Corona FAQ

Für viele Menschen ist ALDI SÜD fester Bestandteil ihres Alltags. Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus erreichen uns viele Fragen von Journalistinnen und Journalisten. Wir haben sie gesammelt und geben Ihnen hier Antworten, die wir regelmäßig ergänzen und aktualisieren.

FAQ

Grundsätzlich wird die Zutrittssteuerung in allen Filialen gemäß den Vorgaben der jeweiligen Corona-Verordnungen der Bundesländer geregelt. Aufgrund behördlicher Auflagen, kann es mancherorts zu Einlasskontrollen oder Einlassbeschränkungen kommen. ALDI SÜD hat nahezu alle Filialen mit einem digitalen System zur Zutrittskontrolle ausgestattet. Kunden werden mit Hinweisschildern an der Filiale auf die Zutrittsregelung hingewiesen.

Aktuell ist nicht vorgesehen, Einkaufswagen flächendeckend zur Steuerung der Kundenfrequenz einzusetzen. In Einzelfällen oder bei behördlicher Anordnung ist es jedoch möglich.

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter und Kunden haben oberste Priorität. Daher haben wir zahlreiche Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt, um unsere Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Bei der Umsetzung halten wir uns stets an die Corona-Schutzverordnungen der jeweiligen Bundesländer.

In allen ALDI SÜD Filialen wurden je zwei Hygienestationen in unmittelbarer Nähe der Einkaufswagenbox und im Eingangsbereich der Filialen installiert. Damit stellen wir unseren Kunden Desinfektionsmittel und Papierhandtücher bereit. Darüber hinaus reduzieren wir weitestgehend Kontaktflächen. So haben ALDI SÜD Kunden die Möglichkeit, an der Kasse kontaktlos zu bezahlen. Ergänzend dazu wurde der Pfandrückgabeautomat umprogrammiert, sodass Pfandbons ohne zusätzliche Berührung automatisch ausgedruckt werden.

Alle Kassen sind mit einem Plexiglas-Schutz ausgestattet. Oberflächen werden gemäß den behördlichen und unternehmensinternen Reinigungsvorgaben regelmäßig gereinigt. Auf dem Filialgelände sowie in unseren Verkaufsräumen sind Markierungen am Boden und großflächige Hinweisplakate mit den aktuell gültigen Hygiene- und Abstandsregeln platziert. Im Kassenbereich informieren vielfach große Bildschirme zusätzlich über geltende Schutzmaßnahmen.

Für alle ALDI SÜD Filialen wurde ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt, das regelmäßig aktualisiert und intern kommuniziert wird. Unsere Mitarbeiter werden laufend sensibilisiert, die definierten Schutzmaßnahmen und Hygieneregelungen einzuhalten und unsere Kunden im Bedarfsfall auf die Regelungen hinzuweisen.

Selbstverständlich halten wir uns bei ALDI SÜD an die Verordnung zur Maskenpflicht. Maßgebend sind hierbei die Corona-Schutzverordnungen der jeweiligen Bundesländer. Demnach ist für unsere Kundinnen und Kunden das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Maske - einer OP-Maske oder FFP2-Maske - im Verkaufsraum obligatorisch.

Um den aktuellen Anforderungen nachzukommen, setzen wir in nahezu allen unserer Filialen Systeme zur digitalen Einlasskontrolle und Einlassbeschränkung ein. Um unsere Kollegen in der Filiale bei der Einhaltung der Vorgaben zu unterstützen, kann vereinzelt auch Sicherheitspersonal zum Einsatz kommen.

In einem Großteil der ALDI SÜD Gesellschaften konnten unsere Betriebsärzte unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein Impfangebot machen. Dieses umfangreiche Impfangebot wurde von unseren Mitarbeitern sehr gut angenommen.

Die Corona-Schutzimpfung ist freiwillig und es ist die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen, sich impfen zu lassen oder nicht. Wir alle wünschen uns, die Pandemie zu bremsen und wieder in die Normalität zurückzufinden. Wir sind davon überzeugt, dass wir dies nur gemeinsam schaffen können. Aus diesem Grund unterstützen wir wie viele andere namhafte Unternehmen die Impfkampagne der Bundesregierung, die transparent und faktenbasiert zur Aufklärung und Akzeptanz beiträgt.

Die Relevanz der Tests ist für unsere Kundinnen und Kunden weiter hoch. Wir bieten derzeit weiterhin Selbsttests an und prüfen die Nachfragesituation regelmäßig. Die Verfügbarkeit der Selbsttests ist grundsätzlich gesichert. Infolge von Nachfragespitzen kann es jedoch vereinzelt vorkommen, dass mancherorts die Tests vorübergehend vergriffen sind. Wir bitten unsere Kunden, die Selbsttests - ebenso wie sämtliche andere Produkte aus unserem Sortiment - nur in haushaltsüblichen Mengen einzukaufen. Wir führen aktuell den Hotgen Nasenabstrichtest im Sortiment. Der Verkaufspreis liegt derzeit bei 1,95 Euro.

Selbsttests bieten eine besonders flexible und einfache Möglichkeit, sich auch spontan zu Hause testen zu können und so zusätzliche Sicherheit etwa für die eigene Familie zu erlangen. Insofern möchten wir unseren Kundinnen und Kunden auch weiterhin diese komfortable und einfache Möglichkeit der Tests anbieten, selbstverständlich zum gewohnt günstigen und bestmöglichen Preis.

Downloads