>

Ohne Kükentöten: ALDI startet Umstellung des Eier-Sortiments

Kategorie: Verantwortung

Auf einen Blick

  • Bio-Eier aus Bruderhahn-Aufzucht in ersten Regionen erhältlich 
  • In 2021 wollen ALDI Nord und ALDI SÜD rund 400 Millionen Eier „ohne Kükentöten“ anbieten
  • ALDI baut Verfügbarkeit der Tierwohleigenmarke FAIR & GUT weiter aus

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (14.12.2020)

ALDI arbeitet intensiv daran, das Kükentöten in seinen Schaleneier-Lieferketten bis Ende 2022 abzuschaffen. Dabei haben die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD ein erstes Zwischenziel erreicht: In den ALDI SÜD Regionalgesellschaften Rheinberg und Kirchheim werden nun Bio-Eier ausschließlich aus der Bruderhahn-Aufzucht angeboten. Auch bei ALDI Nord sind ab Januar 2021 in den Regional-gesellschaften Schloß Holte und Bad Laasphe die ersten Bio-Eier „ohne Kükentöten“ erhältlich. In den kommenden Monaten weiten die Discounter das Angebot massiv aus: Ab Mitte 2021 sollen Kunden allein bei ALDI SÜD in insgesamt 20 Verkaufsregionen Bio-Eier und Eier aus Freilandhaltung kaufen können, für die keine männlichen Küken sterben mussten. Auch die Produktion der Eier aus Bodenhaltung soll zeitnah umgestellt werden. Im kommenden Jahr bieten ALDI Nord und ALDI SÜD damit insgesamt bereits rund 400 Millionen Eier „ohne Kükentöten“ an.

Im Frühjahr hatten ALDI Nord und ALDI SÜD damit begonnen, die Lieferketten ihrer Schaleneier umzustellen. Die beiden Unternehmen werden künftig alle Bio-Eier aus der Bruderhahn-Aufzucht beziehen. Die Eier aus Boden- und Freilandhaltung sollen unter anderem auch von Legehennen stammen, die in der Brüterei das neue PLANTegg-Verfahren zur Geschlechtsbestimmung durchlaufen haben. „Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir in den vergangenen Monaten intensiv daran gearbeitet, unser Eier-Sortiment schrittweise umzustellen, um das Kükentöten in den Lieferketten unserer Schaleneier schnellstmöglich zu beenden. Wir freuen uns, dass wir jetzt schon mit unseren Bio-Eiern starten konnten“, so Philipp Skorning, Group Director Buying bei ALDI SÜD.

Mehr Tierwohl durch die Europäische Masthuhn-Initiative

Auch bei den Haltungsbedingungen in der Hähnchenmast geht ALDI neue Wege. Seit Anfang November unterstützt das Unternehmen die Europäische Masthuhn-Initiative. Diese setzt sich für strengere Anforderungen in der Mast ein, wie etwa geringere Besatzdichten und Sitzstangen. Zudem soll die Zucht auf langsam wachsende Rassen umgestellt werden. Tobias Heinbockel, Managing Director Category Management bei ALDI Nord sagt: „Mit der Unterstützung der Europäischen Masthuhn-Initiative unterstreichen wir unseren Anspruch, mehr Tierwohl in der Breite zu erreichen. Darüber hinaus geben wir mit unserem Vorstoß ein wichtiges Signal in den Markt.“

Unter der Tierwohl-Eigenmarke FAIR & GUT bieten die Discounter unter anderem Fleischartikel aus tiergerechterer Haltung an. Dazu gehören auch verschiedene Hähnchenprodukte. ALDI SÜD bietet mittlerweile in allen Filialen dauerhaft zwei bis drei FAIR & GUT-Geflügelartikel an. Auch ALDI Nord hat das Angebot an FAIR & GUT Hähnchenprodukten im Jahr 2020 deutlich ausgeweitet.

Weitere Informationen zum Engagement gegen Kükentöten und zum Thema Tierwohl in der Hühnerhaltung finden Sie in dem ALDI SÜD CR-Portal und den entsprechenden Themenseiten von ALDI Nord.

Downloads

Hinweis: Verwendung von Bildmaterial

Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden.

Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen.

Pressekontakt

ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG

Unternehmensgruppe ALDI SÜD

Burgstraße 37
45476 Mülheim an der Ruhr

presse(at)aldi-sued.de