Sie haben nach folgenden Inhalten gesucht: "ausk��hlgitter"

42 Inhalte gefunden

42 Inhalte gefunden Sie haben nach folgenden Inhalten gesucht: ausk��hlgitter


Wähle eine der möglichen Optionen aus
Leckere Kekse backen

Leckere Kekse backen

Leckere Kekse selber backen – Tipps und Tricks. Ob du zur Weihnachtszeit mit den Kindern Sterne ausstichst oder zu Ostern Hefehasen knetest: Allein für den Duft im ganzen Haus lohnt es sich, die Schürze umzubinden und selbst zur Rührschüssel zu greifen. Wir verraten dir jede Menge Tipps und Tricks, mit denen dir garantiert jedes Keks- oder Plätzchenrezept gelingt. Selbstgemachte Kekse ↓Die richtigen Zutaten ↓Back-Know-How ↓Kekse lagern ↓ Unkompliziert und vielfältig: Selbstgemachte Kekse und Plätzchen. Knusprig oder weich, mit Schokolade oder ohne – allerlei Kekse türmen sich in den Supermarktregalen. Die gekauften Süßigkeiten sind ohne Frage eine praktische Alternative zur selbst gemachten Version. Trotzdem sind Kekse und Plätzchen vor allem selbst gebacken etwas ganz Besonderes. Denn mit der DIY-Variante hast du die volle Kontrolle über alle Inhaltsstoffe. Industrielle Produkte enthalten oft viel Zucker – bei deinen Keksen verwendest du einfach die Menge Süßungsmittel, die zu deinem Geschmack passt. Auch Allergene wie Nüsse oder Gluten kannst du beim Selberbacken geschickt umgehen. Außerdem sparst du mit den selbst gemachten Leckereien auch noch jede Menge Verpackungsmüll ein. Mit den Backzutaten von BACK FAMILY kreierst du herrliche Keks-Kunstwerke. Und das beste: Kekse und Plätzchen backen macht richtig Spaß. Besonders zu Weihnachten oder mit Kindern ist ein Back-Tag ein aufregendes Erlebnis. Die fertigen Leckereien eignen sich zudem schön verziert wunderbar als süßes Geschenk für deine Liebsten. Also los, ausprobieren lohnt sich! Kekse backen für jeden Anlass. Auf die Zutaten kommt es an. Das richtige Fett: Butter und Margarine. Ob du dich für Butter oder Margarine entscheidest, liegt am Ende bei dir, die meisten Rezepte funktionieren mit beiden Fetten. Butter verleiht deinen Keksen einen herrlich vollmundigen Geschmack, Margarine lässt sich dafür oft leichter verarbeiten und ist eine vegane Alternative. Für einen klassischen Mürbeteig ist die Butter oder Margarine am besten kalt. Der Teig sollte nach dem Kneten mindestens eine Stunde gekühlt werden, damit sich alle Zutaten verbinden und der Teig beim Ausstechen nicht klebt. Bei einem Rührteig dagegen nimmst du die Butter oder Margarine lieber einige Zeit vorher aus dem Kühlschrank, dann verbindet sie sich besser mit den anderen Zutaten und lässt sich so leichter verarbeiten. Zucker – von flüssig bis fest. Die Wahl des Süßungsmittels beeinflusst die Konsistenz und den Geschmack deiner Kekse. Brauner Zucker enthält beispielsweise mehr Feuchtigkeit als weißer und macht dein Gebäck somit weicher. Auch flüssige Süßungsmittel wie Ahornsirup und Honig eignen sich für einige Kekssorten wie Honigkuchen oder amerikanische Cookies. Möchtest du in einem Rezept feste Süßungsmittel wie raffinierten Zucker durch eine flüssige Alternative ersetzen, änderst du die Zutatenmenge. Als Richtwert werden für 100 Gramm Zucker nur rund 75 Gramm Honig benötigt, da sonst das Verhältnis zu den trockenen Zutaten aus dem Gleichgewicht gerät und die Konsistent der Kekse darunter leidet. Beachte außerdem, dass unterschiedliche Süßungsmittel auch den Geschmack deiner Kekse und Plätzchen beeinflussen. Trockene Zutaten: Mehl, Natron und Backpulver. Verwende Mehl, Natron und Backpulver immer frisch. So stellst du sicher, dass diese beim Backen wie gewünscht reagieren. Älteres Backpulver verliert beispielsweise seine Triebkraft und deine Kekse werden weniger fluffig. Vermische die trockenen Zutaten stets gut miteinander. Denn nur, wenn die Triebmittel verteilt sind, backen deine Kekse auch gleichmäßig. Halte dich außerdem genau an