>

Corona FAQ

Für viele Menschen ist ALDI SÜD fester Bestandteil ihres Alltags. Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Coronavirus erreichen uns viele Fragen von Journalistinnen und Journalisten. Wir haben sie gesammelt und geben Ihnen hier Antworten, die wir regelmäßig ergänzen und aktualisieren.

FAQ

Die Nachfrageentwicklung berücksichtigen wir im Bestellprozess und die Filialen beachten bei der Nachbestellung von Produkten die jeweilige Nachfrage vor Ort. Aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Monate beobachten wir Nachfrageschwankungen sehr genau, um etwaige Lieferengpässe vermeiden zu können. Grundsätzlich sind wir auf eine steigende Nachfrage vorbereitet.

Sollte in einzelnen Filialen die Nachfrage bestimmter Produkte haushaltsübliche Mengen deutlich übersteigen, können sich die Kollegen bei Bedarf für eine eingeschränkte Abgabe entscheiden.

Wir beobachten die aktuellen Entwicklungen weiterhin sehr genau und unterstützen die vorgegebenen Hygienemaßnahmen. Soweit örtliche Umstände und kommunale bzw. landesweite Verfügungen es zulassen, gelten in unseren Filialen die jeweils üblichen Öffnungszeiten. Sie lassen sich über unseren Filial-Finder auch online überprüfen. Sollte es die Lage vor Ort erfordern, kann es zu geänderten Öffnungszeiten kommen.

ALDI SÜD plant aktuell keine gesonderten Öffnungszeiten.

Aufgrund behördlicher Auflagen, kann es mancherorts zu Einlasskontrollen oder Einlassbeschränkungen kommen. ALDI SÜD hat zwei Drittel der rund 1940 Filialen mit einem digitalen System zur Zutrittskontrolle ausgestattet. Ausgewählt wurden ALDI SÜD Filialen, in denen in der Regel ein höheres Kundenaufkommen herrscht. Grundsätzlich wird die Zutrittssteuerung in allen Filialen gemäß den Vorgaben der jeweiligen Corona-Verordnungen der Bundesländer geregelt. Kunden werden mit Hinweisschildern an der Filiale auf die Zutrittsregelung hingewiesen.

Aktuell ist nicht vorgesehen, Einkaufswagen flächendeckend zur Steuerung der Kundenfrequenz einzusetzen. In Einzelfällen oder bei behördlicher Anordnung ist es jedoch möglich.

Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter und Kunden haben oberste Priorität. Wir bei ALDI SÜD haben zahlreiche Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt, um unsere Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. Bei der Umsetzung halten wir uns stets an die Corona-Schutzverordnungen der jeweiligen Bundesländer.

In allen ALDI SÜD Filialen wurden je zwei Hygienestationen in unmittelbarer Nähe der Einkaufswagenbox und im Eingangsbereich der Filialen installiert. Damit werden unseren Kunden Desinfektionsmittel und Papierhandtücher bereitgestellt. Darüber hinaus reduzieren wir weitestgehend Kontaktflächen. So haben ALDI SÜD Kunden die Möglichkeit, an der Kasse kontaktlos zu bezahlen. Ergänzend dazu wurde der Pfandrückgabeautomat umprogrammiert, sodass der Pfandbon ohne zusätzliche Berührung automatisch ausgedruckt wird. Das ordnungsgemäße Tragen einer medizinischen Maske (FFP2 oder OP-Maske) ist für unsere Kunden behördlich vorgeschrieben. Auch für unsere Mitarbeiter ist das Tragen einer medizinischen Maske verpflichtend.

Auf dem Filialgelände sowie in unseren Verkaufsräumen sind Markierungen am Boden und großflächige Hinweisplakate mit den aktuell gültigen Hygiene- und Abstandsregeln platziert. Im Kassenbereich informieren vielfach große Bildschirme zusätzlich über geltende Schutzmaßnahmen. Für alle ALDI SÜD Filialen wurde ein umfangreiches Hygienekonzept entwickelt, das regelmäßig aktualisiert und intern kommuniziert wird. Unsere Mitarbeiter werden laufend sensibilisiert, die definierten Schutzmaßnahmen und Hygieneregelungen einzuhalten und unsere Kunden im Bedarfsfall auf die Regelungen hinzuweisen.

