>

Was tun, wenn der Wein korkt?

Am Ende eines langen Tages freust du dich auf ein entspannendes Glas Wein – in so einem Moment ist es besonders ärgerlich, wenn die gerade geöffnete Flasche korkt. Gegen Kork im Wein kannst du etwas unternehmen. Bevor du einen guten Wein in den Ausguss leerst, versuche es mit einem einfachen Trick und ein bisschen Frischhaltefolie.

Wein schmeckt nach Kork – was bedeutet das?

Der Korkgeschmack oder Korkschmecker tritt nicht nur bei Flaschen mit Korkverschluss auf. Auch Wein mit Schraubverschluss kann „korken“ und somit muffig riechen oder faulig schmecken. Von außen siehst du einem Wein den Korkgeschmack nicht an. Erst wenn du die Flasche öffnest, erkennst du den Weinfehler meist schon am Geruch. Anstelle eines aromatischen Buketts strömt dir ein unangenehmer Geruch entgegen, der an modriges Holz oder faulendes Leder erinnert.

Wenn du eine weniger geübte Nase hast oder der Korkgeruch tatsächlich nicht so ausgeprägt ist, wirst du spätestens beim Probieren die Korknote schmecken: faulig, dumpf oder einfach deutlich weniger fruchtig und spritzig. Je nachdem, um welche Rebsorte es sich handelt, wie viel Zucker oder Alkohol der Wein enthält, ist der Kork im Wein unterschiedlich ausgeprägt. Denn dahinter stecken chemische Reaktionen und nicht allein ein fauliger Korken im Flaschenhals. Kann der Wein dadurch schlecht werden?

 

Woher kommt der korkige Geschmack im Wein?

Weit verbreitet ist der Irrglaube, dass ein Wein, der korkt, auf einen alten oder beschädigten Weinkorken zurückzuführen ist. Die Ursache für den Korkschmecker im Wein ist allerdings das Trichloranisol (TCA). Schon kleinste Mengen reichen aus, um die gesamte Weinflasche ungenießbar zu machen. TCA ist ein Abbauprodukt: Wenn Mikroorganismen wie unsichtbare Schimmelpilze auf der Rinde der Korkeiche Pflanzenschutzmittel zersetzen, entsteht der chemische Stoff mit dem intensiv muffigen Geruch. Durch die Verarbeitung zu einem Flaschenverschluss überträgt sich der Geruch im Kork auf den Wein. 

Doch auch ohne klassischen Weinkorken, also bei einer Weinflasche mit Plastikkorken oder Schraubverschluss, kann das Problem auftreten. In diesem Fall handelt es sich um Mikroorganismen, die chlorhaltige Reinigungsmittel zersetzen. Das TCA gelangt über Schläuche, Fässer, Holzpaletten oder Kartons in den Wein.

 

Weißwein: Temperatur richtet sich auch nach dem Alter des Weins

Weißweine schmecken bei einer Temperatur zwischen 9 und 14 Grad Celsius am besten. Je jünger der Wein, desto kühler sollte er serviert werden. Trockene Weiße genießt du am besten zwischen 9 und 11 Grad. Würzig-aromatische Sorten sind zwischen 10 und 12 Grad perfekt. Halbtrockene, süße Weißweine munden hingegen bei 12 bis 14 Grad. Abgekühlte Gläser sind beim Servieren von Weißweinen daher ein Muss. Ein Weinglas direkt aus der Spülmaschine macht die ideale Trinktemperatur schnell zunichte. Soll es einmal schnell gehen, ist Wein mit Eiswürfeln eine gute Lösung – sofern für dich nichts gegen einen Spritzer Wasser in dem edlen Tropfen spricht. Entdecke unsere köstlichen Weißweine – von trocken bis lieblich.

 

Lässt sich der Korkgeschmack im Wein entfernen?

Experten streiten sich darüber, wie viel Prozent aller Weine durch TCA ungenießbar werden. Meist ist von einem bis drei Prozent die Rede. Viele Weinliebhaber sehen bei einem Wein mit Kork keine andere Möglichkeit, als ihn zu entsorgen. Bevor du aber deinen Ausguss mit Wein spülst, kannst du den folgenden Geheimtipp ausprobieren: Frischhaltefolie wirkt gegen leichten Korkgeschmack wahre Wunder und zieht TCA an wie ein Magnet. Reinige zunächst den Flaschenhals innen mit einem sauberen Küchentuch und fülle dann den Wein in eine Karaffe oder ein anderes Gefäß um. Rolle ein großzügiges Stück Frischhaltefolie ab und lege dieses in den Wein. Nach 15 bis 20 Minuten sollte sich der Korkschmecker zumindest verringert haben.

 

Ist korkiger Wein trinkbar?

Sollte der Tipp mit der Frischhaltefolie bei dir funktioniert haben, ist der Wein wieder genießbar. Wenn nicht, wirst du schnell am Geschmack erkennen, dass der Wein immer noch korkt und nicht trinkbar ist. Einen korkigen Wein zum Kochen zu verwenden, ist ebenfalls keine gute Idee, denn es besteht die Gefahr, dass er den Geschmack deines liebevoll gekochten Essens dominiert und so verdirbt.