die Mengenangaben, die du im Rezept vorfindest. Zu viel Mehl lässt die Kekse hart werden und gibt ihnen einen trockenen Geschmack. Übrigens: Verwende Natron immer mit einer sauren Komponente wie etwa Zitronensaft. Nur so entfaltet es seine Triebkraft. Eier und Eischnee. Nimm die Eier etwa eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank. Auch sie lassen sich leichter bei Zimmertemperatur verarbeiten. Eier variieren mitunter stark in ihren Größen. Das beeinflusst die Konsistenz des Teiges und schließlich auch das fertige Gebäck. Wähle für ein optimales Ergebnis daher Eier in der Größe M. Achte darauf, dass dein Eiweiß ganz genau vom Eigelb getrennt ist, wenn du Eischnee daraus schlagen möchtest. Damit sich das Ei aufschlagen lässt, muss die Schüssel, die du verwendest, idealerweise frei von Fett oder sonstigen Rückständen sein. Tipp: Kleine Eierschalenstückchen in der Schüssel holst du am besten mit einer Eierschalenhälfte aus der Eimasse. Damit erwischst du sie am besten. Back-Know-How. Kekse und Plätzchen backen: Tipps und Tricks. 1. Teig herstellen: Verrühre zuerst die trockenen Zutaten, bevor du die flüssigen hinzugibst. Für ein optimales Ergebnis knetest du den Teig so lange, bis er weich und ohne Klümpchen ist. 2. Ab in den Kühlschrank: Besonders Mürbeteig gehört für circa eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank, bevor du ihn weiterverarbeitest. Der kühle Teig klebt weniger und lässt sich leichter Ausstechen. Außerdem behalten die Kekse beim Backen ihre Form. 3. Plätzchenteig ausrollen: Sehr klebrigen Teig rollst du am besten direkt auf dem Backblech aus. Ist das nicht möglich, achte darauf, dass deine Arbeitsfläche mit Mehl oder Puderzucker bestäubt ist. Wickle zusätzlich Frischhaltefolie um dein Nudelholz, so löst sich der Teig leichter. 4. Kekse portionieren: Portioniere deine Kekse und Plätzchen in möglichst gleich dicke Teile – auf diese Weise stellst du sicher, dass sie gleichmäßig im Ofen backen. 5. Plätzchen ausstechen: Tauche die Formen, die du zum Ausstechen deiner Plätzchen verwendest, in Mehl oder Puderzucker. Beide Varianten fungieren wie eine Schutzschicht, damit der Teig nicht an den Ausstechern haften bleibt. 6. Bei der richtigen Temperatur backen: Beachte beim Backen unbedingt genaue Gradangaben. Auch Ober- und Unterhitze solltest du wie vorgegeben einstellen. Besonders bei Plätzchen ist die Backzeit meistens sehr kurz. Behalte den Ofen daher stets im Auge, damit dir nichts verbrennt. Deshalb kommen Kekse auch immer nur in den vorgeheizten Ofen. 7. Auskühlen lassen: Hebe deine Kekse und Plätzchen nach dem Backen direkt auf ein Kuchengitter und lass sie dort auskühlen. So stellst du sicher, dass sie auf dem heißen Blech nicht von unten verbrennen. Doch Vorsicht: Plätzchen, die frisch aus dem Ofen kommen, neigen dazu auseinander zu brechen. Kekse und Plätzchen lagern. Bewahrst du deine Kekse und Plätzchen richtig auf, sind sie je nach Sorte in der Regel mehrere Tage oder sogar einige Wochen bis Monate haltbar. Lass sie vollständig auskühlen, bevor du sie verpackst. Ansonsten schwitzen sie und Feuchtigkeit macht sich breit – das kann zu Schimmel führen. Verpacke unterschiedliche Sorten getrennt voneinander. Mit Backpapier zwischen den einzelnen Keksschichten sorgst du dafür, dass nichts zusammenklebt. Am besten lagerst du deine Kekse und Plätzchen an einem kühlen und dunklen Ort in luftdichten Blechdosen. Zur Weihnachtszeit gibt es diese in herrlichen Motiven zu kaufen. Hole deine Kekse nur dann heraus, wenn du sie essen möchtest, damit sie möglichst lange halten. Weihnachtliche Kekse – Die Klassiker aus der Blechdose. UNSER TIPP Sollten deine Kekse oder Plätzchen beim Lagern zu hart geworden sein, hilft ein Stück Apfel. Lege es einfach für ein bis zwei Tage mit in die Keksdose und dein Gebäck wird merklich weicher. Wissenswertes rund ums Backen.

