Sie haben nach folgenden Inhalten gesucht: "pla-filament"

543 Inhalte gefunden

543 Inhalte gefunden Sie haben nach folgenden Inhalten gesucht: pla-filament


Wähle eine der möglichen Optionen aus
Mikroplastik

Mikroplastik

Immer mehr Produkte ohne Mikroplastik Mikroplastik ist in Verruf geraten. Unter anderem durch Mikroplastik in Kosmetikprodukten, aber auch durch Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln gelangen Kunststoffpartikel über das Abwasser in die Meere. Die Folgen? Noch nicht absehbar. ALDI SÜD verzichtet deshalb bei seinen Eigenmarken bereits seit 2014 auf Microbeads – und hat diese Kunststoffkügelchen in seinen Eigenmarkenpeelings z.B. durch gemahlene Aprikosenkerne ersetzt. Aber das reicht uns nicht. Wir haben auch weniger bekannte Inhaltsstoffe im Blick. Was ist Mikroplastik? Was genau unter Mikroplastik zu verstehen ist, wird zurzeit noch vom Gesetzgeber, Umweltschutzorganisationen und der Öffentlichkeit diskutiert. ALDI orientiert sich bislang an der Definition, die das Umweltzeichen Blauer Engel festgelegt hat, sowie an den Arbeiten zur europäischen Gesetzgebung. Demnach verstehen wir unter Mikroplastik Partikel aus Kunststoff in einer Größe von 100 nm bis 5 mm. Nm ist die Abkürzung von Nanometer (ein Milliardstel Meter). Für eine Umwelt ohne Mikroplastik In der EU wird eine ähnliche Definition von Mikroplastik angedacht. Man diskutiert aber noch über die untere Größengrenze von 100 nm. Hauptkritikpunkt an einer möglichen Aufhebung ist, dass es bislang an analytischen Verfahren zur Überprüfung und Durchsetzung eines Grenzwertes für diese sehr kleinen Teilchen mangelt. Unsere Infografik zeigt, welche Arten von Mikroplastik es gibt und wie sie in die Umwelt gelangen. Noch mehr zu Mikroplastik erfährst du auf unserem Blog. Was sind synthetische Polymere? In der öffentlichen Diskussion werden auch wasserlösliche oder flüssige „synthetische Polymere“ häufig unter dem Begriff „Mikroplastik“ thematisiert. Diese Stoffe besitzen aber nicht die typischen Eigenschaften von „Plastik“. Sie eignen sich z.B. nicht als Werkstoff und werden nur in flüssiger oder gelöster Form eingesetzt. Deshalb ist es sinnvoll, weiterhin unterschiedliche Begriffe zu gebrauchen. Doch obwohl wasserlösliche oder flüssige synthetische Polymere nicht als „Plastik“ bezeichnet werden sollten, können sie die Umwelt ähnlich belasten. Verschiedene Vertreter haben mit Plastik gemein, dass sie nur sehr langsam biologisch abgebaut werden können. ALDI möchte daher auch auf diese Verbindungen – wo immer dies in Hinblick auf die Produktsicherheit und Qualität möglich ist – verzichten. Wo werden synthetische Polymere eingesetzt? Synthetische Polymere sind häufig in Kosmetikartikeln zu finden. Sie sorgen z.B. in Styling-Produkten dafür, dass die Haare sich gut frisieren lassen. Bei Sonnenschutzmitteln bewirken sie, dass das Mittel beim Schwimmen länger an der Haut haftet und so den gewünschten UV-Schutz sicherstellt. Leider lassen sich synthetische Polymere nach dem technischen Stand noch nicht mit gleicher Leistung durch umweltverträglichere Verbindungen ersetzen. Die Rohstoffhersteller arbeiten jedoch verstärkt an Alternativen. Immer mehr Produkte ohne Mikroplastik Vorausschauend für umweltschonende Produkte Wir entwickeln unsere Eigenmarken nicht nur laufend qualitativ weiter – sie werden auch immer umweltschonender. Bereits seit 2016 arbeitet ALDI mit internen Experten aus dem Qualitätswesen und Partnern aus der Forschung und Entwicklung zusammen, um biologisch nicht abbaubare synthetische Polymere durch umweltverträglichere Alternativen zu ersetzen. Dabei achten wir selbstverständlich darauf, dass unsere Kunden möglichst keinen Unterschied zur gewohnten Produktqualität bemerken. Unsere Produkte frei von Mikroplastik und synthetischen Polymeren *ausgenommen Baby-Pflegetücher 100 % unserer Babypflege-Produkte sind frei von Microbeads und synthetischen Polymeren (ausgenommen Baby-Pflegetücher). ca. 75 % unserer Kosmetik-Produkte sind frei von synthetischen Polymeren. 100 % unserer Wasch- und Reinigungsmittel sowie Kosmetik-Produkte sind frei von Mikrobeads. Was steckt hinter unserem Siegel „Rezeptur ohne Mikroplastik“? Bereits seit 2019 zeichnen wir unsere mikroplastikfreien Produkte aus. 2021 haben wir das ALDI Siegel „Rezeptur ohne Mikroplastik“ eingeführt. Du möchtest möglichst umweltfreundlich leben? Dann achte einfach auf Produkte, die das einprägsame Zeichen tragen. Denn unser Siegel bietet dir zweifache Sicherheit: Es garantiert, dass in dem gekennzeichneten Produkt weder Mikroplastik noch synthetische Polymere enthalten sind, die biologisch nicht abbaubar sind. Unser Ziel: Noch mehr Umweltschutz bis 2022 Mikroplastik haben wir nahezu vollständig aus allen unseren Rezepturen für Kosmetik-Eigenmarken verbannt. Unser Ziel ist es, bis 2022 auch synthetische Polymere, die als biologisch nicht abbaubar eingestuft sind, in unseren Eigenmarken-Kosmetikprodukten weitestgehend zu ersetzen – sofern wir die notwendigen Produkteigenschaften sicherstellen können. Unser Ziel: Noch mehr Umweltschutz bis 2022 Mikroplastik haben wir nahezu vollständig aus allen unseren Rezepturen für Kosmetik-Eigenmarken verbannt. Unser Ziel ist es, bis 2022 auch synthetische Polymere, die als biologisch nicht abbaubar eingestuft sind, in unseren Eigenmarken-Kosmetikprodukten weitestgehend zu ersetzen – sofern wir die notwendigen Produkteigenschaften sicherstellen können. Weitere Themen, die dich interessieren könnten

Mikroplastik

Mikroplastik

Immer mehr Produkte ohne Mikroplastik Mikroplastik ist in Verruf geraten. Unter anderem durch Mikroplastik in Kosmetikprodukten, aber auch durch Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln gelangen Kunststoffpartikel über das Abwasser in die Meere. Die Folgen? Noch nicht absehbar. ALDI SÜD verzichtet deshalb bei seinen Eigenmarken bereits seit 2014 auf Microbeads – und hat die Kunststoffkügelchen in seinen Eigenmarkenpeelings z.B. durch gemahlene Aprikosenkerne ersetzt. Aber das reicht uns nicht. Wir haben auch weniger bekannte Inhaltsstoffe im Blick. Was ist Mikroplastik? Was genau unter Mikroplastik zu verstehen ist, wird zurzeit noch vom Gesetzgeber, Umweltschutzorganisationen und der Öffentlichkeit diskutiert. ALDI orientiert sich bislang an der Definition, die das Umweltzeichen Blauer Engel festgelegt hat. Demnach werden unter Mikroplastik „Partikel aus Kunststoff in einer Größe von 100 nm bis 5 mm“ verstanden. Nm ist die Abkürzung von Nanometer (ein Milliardstel Meter). Für eine Umwelt ohne Mikroplastik In der EU wird eine ähnliche Definition von Mikroplastik angedacht. Man diskutiert aber noch über die untere Größengrenze von 100 nm. Hauptkritikpunkt an einer möglichen Aufhebung ist, dass es bislang an analytischen Verfahren zur Überprüfung und Durchsetzung eines Grenzwertes für diese sehr kleinen Teilchen mangelt. Unsere Infografik zeigt, welche Arten von Mikroplastik es gibt und wie sie in die Umwelt gelangen. Noch mehr zu Mikroplastik erfährst du auf unserem Blog. Was sind synthetische Polymere? In der öffentlichen Diskussion werden auch wasserlösliche oder flüssige „synthetische Polymere“ häufig unter dem Begriff „Mikroplastik“ thematisiert. Diese Stoffe besitzen aber nicht die typischen Eigenschaften von „Plastik“. Sie eignen sich z.B. nicht als Werkstoff und werden nur in flüssiger oder gelöster Form eingesetzt. Deshalb ist es sinnvoll, weiterhin unterschiedliche Begriffe zu gebrauchen. Doch obwohl wasserlösliche oder flüssige synthetische Polymere nicht als „Plastik“ bezeichnet werden sollten, können sie die Umwelt ähnlich belasten. Verschiedene Vertreter haben mit Plastik gemein, dass sie nur sehr langsam biologisch abgebaut werden können. ALDI möchte daher auch auf diese Verbindungen – wo immer dies in Hinblick auf die Produktsicherheit und Qualität möglich ist – verzichten. Wo werden synthetische Polymere eingesetzt? Synthetische Polymere sind häufig in Kosmetikartikeln zu finden. Sie sorgen z.B. in Styling-Produkten dafür, dass die Haare sich gut frisieren lassen. Bei Sonnenschutzmitteln bewirken sie, dass das Mittel beim Schwimmen länger an der Haut haftet und so den gewünschten UV-Schutz sicherstellt. Leider lassen sich synthetische Polymere nach dem technischen Stand noch nicht mit gleicher Leistung durch umweltverträglichere Verbindungen ersetzen. Die Rohstoffhersteller arbeiten jedoch verstärkt an Alternativen. Immer mehr Produkte ohne Mikroplastik Vorausschauend für umweltschonende Produkte Wir entwickeln unsere Eigenmarken nicht nur laufend qualitativ weiter – sie werden auch immer umweltschonender. Bereits seit 2016 arbeitet ALDI mit internen Experten aus dem Qualitätswesen und Partnern aus der Forschung und Entwicklung zusammen, um biologisch nicht abbaubare synthetische Polymere durch umweltverträglichere Alternativen zu ersetzen. Dabei achten wir selbstverständlich darauf, dass unsere Kunden möglichst keinen Unterschied zur gewohnten Produktqualität bemerken. Unsere Produkte frei von Mikroplastik und synthetischen Polymeren *ausgenommen Baby-Pflegetücher Was steckt hinter unserem Siegel „Rezeptur ohne Mikroplastik“? Bereits seit 2019 zeichnen wir unsere mikroplastikfreien Produkte aus. 2021 haben wir das ALDI Siegel „Rezeptur ohne Mikroplastik“ eingeführt. Du möchtest möglichst umweltfreundlich leben? Dann achte einfach auf Produkte, die das einprägsame Zeichen tragen. Denn unser Siegel bietet dir zweifache Sicherheit: Es garantiert, dass in dem gekennzeichneten Produkt weder Mikroplastik noch synthetische Polymere enthalten sind, die biologisch nicht abbaubar sind.   Unser Ziel: Noch mehr Umweltschutz bis 2022 Mikroplastik haben wir nahezu vollständig aus allen unseren Rezepturen für Kosmetik-Eigenmarken verbannt. Unser Ziel ist es, bis 2022 auch synthetische Polymere, die als biologisch nicht abbaubar eingestuft sind, in unseren Eigenmarken-Kosmetikprodukten weitestgehend zu ersetzen – sofern wir die notwendigen Produkteigenschaften sicherstellen können.   Mehr entdecken

