Liebe Kundinnen und Kunden,

Noch nie war es so wichtig, gemeinsam füreinander da zu sein wie jetzt. Besonders von der Corona-Krise betroffen sind Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen. Für sie kann der alltägliche Einkauf zu einem Risiko werden.

Wirtschaftlich besonders stark trifft es kleine Restaurants, Cafés und Läden in eurer Nachbarschaft. Sie haben durch die Ausgangsbeschränkungen nur noch wenige Kunden oder mussten vorübergehend schließen.

So könnt ihr helfen:

In eurer Nachbarschaft kann es Menschen geben, die durch die Krankheit COVID-19 besonders gefährdet sind. Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem sollten möglichst nicht selbst einkaufen gehen. Wenn ihr eure Nachbarn bei den Einkäufen unterstützen wollt oder selbst Unterstützung braucht, findet ihr hier zwei gute Anlaufpunkte:

nebenan.de
In der Nachbarschafts-Community könnt ihr euch offen mit Leuten in eurer Nähe austauschen, Hilfe anbieten und annehmen. Es werden euch automatisch nur Beiträge aus eurer Nähe angezeigt. Ihr könnt sie durchsuchen oder selbst welche verfassen.

wirgegencorona.com
Hier werdet ihr direkt vermittelt. Füllt einfach das Formular als Helfer oder Hilfesuchender
aus. Wir gegen Corona vermittelt eine passende Person in eurem Umkreis und bringt den
Kontakt zustande.

Wenn ihr füreinander einkaufen geht, ist es wichtig, trotzdem genügend Abstand zu halten. Damit ihr eure Einkäufe in Ruhe Zuhause organisieren könnt, gibt es in der ALDI SÜD App eine digitale Einkaufsliste. Hier könnt ihr alle Produkte notieren, die eure Nachbarin / euer Nachbar für euch einkaufen soll. Und so geht’s:

1.
Produkte auf die Liste setzen. Entweder aus dem Angebot oder einfach selbst hinzufügen.

2.
Liste teilen. Ihr könnt die Liste an die E-Mail-Adresse oder z.B. via WhatsApp an die Telefonnummer eurer Nachbarin / eures Nachbarn schicken.

3.
Abschicken und fertig!

Die ALDI SÜD App kann kostenlos für Android oder iOS heruntergeladen werden.

Gerade ältere Nachbarn haben häufig keinen Zugang zum Internet. Für diesen Fall haben wir einen Aushangzettel für euch erstellt, den ihr ausdrucken und beispielsweise in eurem Treppenhaus aufhängen könnt.

Die vielen kleinen Restaurants, Bars, Cafés und Läden leiden sehr unter der aktuellen Lage. Durch die Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Corona-Virus kommt es zu existenzbedrohenden Umsatzeinbußen. Viele Läden mussten sogar vorübergehend schließen.

Damit der fehlende Umsatz nicht zu dauerhaften Schließungen führt und eurem Stadtteil ein Stück Kultur und Kulinarik verloren geht, könnt ihr jetzt Gutscheine kaufen und die Betreiber damit finanziell unterstützen. Sobald die Krise vorbei ist, könnt ihr die Gutscheine einlösen und die Vielfalt in eurer Umgebung wieder genießen.

paynoweatlater.de
Hier könnt ihr Gutscheine kaufen und existenzbedrohten Restaurants, Bars, Cafés und kleinen Läden helfen, die Krise zu überstehen. Schaut nach, ob eure Lieblingsläden schon dabei sind.

veedelsretter.koeln
Mit dem Veedelsretter engagiert ihr euch für Kölner Lokale, Geschäfte, Kultureinrichtungen, Kleinstbetriebe und Solo-Selbstständige. Ihr könnt entweder Gutscheine oder einen Veedelssoli erwerben, mit dem ihr die Geschäfte direkt unterstützt.

In Deutschland sind rund 1,6 Millionen Bedürftige auf Hilfe durch die Tafeln angewiesen. Wer sich nur schwer eine normale Verpflegung leisten kann, erhält von den Tafeln eine warme Mahlzeit, Lebensmittel oder beispielsweise Hygieneprodukte. Dabei sind die Tafeln selbst auf Spenden angewiesen: Ein großer Teil der Lebensmittel stammt aus Restaurants und von Veranstaltungen, wo sie übriggeblieben und sonst im Müll gelandet wären. Weil viele Restaurants und andere Betriebe während der Corona-Krise schließen mussten, fehlen den Tafeln wichtige Lebensmittel- und Sachspenden.

Deshalb unterstützt ALDI die Tafeln mit Warengutscheinen im Gesamtwert von 200.000 Euro.

Auch ihr könnt in diesen schwierigen Zeiten mithelfen. Wendet euch dazu einfach an die Tafel in eurer Nähe – die finden ihr auf tafel.de

Die Schließungen sind zu einem großen Teil präventiv. Rund 90 Prozent der 60.000 Ehrenamtlichen gehören zu den lebensälteren Menschen und damit zur schützenswerten Gruppe. Zudem findet die Ausgabe häufig in teils engen Räumlichkeiten statt und auch die Warenspenden sind bei vielen Tafeln in den vergangenen Wochen deutlich zurückgegangen.“ (siehe Website des Tafel-Dachverbands)

Der vorrangige Grund, weshalb ALDI SÜD die Warengutscheine spendet ist die Schließung vieler Tafeln.