ALDI SÜD x share

ALDI SÜD x share

Wie ALDI SÜD und share nachhaltiges Einkaufen vorantreiben. ALDI SÜD hat sich zum Ziel gesetzt, nachhaltiges Einkaufen für alle leistbar zu machen − ganz nach dem neuen ALDI Motto „Gutes für alle.“ Ein Baustein ist die seit einem Jahr bestehende Kooperation mit share, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Social Impact Marken. Das Konzept: Jedes verkaufte Produkt entspricht einer gleichwertigen sozialen Spende (= „share“). Zum ersten Geburtstag der Kooperation können die beiden Unternehmen zwei Millionen gemeinsame shares feiern. Hier sprechen Iris Braun, Co-Gründerin und Chief International Officer von share und Dr. Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei ALDI SÜD, über die Zusammenarbeit und das gemeinsame Ziel eines nachhaltigeren Einkaufs. ALDI SÜD und share: Mit viel Herzblut für mehr Nachhaltigkeit. Julia, du leitest die Nachhaltigkeitsabteilung bei ALDI SÜD, Iris, du bist eine der Gründerinnen und Chief International Officer von share: Erzählt uns bitte etwas von eurer Arbeit. Dr. Julia Adou: Ich bin seit fast 14 Jahren bei ALDI SÜD und durfte den Corporate Responsibility Bereich mit aufbauen. Angefangen haben wir mit zwei Kolleginnen. Wir waren damals eher die Exoten und das ganze Thema Nachhaltigkeit steckte, wie in den meisten Unternehmen, noch in den Kinderschuhen. Inzwischen arbeiten in meinem Team mehr als 30 Fachleute. Das sind Expert:innen für Landwirtschaft, Tierwohl, Umwelt- und Klimathemen oder Menschenrechte und nachhaltige Lieferketten. Wir arbeiten täglich mit viel Herzblut gemeinsam daran, Nachhaltigkeit bei ALDI SÜD voranzutreiben und auch nach außen zu tragen, also unseren Kund:innen oder Medien zu erklären, was wir tun. Außerdem arbeiten wir in verschiedenen Gremien und Initiativen mit. Das alles verfolgt ein großes Ziel: Nachhaltiges Einkaufen leistbar zu machen, ganz nach unserem ALDI Motto „Gutes für alle“. Iris Braun: Mit share sind wir neben Deutschland bereits in Österreich und Tschechien vertreten. Ich kümmere mich darum, unser Geschäft in diesen Regionen weiter auszubauen. Parallel liegt mein Augenmerk auf der Erschließung weiterer internationaler Märkte. Jeder Markteintritt muss gut geplant und vorbereitet werden. Ich bin sehr dankbar dafür, dass mich dabei großartige Teams unterstützen, die sich in den entsprechenden Ländern auskennen. Das wirkt sich auch extrem positiv auf unsere Unternehmenskultur aus. Das Team wird internationaler und gleichzeitig diverser. Seit einem Jahr arbeiten share und ALDI SÜD zusammen. Welche Erkenntnisse nehmt ihr daraus mit? Iris: Die Zusammenarbeit bereichert uns in vielerlei Hinsicht. ALDI SÜD hat uns damit nochmal einen zusätzlichen Hebel ermöglicht, in den Massenmarkt einzutreten. Allein die Menge an verkauften share-Produkten hat uns beeindruckt: Zwei Millionen Artikel innerhalb eines Jahres. Das muss man wirklich feiern! Das bedeutet, wir konnten zwei Millionen Mal teilen − wie wir es nennen − und ein gleichwertiges Produkt spenden oder Unterstützung ermöglichen. Als Beispiel: Hunderttausende Mal eine Mahlzeit für jeden share Snack, der bei euch verkauft wurde! Unabhängig davon macht die Arbeit mit ALDI SÜD großen Spaß, weil dort alle mit Passion dabei sind. Julia: Wir haben im Oktober 2021 als erster Discounter share Produkte angeboten. Dazu gehören zum Beispiel Duschgel und Shampoo, Schreibwaren, Schokoriegel, oder ganz aktuell in diesem Monat Socken, die es exklusiv bei ALDI SÜD gibt. Das Konzept von share hat uns überzeugt, weil es so einfach wie effizient