Mikroplastik

Mikroplastik

Immer mehr Produkte ohne Mikroplastik Mikroplastik ist in Verruf geraten. Unter anderem durch Mikroplastik in Kosmetikprodukten, aber auch durch Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln gelangen Kunststoffpartikel über das Abwasser in die Meere. Die Folgen? Noch nicht absehbar. ALDI SÜD verzichtet deshalb bei seinen Eigenmarken bereits seit 2014 auf Microbeads – und hat diese Kunststoffkügelchen in seinen Eigenmarkenpeelings z.B. durch gemahlene Aprikosenkerne ersetzt. Aber das reicht uns nicht. Wir haben auch weniger bekannte Inhaltsstoffe im Blick. Was ist Mikroplastik? Was genau unter Mikroplastik zu verstehen ist, wird zurzeit noch vom Gesetzgeber, Umweltschutzorganisationen und der Öffentlichkeit diskutiert. ALDI orientiert sich bislang an der Definition, die das Umweltzeichen Blauer Engel festgelegt hat, sowie an den Arbeiten zur europäischen Gesetzgebung. Demnach verstehen wir unter Mikroplastik Partikel aus Kunststoff in einer Größe von 100 nm bis 5 mm. Nm ist die Abkürzung von Nanometer (ein Milliardstel Meter). Für eine Umwelt ohne Mikroplastik In der EU wird eine ähnliche Definition von Mikroplastik angedacht. Man diskutiert aber noch über die untere Größengrenze von 100 nm. Hauptkritikpunkt an einer möglichen Aufhebung ist, dass es bislang an analytischen Verfahren zur Überprüfung und Durchsetzung eines Grenzwertes für diese sehr kleinen Teilchen mangelt. Unsere Infografik zeigt, welche Arten von Mikroplastik es gibt und wie sie in die Umwelt gelangen. Noch mehr zu Mikroplastik erfährst du auf unserem Blog. Was sind synthetische Polymere? In der öffentlichen Diskussion werden auch wasserlösliche oder flüssige „synthetische Polymere“ häufig unter dem Begriff „Mikroplastik“ thematisiert. Diese Stoffe besitzen aber nicht die typischen Eigenschaften von „Plastik“. Sie eignen sich z.B. nicht als Werkstoff und werden nur in flüssiger oder gelöster Form eingesetzt. Deshalb ist es sinnvoll, weiterhin unterschiedliche Begriffe zu gebrauchen. Doch obwohl wasserlösliche oder flüssige synthetische Polymere nicht als „Plastik“ bezeichnet werden sollten, können sie die Umwelt ähnlich belasten. Verschiedene Vertreter haben mit Plastik gemein, dass sie nur sehr langsam biologisch abgebaut werden können. ALDI möchte daher auch auf diese Verbindungen – wo immer dies in Hinblick auf die Produktsicherheit und Qualität möglich ist – verzichten. Wo werden synthetische Polymere eingesetzt? Synthetische Polymere sind häufig in Kosmetikartikeln zu finden. Sie sorgen z.B. in Styling-Produkten dafür, dass die Haare sich gut frisieren lassen. Bei Sonnenschutzmitteln bewirken sie, dass das Mittel beim Schwimmen länger an der Haut haftet und so den gewünschten UV-Schutz sicherstellt. Leider lassen sich synthetische Polymere nach dem technischen Stand noch nicht mit gleicher Leistung durch umweltverträglichere Verbindungen ersetzen. Die Rohstoffhersteller arbeiten jedoch verstärkt an Alternativen. Immer mehr Produkte ohne Mikroplastik Vorausschauend für umweltschonende Produkte Wir entwickeln unsere Eigenmarken nicht nur laufend qualitativ weiter – sie werden auch immer umweltschonender. Bereits seit 2016 arbeitet ALDI mit internen Experten aus dem Qualitätswesen und Partnern aus der Forschung und Entwicklung zusammen, um biologisch nicht abbaubare synthetische Polymere durch umweltverträglichere Alternativen zu ersetzen. Dabei achten wir selbstverständlich darauf, dass unsere Kunden möglichst keinen Unterschied zur gewohnten Produktqualität bemerken. Unsere Produkte frei von Mikroplastik und synthetischen Polymeren *ausgenommen Baby-Pflegetücher 100 % unserer Babypflege-Produkte sind frei von Microbeads und synthetischen Polymeren (ausgenommen Baby-Pflegetücher). ca. 75 % unserer Kosmetik-Produkte sind frei von synthetischen Polymeren. 100 % unserer Wasch- und Reinigungsmittel sowie Kosmetik-Produkte sind frei von Mikrobeads. Was steckt hinter unserem Siegel „Rezeptur ohne Mikroplastik“? Bereits seit 2019 zeichnen wir unsere mikroplastikfreien Produkte aus. 2021 haben wir das ALDI Siegel „Rezeptur ohne Mikroplastik“ eingeführt. Du möchtest möglichst umweltfreundlich leben? Dann achte einfach auf Produkte, die das einprägsame Zeichen tragen. Denn unser Siegel bietet dir zweifache Sicherheit: Es garantiert, dass in dem gekennzeichneten Produkt weder Mikroplastik noch synthetische Polymere enthalten sind, die biologisch nicht abbaubar sind. Unser Ziel: Noch mehr Umweltschutz bis 2022 Mikroplastik haben wir nahezu vollständig aus allen unseren Rezepturen für Kosmetik-Eigenmarken verbannt. Unser Ziel ist es, bis 2022 auch synthetische Polymere, die als biologisch nicht abbaubar eingestuft sind, in unseren Eigenmarken-Kosmetikprodukten weitestgehend zu ersetzen – sofern wir die notwendigen Produkteigenschaften sicherstellen können. Unser Ziel: Noch mehr Umweltschutz bis 2022 Mikroplastik haben wir nahezu vollständig aus allen unseren Rezepturen für Kosmetik-Eigenmarken verbannt. Unser Ziel ist es, bis 2022 auch synthetische Polymere, die als biologisch nicht abbaubar eingestuft sind, in unseren Eigenmarken-Kosmetikprodukten weitestgehend zu ersetzen – sofern wir die notwendigen Produkteigenschaften sicherstellen können. Weitere Themen, die dich interessieren könnten

