>

Europäische Masthuhn-Initiative – Für mehr Tierwohl

Als erster großer Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland sind wir im November 2020 der Europäischen Masthuhn-Initiative (EMI) beigetreten. Unser Ziel: Die Haltungsbedingungen in der Hühnermast bis 2026 deutlich zu verbessern. Wir können nur dann richtig erfolgreich sein, wenn sich viele weitere Marktteilnehmer der Initiative anschließen. Nur so kann mehr Tierwohl in der Breite erreicht werden.

Über die Initiative

Die Europäische Masthuhn-Initiative ist eine Selbstverpflichtung für mehr Tierwohl, die von europäischen Tierrechtsorganisationen wie der Albert Schweitzer Stiftung ins Leben gerufen wurde. Sie enthält strenge Anforderungen an die tiergerechtere Masthühnerhaltung.

Wie werden die Haltungsbedingungen konkret verbessert?

Die Selbstverpflichtung umfasst viele Bereiche der Mast. Die Hühner erhalten durch geringere Besatzdichten mehr Platz im Stall. Zudem verpflichten sich die Mastbetriebe im Rahmen der Europäischen Masthuhn-Initiative, ausschließlich langsamer wachsende Hühnerrassen zu nutzen. Zunächst wird der Fokus auf der vollständigen Umstellung des gesamten Hühner-Frischfleisch-Sortiments sowie der gefrorenen Natur-Hühnerprodukte liegen.

Zusätzlich gehört auch eine bessere Luftqualität in den Ställen zum Maßnahmenpaket. Die Mastbetriebe müssen in ein tiergerechteres Umfeld investieren. Dazu gehört, dass natürliches Tageslicht in die Ställe einfällt, die Hühner Sitzstangen nutzen können und ihnen mehr Möglichkeiten zum Picken gegeben werden.

Was tut ALDI SÜD für die bessere Masthühnerhaltung?

ALDI SÜD bekennt sich gemeinsam mit ALDI Nord als erster großer Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland dazu, die Kriterien der Masthuhn-Initiative zu unterstützen und damit die Haltungsbedingungen in der Hühnermast bis 2026 konsequent zu verbessern. Damit geben wir ein klares Signal in Europäische den Markt. Wichtig ist, dass andere Marktteilnehmer aus Handel und der Gastronomie unserem Beispiel folgen. Nur gemeinsam schaffen wir es, mehr Tierwohl in der Breite zu erreichen.

Erfahre mehr in unserem Film:

Zum Aktivieren der Übertragung bitte auf den unteren Button klicken. Wir möchten darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an YouTube übermittelt werden. Bitte beachte demnach die Datenschutzerklärung von Google.

ALDI SÜD und ALDI Nord besitzen keine eigenen Geflügelmastbetriebe. Daher setzen wir bei unseren Zulieferern an. Wir wollen mit den Mastbetrieben gemeinsam daran arbeiten, in unserem Hühner-Frischfleisch-Sortiment und bei gefrorenen Natur-Hühnerprodukten ausschließlich Artikel anzubieten, die gemäß den Richtlinien der Europäischen Masthuhn-Initiative erzeugt wurden


Wie wichtig ist ALDI SÜD das Tierwohl in der Hühnerhaltung?

Beim Einsatz für mehr Tierwohl möchten wir eine Vorreiterrolle einnehmen. So haben wir uns bereits Anfang des Jahres dazu entschlossen, das Kükentöten in der Schaleneierproduktion zu beenden. Hierzu setzen wir unter anderem technische Verfahren zur frühzeitigen Geschlechtsbestimmung ein, um zu verhindern, dass männliche Küken nach dem Schlüpfen getötet werden. Außerdem unterstützen wir das Bruderhahn-Projekt, bei dem die männlichen Küken mit aufgezogen werden. Wir prüfen auch die Haltung von Zweinutzungshühnern. Diese Hühner eignen sich für die Mast und auch als Legehennen.

Mehr erfahren

 

Was kannst du tun?

Wer etwas für das Tierwohl tun möchte, kann schon beim nächsten Einkauf ganz einfach dazu beitragen, dass sich Haltungsbedingungen spürbar verbessern. Wie wäre es beispielsweise mit Fleischartikeln von GUT Bio oder FAIR & GUT-Produkten? ALDI SÜD bietet zudem bereits viele Eiprodukte an, die tiergerechter erzeugt werden. Die Europäische Masthuhn-Initiative und die Abschaffung des Kükentötens sind zwei bedeutende Schritte in die richtige Richtung. Doch auch das Kaufverhalten ist wichtig. Gemeinsam können wir viel für das Tierwohl erreichen!

 

Weitere Themen, die dich interessieren könnten