ist. Mich freut es sehr, dass die Grundidee, mit dem Einkauf etwas Gutes zu tun, bei unseren Kund:innen so gut ankommt. ALDI SÜD nutzt seine Reichweite für den guten Zweck Was verbindet ALDI SÜD und share? Iris: Wir von share wollen es Konsument:innen leicht machen, Gutes zu tun. Dies schaffen wir durch so tolle Partner wie ALDI SÜD. Die Nachfrage nach nachhaltigen, aber erschwinglichen Produkten wird als Wunsch der Konsument:innen weiter wachsen. ALDI SÜD verfolgt eine klare Nachhaltigkeitsstrategie, die zu share sehr gut passt. Unser Fokus bei share ist die soziale Nachhaltigkeit. Gleichzeitig achten wir bei der Produktentwicklung auf den ökologischen Fußabdruck der Inhaltsstoffe und Verpackungen und haben dabei immer deren Umweltauswirkungen im Blick. Gleichzeitig ergänzen wir uns. ALDI SÜD ist ein etablierter und beliebter Discounter mit nachhaltigen Absichten, die über ökologische Kriterien hinausgehen. Darin vereint sich unser Ziel: die Welt besser zu machen − das schaffen wir nur gemeinsam. Julia: Verantwortung ist einer unserer Kernwerte bei ALDI SÜD. Soziales, ökologisches und wirtschaftliches Handeln müssen also Hand in Hand gehen. Nur so können wir als Gesellschaft verantwortungsvoll mit unserer Erde umgehen, um sie für viele weitere Generationen zu erhalten. Mit share haben wir einen Kooperationspartner, der diese Werte teilt. ALDI SÜD erreicht täglich Millionen von Menschen. Diese Reichweite können wir mit share für den guten Zweck nutzen. Nächstes Ziel: Eine Milliarde shares. Was war in den letzten Jahren euer größtes Learning in Sachen Nachhaltigkeit? Julia: Dafür gebe ich gern ein konkretes Beispiel: Wir haben sehr viel Zuspruch bekommen für unseren Haltungswechsel. Gemeinsam mit ALDI Nord haben wir als erste Lebensmitteleinzelhändler angekündigt, Frischfleisch und Trinkmilch der ALDI Marken komplett auf die höheren Haltungsformen 3 und 4 umzustellen. Durch diese Vorreiterrolle ist ALDI ein unternehmerisches Risiko eingegangen und zwar ganz bewusst. Das Ziel des Haltungswechsels können wir nur erreichen, wenn alle am Markt mitmachen, vom Landwirt über die Politik bis zum Kunden, der die Tierwohl-Ware auch kaufen muss. Zu Nachhaltigkeit gehört daher unbedingt auch Mut. Iris: Es ist wichtig, dass wir Menschen mehr und einfachere Einstiege zum Mitmachen bieten. Genau das wollen wir mit share tun. Das Ziel der Nachhaltigkeit kann nur gemeinschaftlich erreicht werden. Es braucht also Unternehmen und die Politik, um dafür zu sorgen, dass Nachhaltigkeit nicht die teuerste Lösung ist, sondern wir faire Preise auch für faire Produkte anbieten können. Die Koordination aller Interessen ist nicht einfach, aber ich bin davon überzeugt, dass Menschen im Grunde Gutes tun wollen und das stimmt mich positiv und optimistisch für unser großes Ziel: Bis 2025 wollen wir eine Milliarde Mal geteilt haben! In diesem Jahr haben wir (nach nur vier Jahren) bereits 100 Millionen shares erreicht − ein wichtiger Meilenstein. Würdet ihr gerne mal die Rollen tauschen? Julia: Ich bewundere Iris für die Aufbauarbeit, die sie für das Start-up leistet und finde das Konzept von share sehr spannend. Ja, ich würde gerne einmal in den Arbeitsalltag eines Social Start-ups eintauchen - aber nur mit Rückfahrkarte zu meinem tollen Team bei ALDI SÜD. Iris: Mich würde es schon sehr reizen, einmal in deinen Arbeitsalltag bei ALDI SÜD einzutauchen, liebe Julia. Sehr wahrscheinlich würde ich viel Neues sehen und eure Perspektive noch besser verstehen. Dein Verantwortungsbereich bei ALDI SÜD deckt die Themen ab, die unabhängig von