ALDI verzichtet auf Mikroplastik

ALDI verzichtet auf Mikroplastik

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt ALDI verzichtet auf Mikroplastik Kategorie: Verantwortung Auf einen Blick Discounter kennzeichnen mikroplastikfreie Produkte Alle Babypflegeprodukte frei von Mikroplastik und flüssigen Kunststoffen Bereits 60 Prozent der Kosmetikartikel ohne Mikroplastik Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (05.09.2019) ALDI Nord und ALDI SÜD kennzeichnen zukünftig ihre Produkte, die frei von Mikroplastik sind. Schon seit 2014 befreien ALDI Nord und ALDI SÜD ihre Kosmetik- und Pflegeprodukte sowie Wasch- und Reinigungsmittel schrittweise von den kleinen Plastikteilchen. Bereits jetzt enthalten rund 180 Produkte weder festes Mikroplastik noch flüssige synthetische Kunststoffe, die nicht biologisch abbaubar sind. Bis 2022 sollen diese auch in allen Kosmetikprodukten durch umweltfreundliche Alternativen ersetzt werden. Als Mikroplastik werden Plastikpartikel bezeichnet, die fünf Millimeter und kleiner sind. In Pflegeartikeln dienen die festen Plastikteilchen unter anderem als Peeling. Forscher haben Mikroplastik im Wasser, auf Feldern und in der Luft nachgewiesen. Kosmetika und Waschmittel seien zwar nur für gut ein Prozent des Mikroplastiks verantwortlich*, das in unsere Umwelt gelangt, doch auch hier nimmt ALDI seine Verantwortung ernst. „Wo immer möglich, verzichten wir in unseren Produkten nicht nur auf festes Mikroplastik, sondern vermeiden auch den Einsatz von flüssigen synthetischen Kunststoffen, die nicht biologisch abbaubar sind“, so Kristina Bell, Group Buying Director bei ALDI SÜD, verantwortlich für Qualitätswesen & Corporate Responsibility. Neue Kennzeichnung schafft Transparenz „Mit der Kennzeichnung machen wir unser langjähriges Engagement in der Vermeidung von Mikroplastik transparent und geben unseren Kundinnen und Kunden eine zusätzliche Orientierung,“ erklärt Rayk Mende, Geschäftsführer Corporate Responsibility & Quality Assurance bei ALDI Nord. Schon jetzt kommen alle Babypflegeprodukte, wie Pflegeöl, Wundschutzcreme oder Waschlotion, ganz ohne Kunststoff-Mikropartikel aus. Die Naturkosmetik für Babys und Kinder von ALDI Nord und ALDI SÜD ist zertifiziert und enthält grundsätzlich kein Mikroplastik. Zudem setzen die Discounter in den Rezepturen von rund 60 Prozent der Kosmetika Alternativen ein. Auch in Zukunft soll der Anteil an mikroplastikfreien Artikeln ausgeweitet werden. Dies ist überall dort möglich, wo die Produktleistung durch den Verzicht auf flüssige synthetische Kunststoffe nicht beeinträchtigt wird. Im Rahmen ihrer Verpackungsmission setzen sich die Discounter dafür ein, dass weniger Plastik in Gewässer und die Umwelt gelangt. Durch den Zerfall und die Verwitterung von Kunststoffabfall entsteht sogenanntes sekundäres Mikroplastik. Auch deswegen reduzieren ALDI Nord und ALDI SÜD das Verpackungsmaterial ihrer Eigenmarken bis 2025 um 30 Prozent. Weitere Informationen zu konkreten Zielen und Maßnahmen, um Verpackungsabfall zu vermeiden, finden Sie unter: verpackungsmission.aldi.de. Die ALDI Wasserschutzpolitik finden Sie unter den folgenden Links: ALDI SÜD Wasserschutzpolitik/ALDI Nord Wasserschutzpolitik Auf unserem Unternehmensblog erhalten Sie weitere Hintergrund-Informationen zum Thema Mikroplastik. *Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, 2018 Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

ALDI erneut mit Spitzenplatzierungen im Kundenmonitor

ALDI erneut mit Spitzenplatzierungen im Kundenmonitor

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt ALDI erneut mit Spitzenplatzierungen im Kundenmonitor Kategorie: Unternehmen Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (13.09.2018) Die Discounter ALDI Nord und ALDI SÜD haben erneut Spitzenplatzierungen im wichtigen Branchenvergleich „Kundenmonitor“ belegt. Während ALDI Nord seine Position als Preis-Leistungssieger im deutschen Lebensmittelhandel – Discounter verteidigte, belegte ALDI SÜD den ersten Platz unter den Discountern bei der Globalzufriedenheit. Wie zufrieden sind Deutschlands Kunden? Das hat der Kundenmonitor Deutschland erneut untersucht und dafür verschiedene Branchen unter die Lupe genommen. Das Fazit: Auch in diesem Jahr belegten ALDI Nord und ALDI SÜD mit erstklassigen Ergebnissen in verschiedenen Kategorien die ersten Plätze. Für die Kategorie „Lebensmittelmärkte - Discounter“ wurden über 9.000 Interviews zu Preisgestaltung, Loyalität oder auch Servicequalität geführt. Die umfangreiche Studie, herausgegeben von der ServiceBarometer AG, untersuchte insgesamt 26 Branchen auf die Themen Kundenzufriedenheit und Wettbewerbsvorteile. „Zum zweiten Mal Preis-Leistungs-Sieger, das macht uns stolz. Vor über 50 Jahren haben wir das Discountkonzept gegründet. Und auch heute noch lautet unsere Botschaft ‚Qualität ganz oben, Preis ganz unten‘“, sagt Kay Rüschoff, Geschäftsführer Marketing der ALDI Einkauf GmbH & Co. oHG (ALDI Nord). „Unsere herausragenden Ergebnisse im Kundenmonitor sind auch eine Bestätigung für unsere Modernisierungs- und Serviceoffensive. Wir danken unseren Kundinnen und Kunden für ihre Treue und unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihr großartiges Engagement“, sagt Peter Wübben, Geschäftsführer Marketing und Kommunikation der ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG. Servicebarometer AG bestätigt Spitzenposition Seit 1992 zählt die Benchmark-Studie des Kundenmonitors zu den umfassendsten Verbraucherumfragen und erstellt verlässliche Kennzahlen zum Serviceniveau in Deutschland. „Unsere Ergebnisse bieten einen umfassenden Einblick in die aktuelle Kundenwahrnehmung und zeigen Zukunftspotenziale auf“, sagt Dr. Matthias Metje, Vorstand der ServiceBarometer AG. *Quelle: Kundenmonitor Deutschland 2018 (www.kundenmonitor.de: Rubrik „Serviceprofile“, Reiter „Aktuell“). ServiceBarometer AG, München. Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Wohnungen und ein Spielplatz auf dem Filialdach

Wohnungen und ein Spielplatz auf dem Filialdach

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Wohnungen und ein Spielplatz auf dem Filialdach Kategorie: Verantwortung Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Sindelfingen-Maichingen (07.04.2022)  In Sindelfingen baut ALDI SÜD auf einem 3.400 Quadratmeter großen Grundstück eine Filiale mit Kinderspielplatz auf dem Dach, 24 Wohnungen sowie eine Tiefgarage. Die Fertigstellung ist Anfang 2024 geplant. Maichingens Ortsvorsteher Wolfgang Stierle, die Architekten Karl-Heinz Huschka und Bertram Busse vom Büro Solarplan, Sindelfingens OB Dr. Bernd Vöhringer, Tim Schattenkirchner und Andreas Grupp von Aldi-Süd sowie Baubürgermeisterin Dr. Corinna Clemens (von links). Vor rund drei Jahren hatte sich ALDI SÜD mit der Idee einer maßgeschneiderten Handelsimmobilie für das aufstrebende Wohngebiet Allmendäcker beworben. Nun kann ALDI SÜD als Bauherr am Teuchelweg in Sindelfingen mit der praktischen Umsetzung beginnen. Oberbürgermeister Bernd Vöhringer und Andreas Grupp, der für ALDI SÜD die Immobilienentwicklung südlich von Stuttgart leitet, setzten gemeinsam am 6. April 2022 den ersten Spatenstich. „Mit dem Neubauprojekt möchten wir zeigen, wie sich durch die Kombination von Wohnungsbau und Einzelhandel die Infrastruktur nachhaltig weiterentwickeln und verbessern lässt“, freute sich Andreas Grupp. Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer lobte die gelungene Zusammenarbeit mit ALDI SÜD: „Ich freue mich, dass wir mit dem Bauvorhaben von ALDI SÜD einen architektonisch und städtebaulich äußerst ansprechenden Nahversorger im Neubaugebiet Allmendäcker begrüßen können. ALDI SÜD leistet einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der örtlichen Nahversorgung in Maichingen und trägt zur Deckung des Wohnraumbedarfs bei. Die Kombination von Einzelhandel und Wohnungsbau ist nachhaltig und zukunftsweisend.“ Dem Spatenstich ist bereits eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit vorangegangen. „Die Stadt Sindelfingen war unseren Plänen gegenüber von Beginn an sehr offen und aufgeschlossen“, so Grupp. Besonders lobte er die Unterstützung durch die Stadtverwaltung. „Die Abwicklung von Grundstückskauf und Bauantrag haben reibungslos funktioniert. Das ist in einer Zeit, in der die Corona-Pandemie den Behörden sehr viel abverlangt, alles andere als selbstverständlich“, so Grupp. Auf dem 3.400 Quadratmeter großen Grundstück baut ALDI SÜD eine gemischt genutzte Immobilie: Über der Tiefgarage – mit Stellplätzen für Kunden und Bewohner – entsteht im Erdgeschoss eine Filiale mit 800 Quadratmetern Verkaufsfläche und weiteren Parkflächen. In den beiden darüberliegenden Stockwerken errichtet der Bauherr insgesamt 24 Wohnungen – davon fünf geförderte Mietwohnungen sowie auf dem Filialdach einen Kinderspielplatz. Die Fertigstellung ist für Anfang 2024 geplant.   Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD: Anamaria Inden, presse@aldi-sued.de