Alle Kassen sind mit einem Plexiglas-Schutz ausgestattet. Darüber hinaus wurde in allen Filialen die Bewegungsfläche für Kunden bestmöglich vergrößert. Oberflächen werden gemäß den behördlichen und unternehmensinternen Reinigungsvorgaben regelmäßig gereinigt.

Ein Großteil der ALDI SÜD Filialen wurde mit einer 3D-Sensortechnik zur Ermittlung der Kundenfrequenz ausgestattet. Bei Überschreiten des - auf Basis der behördlichen Vorgaben - festgelegten Schwellenwertes, wird die Filiale vorübergehend geschlossen. Bei Bedarf werden in Filialen mit sehr hohem Kundenaufkommen bzw. mit einer niedrigen Anzahl an Kundenparkplätzen sowie auf behördliche Anordnung einzelne Maßnahmen im Sinne eines Parkplatzkonzepts implementiert.

Wir bitten unsere Kunden, in dieser Ausnahmesituation besonders Rücksicht zu nehmen und während ihres Einkaufs auf die wichtigen Hygiene- und Abstandsregeln zu achten.

Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist das ordnungsgemäße Tragen einer medizinischen Maske im gesamten Verkaufsraum verpflichtend.

Selbstverständlich halten wir uns bei ALDI SÜD an die Verordnung zur Maskenpflicht. Maßgebend sind hierbei die Corona-Schutzverordnungen der jeweiligen Bundesländer. Demnach ist für unsere Kundinnen und Kunden das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Maske - einer OP-Maske oder FFP2-Maske - im Verkaufsraum und auf unseren Parkplätzen obligatorisch.

Selbstverständlich muss der Lebensmittelverkauf unter dem größtmöglichen Schutz der Kunden und Mitarbeiter stattfinden. Deshalb haben wir bereits umfangreiche Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen im Einsatz, bei deren Umsetzung wir uns stets an die Vorgaben der Behörden und die Corona-Verordnungen der jeweiligen Bundesländer halten.

Um den aktuellen Anforderungen nachzukommen und das Kundenaufkommen auf einen Kunden pro 20 bzw. 10 Quadratmeter Verkaufsfläche zu begrenzen, setzen wir bereits in rund zwei Drittel unserer Filialen Systeme zur digitalen Einlasskontrolle und Einlassbeschränkung ein. Um unsere Kollegen in der Filiale bei der Einhaltung der Vorgaben zu unterstützen, kann vereinzelt auch Sicherheitspersonal zum Einsatz kommen.

Sollte es dazu kommen, dass Kunden vor der Filiale auf Einlass warten müssen, gelten ebenfalls die behördlichen Auflagen wie Maskenpflicht und die Abstandsregelung. Diesen Anforderungen kommen wir auf dem Filialgrundstück selbstverständlich nach.

Wir bieten unseren Kundinnen und Kunden aktuell medizinische Mund-Nasen-Schutzmasken im 10er Pack für 3,95 Euro an. Zusätzlich gibt es bei ALDI SÜD FFP2-Atemschutzmasken. Eine FFP2-Maske kostet 99 Cent.

Die FFP2-Masken, die wir bei ALDI SÜD verkaufen, erfüllen die gesetzlichen Vorgaben an persönliche Schutzausrüstung und sind entsprechend nach EN-149 geprüft. Für FFP2-Masken ist unter anderem eine Baumusterprüfung einer staatlich zugelassenen Prüfstelle erforderlich, was an der vierstelligen Nummer hinter dem CE-Kennzeichen erkenntlich ist. Diese Kennzeichnung befindet sich sowohl auf dem Produkt, als auch auf der jeweiligen Maske.

Downloads