der reinen Marktwirtschaft, mit die höchste Relevanz haben. Gleichzeitig bin ich als Co-Gründerin von share natürlich mit meiner Company verwachsen. Wenn, dann also eher als kurze Stippvisite. Wer sich von der Kooperation zwischen share und ALDI SÜD selbst überzeugen möchte, hat Ende Oktober wieder die Gelegenheit dazu. Ab dem 24.10. gibt es bei ALDI SÜD exklusiv Socken aus zertifizierter Baumwolle von share im Angebot. Mit jedem Kauf wird für eine Nacht in einer Notunterkunft für einen Menschen in Wohnungsnot in Deutschland gespendet. Mehr zum Angebot WEITERE THEMEN, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Leckere Kekse backen

Leckere Kekse backen

Leckere Kekse selber backen – Tipps und Tricks. Ob du zur Weihnachtszeit mit den Kindern Sterne ausstichst oder zu Ostern Hefehasen knetest: Allein für den Duft im ganzen Haus lohnt es sich, die Schürze umzubinden und selbst zur Rührschüssel zu greifen. Wir verraten dir jede Menge Tipps und Tricks, mit denen dir garantiert jedes Keks- oder Plätzchenrezept gelingt. Selbstgemachte Kekse ↓Die richtigen Zutaten ↓Back-Know-How ↓Kekse lagern ↓ Unkompliziert und vielfältig: Selbstgemachte Kekse und Plätzchen. Knusprig oder weich, mit Schokolade oder ohne – allerlei Kekse türmen sich in den Supermarktregalen. Die gekauften Süßigkeiten sind ohne Frage eine praktische Alternative zur selbst gemachten Version. Trotzdem sind Kekse und Plätzchen vor allem selbst gebacken etwas ganz Besonderes. Denn mit der DIY-Variante hast du die volle Kontrolle über alle Inhaltsstoffe. Industrielle Produkte enthalten oft viel Zucker – bei deinen Keksen verwendest du einfach die Menge Süßungsmittel, die zu deinem Geschmack passt. Auch Allergene wie Nüsse oder Gluten kannst du beim Selberbacken geschickt umgehen. Außerdem sparst du mit den selbst gemachten Leckereien auch noch jede Menge Verpackungsmüll ein. Mit den Backzutaten von BACK FAMILY kreierst du herrliche Keks-Kunstwerke. Und das beste: Kekse und Plätzchen backen macht richtig Spaß. Besonders zu Weihnachten oder mit Kindern ist ein Back-Tag ein aufregendes Erlebnis. Die fertigen Leckereien eignen sich zudem schön verziert wunderbar als süßes Geschenk für deine Liebsten. Also los, ausprobieren lohnt sich! Kekse backen für jeden Anlass. Auf die Zutaten kommt es an. Das richtige Fett: Butter und Margarine. Ob du dich für Butter oder Margarine entscheidest, liegt am Ende bei dir, die meisten Rezepte funktionieren mit beiden Fetten. Butter verleiht deinen Keksen einen herrlich vollmundigen Geschmack, Margarine lässt sich dafür oft leichter verarbeiten und ist eine vegane Alternative. Für einen klassischen Mürbeteig ist die Butter oder Margarine am besten kalt. Der Teig sollte nach dem Kneten mindestens eine Stunde gekühlt werden, damit sich alle Zutaten verbinden und der Teig beim Ausstechen nicht klebt. Bei einem Rührteig dagegen nimmst du die Butter oder Margarine lieber einige Zeit vorher aus dem Kühlschrank, dann verbindet sie sich besser mit den anderen Zutaten und lässt sich so leichter verarbeiten. Zucker – von flüssig bis fest. Die Wahl des Süßungsmittels beeinflusst die Konsistenz und den Geschmack deiner Kekse. Brauner Zucker enthält beispielsweise mehr Feuchtigkeit als weißer und macht dein Gebäck somit weicher. Auch flüssige Süßungsmittel wie Ahornsirup und Honig eignen sich für einige Kekssorten wie Honigkuchen oder amerikanische Cookies. Möchtest du in einem Rezept feste Süßungsmittel wie raffinierten Zucker durch eine flüssige Alternative ersetzen, änderst du die Zutatenmenge. Als Richtwert werden für 