ALDI verzichtet bei Salatgurken auf die Plastikfolie

ALDI verzichtet bei Salatgurken auf die Plastikfolie

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt ALDI verzichtet bei Salatgurken auf die Plastikfolie Kategorie: Unternehmen Auf einen Blick ALDI Nord und ALDI SÜD befreien die Gurke von Plastikfolien Discounter sparen rund 120 Tonnen Kunststoffmüll jährlich ein Test von Alternativen zu Einwegbeuteln für Obst und Gemüse Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (20.03.2019) Im Nachgang der Auftakt-Veranstaltung zum Runden Tisch von Politik und Handel zur Vermeidung überflüssiger Verpackungen Ende Februar haben ALDI Nord und ALDI SÜD beschlossen, künftig auf Folien bei allen Salatgurken zu verzichten. Ab April werden deutschlandweit in allen ALDI Filialen ausschließlich unverpackte Salatgurken angeboten. ALDI  Nord und ALDI SÜD haben bereits in den vergangenen Jahren das Angebot an unverpacktem Obst und Gemüse kontinuierlich erweitert und dadurch die Verpackungsmenge deutlich reduzieren können. „Nun verzichten wir künftig auch auf die symbolträchtige Folie bei unseren Salatgurken. Durch diesen Verzicht werden wir rund 120 Tonnen Kunststoff einsparen“, erklärt Kristina Bell, Group Buying Director bei ALDI SÜD, verantwortlich für Qualitätswesen & Corporate Responsibility Qualität und Frische der Salatgurke bleiben auch unverpackt erhalten Die Gurke war bislang gerade in den Wintermonaten in Folie gehüllt, um die Frische während des langen Transportweges aus Spanien zu gewährleisten. Inwiefern sich der Verzicht der Plastikfolie auf die Produktqualität auswirkt, hatten ALDI Nord und ALDI SÜD im Vorfeld in einigen Regionalgesellschaften mit unverpackten Salatgurken aus Spanien getestet. „Wir freuen uns, dass der Test erfolgreich verlaufen ist. Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir nun die Transportprozesse so anpassen können, dass die Qualität und Frische der Salatgurke auch unverpackt erhalten bleibt“, so Rayk Mende, Geschäftsführer Quality Assurance & Corporate Responsibility bei ALDI Nord. ALDI testet Alternativen zu Einwegbeuteln für Obst und Gemüse Als weitere Maßnahme zur Reduzierung von Kunststoffmüll testet ALDI aktuell in ausgewählten Filialen auch Mehrwegtaschen für Obst und Gemüse. Das Besondere: Die waschbaren Beutel können von den Kunden entweder gekauft oder nach dem Bezahlen in der Filiale zurückgelassen werden. Um es den Kunden einfach zu machen, wird es sie mit farbigen Henkeln in Blau und Gelb geben. Die Taschen mit blauen Henkeln sind für den Verkauf vorgesehen und die mit gelben Henkeln für den Gebrauch innerhalb der Filiale. Weitere Informationen zu bisherigen Erfolgen, Zielen und Maßnahmen im Rahmen der ALDI Verpackungsmission finden Sie hier. Hintergrundinformationen zu den unverpackten Gurken bei ALDI erhalten Sie im ALDI SÜD Unternehmensblog. Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Kundenmonitor: ALDI dominiert die Spitzenplätze

Kundenmonitor: ALDI dominiert die Spitzenplätze

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Kundenmonitor: ALDI dominiert die Spitzenplätze Kategorie: Unternehmen ALDI ist Preis-Leistungs-Sieger unter den Discountern Top-Auszeichnungen für Auswahl an regionalen und Bio-Produkten Kunden geben ALDI Eigenmarken die Bestnoten ALDI SÜD landet in 28 von 42 Kategorien auf Platz 1, in elf auf Platz 2 Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (09.09.2021)   ALDI Nord und ALDI SÜD erzielen im aktuellen Branchenvergleich „Kundenmonitor Deutschland*“ zahlreiche Top-Platzierungen in der Sparte der Discounter − unter anderem beim „Preis-Leistungs-Verhältnis“ und der „Auswahl von Bioprodukten“.   Die Zahlen des aktuellen Kundenmonitors – eine der größten Verbraucherstudien in Deutschland – sprechen für sich: In fast allen Kategorien belegen ALDI SÜD oder ALDI Nord jeweils einen der zwei Spitzenplätze, in sechs davon sogar beide. So gaben die über 9.000 befragten Kundinnen und Kunden den Discountern unter anderem in den Kategorien „Preis-Leistungs-Verhältnis“ und „Auswahl an Bioprodukten“ die Bestnoten. Leistung macht den Unterschied Das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis ist − wie in den Vorjahren − auch 2021 wieder eine Top-Stärke der Discounter ALDI SÜD und ALDI Nord. Lars Klein, Managing Director Customer Interaction & Buying bei ALDI SÜD: „Die Kunden vertrauen nicht nur unserem Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Vergleich der Discounter belegen wir in 28 von 42 Kategorien Platz 1, in elf weiteren den zweiten Rang. Viel besser geht‘s nicht. Wir freuen uns über das eindeutige Votum.“ Konsequente Kundenorientierung Top-Leistung bescheinigt der aktuelle Kundenmonitor ALDI SÜD und ALDI Nord unter anderem bei der Auswahl an Bio-Produkten. Die Discounter haben ihr Angebot an ökologisch hergestellten Produkten deutlich ausgebaut, es umfasst mittlerweile 450 Bio-Artikel bei ALDI SÜD und rund 380 Bio-Artikel bei ALDI Nord. Jede der über 4000 ALDI Filialen wird täglich mit 100 frischen Obst- und Gemüseartikeln beliefert. „Nicht erst seit der Corona-Pandemie legen unsere Kundinnen und Kunden großen Wert auf ein Sortiment, das eine gesunde Ernährung unterstützt und eine breite Bio-Auswahl bietet“, sagt Tobias Heinbockel, Managing Director Category Management bei ALDI Nord. „Die Auszeichnungen in diesem Bereich sind das Ergebnis konsequenter Kundenorientierung.“ Makellose Erfolgsbilanz Dr. Matthias Metje, Forschungsleiter der ServiceBarometer AG und mit verantwortlich für die Benchmark-Studie, ordnet die Ergebnisse ein: „Was die Preisführerschaft angeht, bleibt die langjährige Erfolgsbilanz von ALDI makellos. Seit 2001 hat es mit ALDI – Nord und SÜD gemeinschaftlich betrachtet – immer nur einen Spitzenreiter gegeben. 2021 kommen Verbesserungen hinzu. So schneiden beide Häuser auch bei der Auswahl von Bio-Produkten stark ab.“ Eigenmarken überzeugen Besonders viele Erstplatzierungen im Vergleich der Discounter erzielt ALDI SÜD. Wie in den Vorjahren ist die Unternehmensgruppe bei der „Globalzufriedenheit“ und der „Weiterempfehlungsabsicht“ der Sieger. Auch im Qualitäts-Ranking der Eigenmarken besetzt ALDI SÜD die Spitze – der Beweis, dass Qualität keine großen Namen und vor allem keine großen Preise benötigt. Zudem konnte sich ALDI SÜD zum ersten Mal bei der „Auswahl an Produkten mit regionaler Herkunft“ den ersten Rang bei den Discountern sichern. Weitere Top-Noten gab es in puncto Wertschätzung, Vertrauen, Sympathie, gesellschaftliche Verantwortung und Zukunftsorientierung. Über den Kundenmonitor Die Studie des Kundenmonitors zählt zu den umfassendsten unabhängigen Verbraucherstudien in Deutschland. Sie stellt jährlich Erfolgskennzahlen zum Serviceniveau in über 20 Branchen bereit.   Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen.   *Quelle: Kundenmonitor Deutschland 2021 (www.kundenmonitor.de: Rubrik „Serviceprofile“), ServiceBarometer AG München. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI Nord Verena Lissek Eckenbergstraße 16 45307 Essen presse(at)aldi-nord.de   Unternehmensgruppe ALDI SÜD Nastaran Amirhaji Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Vegan-Ranking: ALDI belegt die Spitzenplätze

Vegan-Ranking: ALDI belegt die Spitzenplätze

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Vegan-Ranking: ALDI belegt die Spitzenplätze Kategorie: Verantwortung Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (05.02.2019) Vegane Produktvielfalt muss nicht teuer sein: Im Vegan-Ranking der Albert Schweitzer Stiftung konnten sich die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD in der Kategorie „Discount“ die beiden Spitzenplätze sichern. Vom veganen Brotaufstrich, über Fruchtsäfte bis hin zu pflanzlichen Fleischalternativen: Die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD haben in den vergangenen Jahren ihr veganes Produktsortiment kontinuierlich ausgebaut. Insgesamt sind in beiden Häusern inzwischen über 500 Produkte als vegan gekennzeichnet. Dieses Engagement wurde nun belohnt: Beim diesjährigen Vegan-Ranking der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt wurde die Unternehmensgruppe ALDI Nord als veganfreundlichster Discounter ausgezeichnet. ALDI SÜD folgt direkt dahinter auf dem zweiten Platz. Für das Ranking befragte die Stiftung große Lebensmitteleinzelhändler mithilfe von Fragebögen. Neben der Breite und Tiefe des Vegan-Sortiments wurden die Kennzeichnung veganer Produkte, der Anteil veganer Produkte am Gesamtsortiment sowie Kommunikation zum Thema „vegan“ in die Bewertung mit einbezogen. „Wir begrüßen es sehr, dass viele Discounter ihr veganes Angebot langsam aber stetig ausbauen und damit sicherstellen, dass vegane Produkte in allen Preissegmenten verfügbar sind“, so die Albert Schweitzer Stiftung in ihrer Begründung. ALDI Nord überzeuge dabei mit dem größten Anteil veganer Produkte und einem insgesamt soliden veganen Angebot. Besonders positiv hervorgehoben wurden die Kennzeichnung von Getränken und die Marketingkampagne „Die vegane Entdeckerwoche“. ALDI SÜD konnte besonders in den Kategorien „pflanzliche Fertig- und Halbfertiggerichte“ sowie „pflanzliche Fleisch- und Wurstalternativen“ punkten. Sarah Mager, Managerin Corporate Responsibility bei ALDI Nord freut sich über den ersten Platz: „Wir bieten unseren Kunden mit dem Ausbau des veganen Produktsortiments qualitativ hochwertige Alternativen, die sich einfach in unterschiedliche Ernährungskonzepte integrieren lassen. Wir möchten zeigen, dass eine vegane Ernährung weder kompliziert ist, noch mit Verzicht einhergeht. Die Auszeichnung bestärkt uns darin, diesen Weg weiter zu gehen.“ Dr. Annett Entzian, Managerin Corporate Responsibility bei ALDI SÜD ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir unsere Kunden mit unserem Angebot zufriedenstellen und sie gerne in unseren Filialen vegane Produkte einkaufen. Wir sehen die Auszeichnung aber auch als Ansporn an, uns im Sinne unserer Kunden weiter zu verbessern und noch stärker auf ihre Wünsche und Bedürfnisse einzugehen.“ Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Weggeworfenes wird Währung: ALDI geht Kooperation mit Plastic Bank ein

Weggeworfenes wird Währung: ALDI geht Kooperation mit Plastic Bank ein

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Weggeworfenes wird Währung: ALDI geht Kooperation mit Plastic Bank ein Kategorie: Verantwortung Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (12.03.2019) Plastik gegen Geld oder Sozialleistungen tauschen: Das ist der Kerngedanke von Plastic Bank. Dafür richtet das Social Start-up Sammelstationen für Kunststoffabfälle in Ländern mit einer hohen Armutsquote und einer unzureichend entwickelten Abfallwirtschaft ein. Im Rahmen einer Partnerschaft mit ALDI Nord und ALDI SÜD entsteht jetzt eine neue Sammelstelle auf den Philippinen. Die beiden Discounter sind die ersten deutschen Lebensmitteleinzelhändler, die mit Plastic Bank zusammenarbeiten. „Eine Bank, die Plastik nimmt“ – so beschreibt David Katz, Gründer von Plastic Bank, die Grundidee des Start-ups. Das Konzept ist einfach: Wer an Sammelstationen Verpackungsabfall abgibt, bevor dieser in Gewässer oder Ozeane gelangt, kann damit Geld verdienen oder Sozialleistungen in Anspruch nehmen. Anschließend wird der abgegebene Abfall sortiert, verarbeitet und dann der Recycling-Wertschöpfungskette zugeführt. Insgesamt 4000 Tonnen Kunststoffabfall sind bisher an 26 Sammelstellen auf diese Weise zusammen gekommen. „Mit dieser einzigartigen Idee wird nicht nur das Abfallproblem angegangen, sondern auch die Lebenssituation von Menschen in Armut verbessert. Um gesamtgesellschaftlich den nachhaltigen Umgang mit Kunststoffabfällen zu fördern, brauchen wir entlang der gesamten Wertschöpfungskette starke Partner wie Plastic Bank“, so Dr. Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei ALDI SÜD. Sammelstation auf den Philippinen Die Sammelstationen befinden sich in den Ländern, von denen aufgrund eines unzureichenden Abfallmanagements am meisten Plastikmüll  in die Umwelt gelangt – zum Beispiel in Brasilien, Indonesien oder auf Haiti. Auch die Philippinen gehören zu den Ländern, in denen es bisher keine gut funktionierende Infrastruktur für eine Abfallwirtschaft gibt. Der Inselstaat gehört zu den fünf Ländern, die für bis zu 60 Prozent des weltweiten Plastikmülls verantwortlich sind.* Plastic Bank ist seit 2016 auf den Philippinen aktiv und hat dort bereits eine Sammelstelle errichtet. Mit der Unterstützung von ALDI Nord und ALDI SÜD entsteht eine weitere Station, die ab Frühjahr ihren Betrieb aufnimmt. Die Förderung ist für zunächst zwei Jahre vorgesehen. „Mit der Kooperation möchten wir dort Hilfe leisten, wo es wirklich nötig ist“, sagt Erik Hollmann, Leiter Corporate Responsibility bei ALDI Nord. „Wir freuen uns als deutschlandweit erster Lebensmittelhändler Teil dieses Projekts zu sein und die Menschen vor Ort unterstützen zu können.“ Zugang zu Nahrungsmitteln, Technologie und Strom Im Tausch gegen Plastikabfall erhält die lokale Bevölkerung zum Beispiel medizinische Versorgung, Nahrungsmittel oder Strom für das Smartphone. Die Sammler werden entsprechend des Verpackungsgewichts und der Kunststoffart entlohnt. So wird das sogenannte Social Plastic® zu einer neuen Art von Währung. „Der gesammelte Kunststoff wird einfach zu wertvoll, um ihn wegzuwerfen. Auf diese Weise rücken wir den Wert des Plastiks stärker ins Bewusstsein“, sagt David Katz, Founder & CEO Plastic Bank. ALDI Nord und ALDI SÜD setzen sich im Rahmen ihrer „Verpackungsmission“ auch für die Reduktion von Verpackungsabfall in Deutschland ein. Weitere Informationen zu bisherigen Erfolgen, Zielen und Maßnahmen finden Sie hier. Informationen zum Engagement von Plastic Bank erhalten Sie auf der Webseite. *Quelle: „Stemming the Tide“ – Ocean Conservancy and McKinsey & Company, 2016 Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Produkt und Verpackung 100 Prozent plastikfrei: ALDI listet nachhaltige Wattestäbchen ein

Produkt und Verpackung 100 Prozent plastikfrei: ALDI listet nachhaltige Wattestäbchen ein

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Produkt und Verpackung 100 Prozent plastikfrei: ALDI listet nachhaltige Wattestäbchen ein Kategorie: Verantwortung Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (19.08.2019) ALDI Nord und ALDI SÜD stellen ihre Wattestäbchen auf eine ökologischere Alternative um: Zukünftig werden die Discounter in allen Filialen ausschließlich Wattestäbchen mit Papierschaft und Bio-Baumwolle handeln. Auch der Plastikdeckel der Verpackung wurde im Zuge der Optimierung ökologisch umgestellt. Damit bietet ALDI als Erster im Lebensmitteleinzelhandel seinen Kundinnen und Kunden eine komplett nachhaltige Variante an. Die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD setzen sich weiterhin konsequent für die Reduktion des Plastikaufkommens ein: Im Rahmen der ALDI Verpackungsmission listen die  Discounter die Wattestäbchen mit Plastikschaft aus und ersetzen diese durch ein nachhaltiges Produkt. Das neue Wattestäbchen verfügt über einen FSC-zertifizierten Papierschaft und einen Wattekopf, der zu 100 Prozent aus Bio-Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau besteht. Durch den Verzicht auf den Plastikschaft spart ALDI jährlich rund 380 Tonnen Kunststoff ein. Auch bei der Verpackung der neuen Wattestäbchen wird komplett auf den Einsatz von Plastik verzichtet: Die Vollkartonbox besteht komplett aus FSC-zertifiziertem Papier. Nach Umstellung in beiden Unternehmensgruppen erzeugt das Weglassen des Plastikdeckels eine zusätzliche jährliche Plastikreduktion von mehr als 70 Tonnen. Insgesamt spart ALDI durch die Umstellung zukünftig mehr als 450 Tonnen Kunststoff pro Jahr ein. Bei ALDI Nord gibt es die nachhaltigen Wattestäbchen der Eigenmarke BIOCURA ab sofort in allen Filialen. „Mit den neuen Wattestäbchen bieten wir unseren Kunden schon jetzt als erster Lebensmitteleinzelhändler eine rundum nachhaltige Alternative an“, sagt Erik Hollmann, Director Corporate Responsibility & Quality Assurance bei ALDI Nord. Damit reagieren die Unternehmen bewusst frühzeitig auf die Vorgaben der EU-Einwegplastikrichtlinie, nach der Wattestäbchen mit Plastikschaft ab 2021 verboten sind. Nach Angaben der Europäischen Kommission gehören diese zu den am zehnthäufigsten im Meer zu findenden Kunststoffabfällen. „Wir freuen uns, im Zuge der ALDI Verpackungsmission nach dem Verzicht auf den Plastikschaft zukünftig auch auf den Kunststoffdeckel zu verzichten“, so Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei ALDI SÜD. Das Unternehmen hatte bereits Anfang dieses Jahres den Plastikschaft durch einen Papierschaft ersetzt. Ab Frühjahr 2020 sollen die Wattestäbchen dann auch in der neuen ökologischen Verpackung unter der Eigenmarke LACURA in allen ALDI SÜD Filialen erhältlich sein. Das Kampagnenlogo der ALDI Verpackungsmission mit dem Claim „plastikfrei“ auf der Verpackung der neuen Wattestäbchen zeigt Kunden transparent, dass das Produkt kein Plastik enthält. Darüber hinaus ist das Produkt mit dem ALDI Trennhinweis gekennzeichnet, der Verbrauchern den richtigen Entsorgungsweg der Verpackung aufzeigt. Die ALDI Verpackungsmission Im Zuge der ALDI Verpackungsmission haben sich die Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD konsequente Ziele gesetzt: Bis 2025 soll der Materialeinsatz bei allen Eigenmarken-Produktverpackungen – relativ zum Umsatz – um 30 Prozent gesenkt werden. Bis 2022 sollen zudem 100 Prozent der Eigenmarken-Verpackungen recyclingfähig sein. Weitere Informationen rund um die ALDI Verpackungsmission sowie konkrete Ziele und Maßnahmen: verpackungsmission.aldi.de Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Knallerangebot zur Weihnachtszeit: Playstation 4 zum ALDI Preis

Knallerangebot zur Weihnachtszeit: Playstation 4 zum ALDI Preis

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Knallerangebot zur Weihnachtszeit: Playstation 4 zum ALDI Preis Kategorie: Produkte Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Essen/Mülheim a. d. Ruhr (27.11.2019) Ab dem 28. November gibt es bei ALDI Nord und ALDI SÜD ein ganz besonderes Angebot: Die beiden Discounter bieten eine Sony PlayStation 4 im Aktionsangebot an. Spielerfreunde können sich dabei vor allem über den Preis der Konsole freuen. Gaming-Spaß bei ALDI: Ab morgen können Kunden die PlayStation 4 deutschlandweit in allen Filialen von ALDI Nord und ALDI SÜD kaufen – und das zum unschlagbar günstigen Preis. Denn ALDI bietet die meistverkaufte Konsole für 199 Euro an. Die Konsole punktet zudem mit einem neuen, schlankeren Look und einer 500 Gigabyte Festplatte. Im Rahmen der Aktion gibt es die PlayStation 4 bei ALDI inklusive zwei Dualshock 4-Wireless-Controllern. „Wir freuen uns, dass wir unseren Kundinnen und Kunden mit der PlayStation 4 kurz vor Weihnachten ein so tolles Angebot machen können“, sagt Dirk Rückwart, Director Category Electronics bei ALDI Nord. Kunden, die eine der PlayStation Konsolen aus dem ALDI Aktionsangebot erstehen möchten, sollten sich beeilen. Denn wie bei allen Aktionsartikeln der beiden Discounter gilt auch bei der Sony PlayStation 4: Nur solange der Vorrat reicht. Weitere Informationen zur Aktion gibt es auf den Webseiten von ALDI Nord und ALDI SÜD. Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

YouTopia

YouTopia

YouTopia – das große YouTube Charity Live-Event zum Klimawandel ALDI SÜD engagiert sich seit Jahren für den Klima- und Umweltschutz. Jetzt kommt ein neues Projekt dazu: Wir unterstützen als einer der Hauptsponsoren das YouTube Live-Event „YouTopia – Gemeinsam für die Umwelt“. Während des fünftägigen Charity-Projekts sammeln YouTuber Spenden für Aufforstungsprojekte der Organisation Plant for the Planet.  Geplant sind Mitmach-Aktionen, Spiele und viele Challenges. Außerdem haben die Creators prominente Freunde und Gäste aus Wissenschaft und Technik eingeladen. Das gesamte Event wird nonstop live gestreamt.     Die YouTube-WG für mehr Nachhaltigkeit Ende September geht es los: Dann ziehen bekannte YouTuber für fünf Tage unter eine riesige Glaskuppel auf ein Studiogelände in Köln. Mit dem ungewöhnlichem WG-Projekt wollen sie Geld für Baumpflanzprojekte sammeln. Und zeigen, wie man seinen Alltag nachhaltiger und umweltfreundlicher gestalten kann.  Auf YouTube ansehen Bäume pflanzen für das Klima Ziel des Charity-Events ist es, möglichst viel Geld für die Baumoffensive der Stiftung Plant for the Planet einzusammeln. Die Stiftung wurde 2007 von dem damals erst neunjährigen Schüler Felix Finkbeiner gegründet. Sie hat das Ziel, weltweit 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen. Damit lässt sich ein Viertel der menschengemachten CO2-Emissionen binden. Die gesamte Online-Community kann mitmachen und Bäume spenden. Ein Baum kostet nur einen Euro. Der Fortschritt der Spendenaktion wird live angezeigt. Perfekte Partner: YouTopia und ALDI ALDI SÜD unterstützt gemeinsam mit ALDI Nord das Charity Live-Event „YouTopia – Gemeinsam für die Umwelt“ als einer der Hauptsponsoren. ALDI SÜD ist seit einigen Jahren dabei, seinen ökologischen Fußabdruck als großer Lebensmitteleinzelhändler zu verringern. Mit Erfolg: Seit 2017 arbeiten sämtliche Standorte klimaneutral.  Ziel ist es, wo immer möglich, CO2-Emissionen zu vermeiden oder zu verringern und so zum globalen Klimaschutz beizutragen. So setzt ALDI SÜD 100% Grünstrom ein und investiert in klimaschonende Kälteanlagen. Die noch nicht vermeidbaren Emissionen werden durch zertifizierte Klimaschutzprojekte ausgeglichen. Es gilt: Grün einkaufen und grün tanken. Während in den ALDI SÜD Filialen aus einer großen Auswahl an nachhaltig hergestellten Produkten gewählt werden kann, wird das Elektroauto draußen mit klimafreundlichem Strom betankt. Das soll bald an den meisten ALDI SÜD Filialen möglich sein.   Klimafreundlich leben ist nicht schwer Jeder kann klimafreundlich leben. Auch kleine Schritte können viel bewirken. Zum Beispiel kannst du häufiger Rad fahren und zu Hause darauf achten, keine Lebensmittel wegzuwerfen. Oder du konsumierst weniger Fleisch und andere tierische Produkte, deren Produktion viel klimaschädliches CO2 erzeugt. ALDI SÜD hat dafür ein fokussiertes Sortiment mit zahlreichen Produkten, die nachhaltig beschafft werden. Für alle, die ihren Lebensstil nachhaltiger gestalten wollen, ist ALDI SÜD ein verlässlicher Partner. Denn niedrige Preise und Nachhaltigkeit schließen sich nicht aus. So sind wir für unser umfangreiches veganes und vegetarisches Produktsortiment mehrfach ausgezeichnet worden. Auch die YouTopia-Bewohner können mit veganen ALDI-Produkten ausprobieren, wie unkompliziert und lecker pflanzliche Küche sein kann. Weniger Plastik, mehr Recycling Auch die Verpackungsmission von ALDI Nord und ALDI SÜD wird Gegenstand einer Challenge bei YouTopia. ALDI spart bereits an vielen Stellen Kunststoffverpackungen ein und hilft den Kunden durch den innovativen Trennhinweis, richtig zu trennen. Was fällt den Influencern wohl zum Thema Plastik ein? YouTopia gibt viele Anregungen, was jeder für den Klimaschutz machen kann. Noch mehr Tipps für einen klimafreundlichen Lifestyle findest du hier.

Verfügbarkeitsabfrage

Verfügbarkeitsabfrage

Die neue ALDI SÜD Verfügbarkeitsabfrage Damit du deinen Einkauf bei ALDI SÜD noch besser planen kannst und nicht mehr vor leeren Regalen stehst, kannst du jetzt die Verfügbarkeit unserer Angebotsartikel in deiner Lieblingsfiliale direkt auf unserer Webseite oder in der App prüfen. Auf den Produktseiten in der ALDI SÜD App und der Webseite kannst du nun ganz einfach die Verfügbarkeit in deiner Filiale prüfen. Finde Filialen über die Filialsuche oder noch schneller: Verwende deine Lieblingsfiliale aus deinem Kundenkonto. Vergleiche die Verfügbarkeit des Produkts in verschiedenen Filialen in deiner Umgebung und plane so deinen Einkauf noch besser! Die Verfügbarkeitsabfrage funktioniert derzeit noch nicht für Lebensmittel der Angebotstage. Bitte beachte, dass sich die Bestände der Artikel bis zu deinem Eintreffen in der Filiale noch verändern können.

Garten

Garten

Geniess dein grün günstig. Von Beet bis Balkon, von Rasen bis Relaxen: Für all deine Pläne findest du bei uns schnell genau das Richtige. Außerdem verraten wir dir Tipps für deine grüne Wohlfühloase. Von Beet bis Balkon, von Rasen bis Relaxen: Für all deine Pläne findest du bei uns schnell genau das Richtige.   Alles für deinen Lieblingsplatz. Weitere Garten-Highlights im ALDI ONLINESHOP. Entspannt vom Sofa aus die besten Preise finden. SO BLÜHT DEIN GARTEN WIEDER AUF. Inspirationen und Ideen für deinen Garten und Balkon. Gartenzeit heisst auch: Endlich wieder grillen.

Interaktive Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung

Interaktive Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung

Für die Lebensmittelrettung – Leckere Rezeptideen Die beiden Tomaten sind überreif, die Zitronenhälfte droht, auszutrocknen und der Nudelrest ist winzig? Das ist kein Grund, diese Lebensmittel einfach wegzuwerfen. Mit der Technologie von Plant Jammer machen wir es dir ab sofort leicht: Der kostenlose Service liefert dir passende Rezeptideen für übrig gebliebene Lebensmittel aus deinem Kühlschrank. So kannst du diese immer individuell verwerten, anstatt sie sinnlos zu entsorgen. Einfach, kreativ und ernährungsbewusst – massgeschneiderte Rezepte Das dänische Startup setzt bei seiner nachhaltigen Innovation auf künstliche Intelligenz. Mit ein paar Klicks lassen sich die vorhandenen Lebensmittel auswählen. Im Anschluss stellt die Technologie nachhaltige Rezepte zur Auswahl, in denen die Lebensmittelreste als Zutaten dienen. Die innovative, interaktive Technik erlaubt es sogar, das gewählte Rezept individuellen Ansprüchen anzupassen. Viele Produkte können durch Alternativen ersetzt werden. Zusätzlich lässt sich auswählen, ob die Rezepte vegetarisch, vegan oder glutenfrei sein sollen oder ob es Allergien zu beachten gibt.. Die interaktive Rezepte-Technologie schafft kreative Inspirationen in der Küche und sorgt so dafür, dass Lebensmittel nicht sinnlos entsorgt, sondern zu leckeren Gerichten verarbeitet werden. Zugleich trägt das Startup mit seiner Technologie dazu bei, Menschen bei einer ausgewogenen Ernährung unter die Arme zu greifen – denn das Unternehmen setzt sich für mehr pflanzlichen Konsum ein. Ein Großteil der Rezept-Vorschläge ist darauf abgestimmt. So unterstützt Plant Jammer unsere Kunden gleich in zweierlei Hinsicht dabei, ihren Alltag besser zu gestalten. Auf unserem Unternehmensblog verrät Gründer und CEO Michael Haase im Interview weitere Details über das Startup und seine Mission. Lebensmittel retten – wir machen mit Der Rezepte-Service von Plant Jammer erweitert unser Engagement zur Rettung von Lebensmitteln. Die Bandbreite an Maßnahmen reicht von der Preisreduzierung von Waren, bis hin zu Lebensmittelspenden an wohltätige Organisationen. Durch Aufklärung, Information und konkrete Angebote, wie die Technologie von Plant Jammer, möchten wir auch unsere Kunden für das Thema sensibilisieren und zum Mitmachen motivieren. Na, bist du neugierig geworden? Innovationen fördern – gemeinsam für die Umwelt Das dänische Startup Plant Jammer hat es Ende 2020 in das TechFounders Accelerator Programm geschafft. Mit dieser Initiative unterstützen wir seit 2019 innovative Startups, die an umweltschützenden und ressourcensparenden Ideen arbeiten. Wir geben den jungen Unternehmen unter anderem finanzielle Starthilfe und fördern die Weiterentwicklung ihrer Innovationen mit unserer Fach-Expertise. Ziel ist es, mehr Nachhaltigkeit in den Handel zu bringen. Die Bandbreite unseres Förderprogramms reicht von umweltfreundlichen Verpackungslösungen über Produkte aus Recyclingmaterialien bis zu Software, die einen nachhaltigen Alltag erleichtert. Mehr erfahren Innovationen fördern – gemeinsam für die Umwelt Das dänische Startup Plant Jammer hat es Ende 2020 in das TechFounders Accelerator Programm geschafft.  Mit dieser Initiative unterstützen wir seit 2019 innovative Startups, die an umweltschützenden und ressourcensparenden Ideen arbeiten. Wir geben den jungen Unternehmen unter anderem finanzielle Starthilfe und fördern die Weiterentwicklung ihrer Innovationen mit unserer Fach-Expertise. Ziel ist es, mehr Nachhaltigkeit in den Handel zu bringen. Die Bandbreite unseres Förderprogramms reicht von umweltfreundlichen Verpackungslösungen über Produkte aus Recyclingmaterialien bis zu Software, die einen nachhaltigen Alltag erleichtert. Mehr erfahren  Weitere Themen, die dich interessieren könnten

Verpackung

Verpackung

ALDI Verpackungsmission Gerade große Ziele brauchen einen Anfang, einen Anstoß, dem andere folgen können. Daher begeben wir uns auf #ALDIverpackungsmission und engagieren uns in den Bereichen „Vermeiden“, „Wiederverwenden“ und „Recyceln“ für einen verantwortungsvollen Umgang mit Verpackungen. Auf dieser Mission nehmen wir auch unsere Kunden mit, denn auch sie können einen wichtigen Beitrag leisten, z.B. Verpackungsmüll clever trennen, damit er besser recycelt werden kann. Dabei helfen unsere innovativen Trennhinweise „Tipps für die Tonne“, die auf nahezu allen unseren Eigenmarken zu finden sind. Erfahre mehr darüber, wie wir uns auf globaler Ebene für Nachhaltigkeit engagieren. Unsere Erfolge & Ziele ↓ Unsere Mission ↓ Deine Mission? ↓ Unsere Ziele Wo wir aktuell mit unserer Verpackungsmission stehen? Im Vergleich zum Basisjahr 2015 haben wir in 2020 gemeinsam mit ALDI Nord rund 70.800 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart. Darunter fallen allein 31.300 Tonnen Kunststoff. 30 Prozent weniger Materialeinsatz bei Eigenmarken-Verpackungen bis Ende 2025 (im Vergleich zu 2015 und relativ zum Umsatz). Recyclingfähige Verpackungen der Eigenmarken bis Ende 2022. Mehr unverpacktes Obst und Gemüse: 40 Prozent des Angebots an unverpacktem Obst und Gemüse bis Ende 2025 sowie Artikel, die aufgrund von Produktqualität und -sicherheit eine Verpackung benötigen, sollen nachhaltiger verpackt werden. Alle Kunststoffverpackungen der Eigenmarken aus durchschnittlich mindestens 30 Prozent recycelten Materialien bis Ende 2025 40 Prozent weniger Einsatz von Virgin Plastik (Neuplastik) bis Ende 2025 (im Vergleich zu 2020) Mehr erfahren   Unsere Mission Recyceln mit unseren Trennhinweisen Wer hätte das gedacht: Am Anfang eines funktionierenden Recyclingkreislaufes steht die Trennung. Denn für mehr recycelte Verpackungsabfälle müssen wir im ersten Schritt die verschiedenen Bestandteile der Verpackungen trennen. Und das geht ganz einfach – unsere neuen Trennhinweise „Tipps für die Tonne“ helfen dabei, richtig zu trennen. Mehr erfahren Vermeiden Wir lassen Taten sprechen, sonst nichts. Zum Beispiel, indem wir allein durch den Verzicht auf die Folie der Salatgurke jährlich insgesamt 60 Tonnen Kunststoff einsparen. Und damit unsere Umwelt schonen. Das ist mal ein Wort. Mehr erfahren Wiederverwenden Verpackungen lassen sich nicht immer vermeiden. Schließlich schützen sie verderbliche und empfindliche Lebensmittel oder helfen beim Transport der  Einkäufe. Wir versuchen, wo immer möglich, Verpackungen zu reduzieren und nutzen zunehmend Möglichkeiten, die sich gleich mehrfach verwenden lassen – so wie unsere neuen Mehrwegnetze Mehr erfahren Startup-Förderung Startups sind dafür bekannt, dass sie innovative und oft ungewöhnliche Geschäftsideen auf den Markt bringen. Auch im Bereich der Kreislaufwirtschaft sind junge Gründer wichtige Impulsgeber – ob sie neuartige Verpackungslösungen entwickeln oder Maßnahmen entwerfen, um Plastikabfälle zu vermeiden oder Kunststoffe zu recyceln. Mehr erfahren Mach die #ALDIVERPACKUNGSMISSION zu deiner Mission Vermeiden, wiederverwenden, recyceln – mit Verpackungen sollten wir verantwortungsbewusst umgehen. Mit der ALDI Verpackungsmission machen wir den Anfang, um Schritt für Schritt weniger Verpackungsmüll zu produzieren. Denn je weniger Abfälle wir verursachen, desto weniger landen in der Umwelt, den Ozeanen, der Natur. Wir möchten ein Zeichen setzen, dass jeder einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann: wir als Unternehmen und du als Verbraucher. Deswegen setzen wir bei ALDI SÜD zahlreiche Maßnahmen um, um Verpackungsabfälle zu reduzieren – und geben nützliche Tipps, wie du selbst Verpackungen vermeiden, Materialien wiederverwenden und das Thema Recycling vorantreiben können. Mach die Verpackungsmission auch zu deiner Mission und mach mit!  Tipp 1: Unterwegs trinken – aus dem Mehrwegbecher Wusstest du schon, dass mit jedem Pappbecher wichtige Ressourcen wie Holz und Wasser – aber auch Kunststoff – im Abfall landen? Für die Herstellung der üblichen Coffee-to-go-Becher wird außerdem wertvolle Energie verbraucht. Du möchtest deinen Kaffee unterwegs lieber nachhaltig genießen? Dafür musst du auf nichts verzichten: Nimm einfach ab jetzt einen Mehrwegbecher mit. Tipp 2: Frisches einkaufen – Lebensmittel aus der Region Ob knackige Äpfel, frisch geernteter Kohl, sahnige Bauernmilch oder bunter Salat: Mit dem Kauf von regionalen und saisonalen Produkten schonst du die Umwelt und Natur. Achte doch mal darauf: ALDI SÜD bietet dir zu jeder Jahreszeit ein breites Angebot an frischen Lebensmitteln aus der Region an. Du erkennen die Produkte an unseren Labeln „Einfach Regional“, „Unser Bayern“ und „Unser Franken“.  Mehr zum Thema Regionalität findest du hier Tipp 3: Weniger Verpackung – mehr Natur Nachhaltig leben heißt auch, der Natur zu vertrauen: Die meisten Früchte und Gemüsesorten besitzen einen natürlichen Schutz. Wenn du diese Lebensmittel nach dem Einkauf – je nach Bedarf – schälst, putzt oder gut wäschst, ist der frische Genuss auch hygienisch einwandfrei. Für den Transport nach Hause nutzt du am besten eine robuste Mehrwegtasche oder unseren ALDI SÜD Mehrwegnetz. Die Verpackungen der Obst- und Gemüse-Sorten, die wir zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen aktuell noch nicht unverpackt anbieten, gestalten wir nachhaltig. Tipp 4: Gut eingekauft – ohne Lebensmittelverschwendung Besonders hilfreich beim Einkauf: der Einkaufszettel. Ob auf Papier oder im Smartphone – die Liste hilft dir garantiert dabei, nachhaltiger zu haushalten. Probiere es einfach mal aus und plane zunächst nur, was eine Woche lang bei dir auf den Tisch kommen soll. Du wirst schnell merken, dass so eine Einkaufsliste effektiv dabei hilft, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Hier gibt’s mehr Tipps zum richtigen Umgang mit Lebensmitteln. Weitere Themen, die dich interessieren könnten

ALDI Verpackungsmission

ALDI Verpackungsmission

ALDI Verpackungsmission Gerade große Ziele brauchen einen Anfang, einen Anstoß, dem andere folgen können. Daher begeben wir uns auf #ALDIverpackungsmission und engagieren uns in den Bereichen „Vermeiden“, „Wiederverwenden“ und „Recyceln“ für einen verantwortungsvollen Umgang mit Verpackungen. Auf dieser Mission nehmen wir auch unsere Kunden mit, denn auch sie können einen wichtigen Beitrag leisten, z.B. Verpackungsmüll clever trennen, damit er besser recycelt werden kann. Dabei helfen unsere innovativen Trennhinweise „Tipps für die Tonne“, die auf nahezu allen unseren Eigenmarken zu finden sind. Erfahre mehr darüber, wie wir uns auf globaler Ebene für Nachhaltigkeit engagieren. Unsere Erfolge & Ziele ↓ Unsere Mission ↓ Deine Mission? ↓ Unsere Ziele Wo wir aktuell mit unserer Verpackungsmission stehen? Im Vergleich zum Basisjahr 2015 haben wir in 2020 gemeinsam mit ALDI Nord rund 70.800 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart. Darunter fallen allein 31.300 Tonnen Kunststoff. 30 Prozent weniger Materialeinsatz bei Eigenmarken-Verpackungen bis Ende 2025 (im Vergleich zu 2015 und relativ zum Umsatz). Recyclingfähige Verpackungen der Eigenmarken bis Ende 2022. Mehr unverpacktes Obst und Gemüse: 40 Prozent des Angebots an unverpacktem Obst und Gemüse bis Ende 2025 sowie Artikel, die aufgrund von Produktqualität und -sicherheit eine Verpackung benötigen, sollen nachhaltiger verpackt werden. Alle Kunststoffverpackungen der Eigenmarken aus durchschnittlich mindestens 30 Prozent recycelten Materialien bis Ende 2025 40 Prozent weniger Einsatz von Virgin Plastik (Neuplastik) bis Ende 2025 (im Vergleich zu 2020) Mehr erfahren   Unsere Mission Recyceln mit unseren Trennhinweisen Wer hätte das gedacht: Am Anfang eines funktionierenden Recyclingkreislaufes steht die Trennung. Denn für mehr recycelte Verpackungsabfälle müssen wir im ersten Schritt die verschieden en Bestandteile der Verpackungen trennen. Und das geht ganz einfach – unsere neuen Trennhinweise „Tipps für die Tonne“ helfen dabei, richtig zu trennen. Mehr erfahren Vermeiden Wir lassen Taten sprechen, sonst nichts. Zum Beispiel, indem wir allein durch den Verzicht auf die Folie der Salatgurke jährlich insgesamt 60 Tonnen Kunststoff einsparen. Und damit unsere Umwelt schonen. Das ist mal ein Wort. Mehr erfahren Wiederverwenden Verpackungen lassen sich nicht immer vermeiden. Schließlich schützen sie verderbliche und empfindliche Lebensmittel oder helfen beim Transport der  Einkäufe. Wir versuchen, wo immer möglich, Verpackungen zu reduzieren und nutzen zunehmend Möglichkeiten, die sich gleich mehrfach verwenden lassen – so wie unsere neuen Mehrwegnetze Mehr erfahren Startup-Förderung Startups sind dafür bekannt, dass sie innovative und oft ungewöhnliche Geschäftsideen auf den Markt bringen. Auch im Bereich der Kreislaufwirtschaft sind junge Gründer wichtige Impulsgeber – ob sie neuartige Verpackungslösungen entwickeln oder Maßnahmen entwerfen, um Plastikabfälle zu vermeiden oder Kunststoffe zu recyceln. Mehr erfahren Mach die #ALDIVERPACKUNGSMISSION zu deiner Mission Vermeiden, wiederverwenden, recyceln – mit Verpackungen sollten wir verantwortungsbewusst umgehen. Mit der ALDI Verpackungsmission machen wir den Anfang, um Schritt für Schritt weniger Verpackungsmüll zu produzieren. Denn je weniger Abfälle wir verursachen, desto weniger landen in der Umwelt, den Ozeanen, der Natur. Wir möchten ein Zeichen setzen, dass jeder einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann: wir als Unternehmen und du als Verbraucher. Deswegen setzen wir bei ALDI SÜD zahlreiche Maßnahmen um, um Verpackungsabfälle zu reduzieren – und geben nützliche Tipps, wie du selbst Verpackungen vermeiden, Materialien wiederverwenden und das Thema Recycling vorantreiben können. Mach die Verpackungsmission auch zu deiner Mission und mach mit!  Tipp 1: Unterwegs trinken – aus dem Mehrwegbecher Wusstest du schon, dass mit jedem Pappbecher wichtige Ressourcen wie Holz und Wasser – aber auch Kunststoff – im Abfall landen? Für die Herstellung der üblichen Coffee-to-go-Becher wird außerdem wertvolle Energie verbraucht. Du möchtest deinen Kaffee unterwegs lieber nachhaltig genießen? Dafür musst du auf nichts verzichten: Nimm einfach ab jetzt einen Mehrwegbecher mit. Tipp 2: Frisches einkaufen – Lebensmittel aus der Region Ob knackige Äpfel, frisch geernteter Kohl, sahnige Bauernmilch oder bunter Salat: Mit dem Kauf von regionalen und saisonalen Produkten schonst du die Umwelt und Natur. Achte doch mal darauf: ALDI SÜD bietet dir zu jeder Jahreszeit ein breites Angebot an frischen Lebensmitteln aus der Region an. Du erkennen die Produkte an unseren Labeln „Einfach Regional“, „Unser Bayern“ und „Unser Franken“.  Mehr zum Thema Regionalität findest du hier Tipp 3: Weniger Verpackung – mehr Natur Nachhaltig leben heißt auch, der Natur zu vertrauen: Die meisten Früchte und Gemüsesorten besitzen einen natürlichen Schutz. Wenn du diese Lebensmittel nach dem Einkauf – je nach Bedarf – schälst, putzt oder gut wäschst, ist der frische Genuss auch hygienisch einwandfrei. Für den Transport nach Hause nutzt du am besten eine robuste Mehrwegtasche oder unseren ALDI SÜD Mehrwegnetz. Die Verpackungen der Obst- und Gemüse-Sorten, die wir zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen aktuell noch nicht unverpackt anbieten, gestalten wir nachhaltig. Tipp 4: Gut eingekauft – ohne Lebensmittelverschwendung Besonders hilfreich beim Einkauf: der Einkaufszettel. Ob auf Papier oder im Smartphone – die Liste hilft dir garantiert dabei, nachhaltiger zu haushalten. Probiere es einfach mal aus und plane zunächst nur, was eine Woche lang bei dir auf den Tisch kommen soll. Du wirst schnell merken, dass so eine Einkaufsliste effektiv dabei hilft, Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Hier gibt’s mehr Tipps zum richtigen Umgang mit Lebensmitteln. Weitere Themen, die dich interessieren könnten

¹ Bitte beachte, dass der Onlineverkauf zum jeweils beworbenen Werbetermin um 7 Uhr startet. Alle Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. 60 Tage Rückgaberecht. Artikel sind nicht in der Filiale vorrätig bzw. lagernd. In ALDI SÜD Filialen kannst du jedoch einen Guthaben-Bon über einen bestimmten Artikel erwerben und diesen anschließend im ALDI ONLINESHOP einlösen. Ein Guthaben-Bon-Erwerb in ALDI Nord Filialen ist nicht möglich. Wir planen unsere Angebote stets gewissenhaft. In Ausnahmefällen kann es jedoch vorkommen, dass die Nachfrage nach einem Artikel unsere Einschätzung noch übertrifft und er mehr nachgefragt wird, als wir erwartet haben. Wir bedauern es, falls ein Artikel schnell – womöglich unmittelbar nach Aktionsbeginn – nicht mehr verfügbar sein sollte. Die Artikel werden zum Teil in baugleicher Ausführung unter verschiedenen Marken ausgeliefert. Der Verfügbarkeitszeitraum, die Zahlungsmöglichkeiten und die Lieferart eines Artikels (Paketware oder Speditionsware) werden dir auf der jeweiligen Artikelseite mitgeteilt. Es gelten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen ALDI ONLINESHOP“. Diese sind auf aldi-onlineshop.de/agb abrufbar und liegen in den ALDI SÜD Filialen aus. Wir liefern die erworbene Ware nur innerhalb Deutschlands. Bei Lieferung von Speditionsware (frei Bordsteinkante und frei Verwendungsstelle): Keine Lieferung auf Inseln, Postfilialen, Packstationen und Paketshops. Keine Lieferung an ALDI Filialen. Bei Lieferung von Paketware (frei Haustür): Ob eine Lieferung an Paketshops, Packstationen oder Postfilialen möglich ist, ist abhängig vom Versandunternehmen und wird dir im Kaufprozess mitgeteilt. Keine Lieferung an ALDI Filialen. Vertragspartner: ALDI E-Commerce GmbH & Co. KG, Prinzenallee 7, 40549 Düsseldorf.
* Wir bitten um Verständnis, dass einzelne Artikel aufgrund der aktuellen Situation in der internationalen Seefracht zeitweise nicht verfügbar oder erst später lieferbar sind. Bitte beachte, dass diese Aktionsartikel im Gegensatz zu unserem ständig verfügbaren Sortiment nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Sie können daher schon am Vormittag des ersten Aktionstages kurz nach Aktionsbeginn ausverkauft sein. Alle Artikel ohne Dekoration.