100 Gramm Zucker nur rund 75 Gramm Honig benötigt, da sonst das Verhältnis zu den trockenen Zutaten aus dem Gleichgewicht gerät und die Konsistent der Kekse darunter leidet. Beachte außerdem, dass unterschiedliche Süßungsmittel auch den Geschmack deiner Kekse und Plätzchen beeinflussen. Trockene Zutaten: Mehl, Natron und Backpulver. Verwende Mehl, Natron und Backpulver immer frisch. So stellst du sicher, dass diese beim Backen wie gewünscht reagieren. Älteres Backpulver verliert beispielsweise seine Triebkraft und deine Kekse werden weniger fluffig. Vermische die trockenen Zutaten stets gut miteinander. Denn nur, wenn die Triebmittel verteilt sind, backen deine Kekse auch gleichmäßig. Halte dich außerdem genau an die Mengenangaben, die du im Rezept vorfindest. Zu viel Mehl lässt die Kekse hart werden und gibt ihnen einen trockenen Geschmack. Übrigens: Verwende Natron immer mit einer sauren Komponente wie etwa Zitronensaft. Nur so entfaltet es seine Triebkraft. Eier und Eischnee. Nimm die Eier etwa eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank. Auch sie lassen sich leichter bei Zimmertemperatur verarbeiten. Eier variieren mitunter stark in ihren Größen. Das beeinflusst die Konsistenz des Teiges und schließlich auch das fertige Gebäck. Wähle für ein optimales Ergebnis daher Eier in der Größe M. Achte darauf, dass dein Eiweiß ganz genau vom Eigelb getrennt ist, wenn du Eischnee daraus schlagen möchtest. Damit sich das Ei aufschlagen lässt, muss die Schüssel, die du verwendest, idealerweise frei von Fett oder sonstigen Rückständen sein. Tipp: Kleine Eierschalenstückchen in der Schüssel holst du am besten mit einer Eierschalenhälfte aus der Eimasse. Damit erwischst du sie am besten. Back-Know-How. Kekse und Plätzchen backen: Tipps und Tricks. 1. Teig herstellen: Verrühre zuerst die trockenen Zutaten, bevor du die flüssigen hinzugibst. Für ein optimales Ergebnis knetest du den Teig so lange, bis er weich und ohne Klümpchen ist. 2. Ab in den Kühlschrank: Besonders Mürbeteig gehört für circa eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank, bevor du ihn weiterverarbeitest. Der kühle Teig klebt weniger und lässt sich leichter Ausstechen. Außerdem behalten die Kekse beim Backen ihre Form. 3. Plätzchenteig ausrollen: Sehr klebrigen Teig rollst du am besten direkt auf dem Backblech aus. Ist das nicht möglich, achte darauf, dass deine Arbeitsfläche mit Mehl oder Puderzucker bestäubt ist. Wickle zusätzlich Frischhaltefolie um dein Nudelholz, so löst sich der Teig leichter. 4. Kekse portionieren: Portioniere deine Kekse und Plätzchen in möglichst gleich dicke Teile – auf diese Weise stellst du sicher, dass sie gleichmäßig im Ofen backen. 5. Plätzchen ausstechen: Tauche die Formen, die du zum Ausstechen deiner Plätzchen verwendest, in Mehl oder Puderzucker. Beide Varianten fungieren wie eine Schutzschicht, damit der Teig nicht an den Ausstechern haften bleibt. 6. Bei der richtigen Temperatur backen: Beachte beim Backen unbedingt genaue Gradangaben. Auch Ober- und Unterhitze solltest du wie vorgegeben einstellen. Besonders bei Plätzchen ist die Backzeit meistens sehr kurz. Behalte den Ofen daher stets im Auge, damit dir nichts verbrennt. Deshalb kommen Kekse auch immer nur in den vorgeheizten Ofen. 7. Auskühlen lassen: Hebe deine Kekse und Plätzchen nach dem Backen direkt auf ein Kuchengitter und lass sie dort auskühlen. So stellst du sicher, dass sie auf dem heißen Blech nicht von unten verbrennen. Doch Vorsicht: Plätzchen, die frisch aus dem Ofen kommen, neigen dazu auseinander zu brechen. Kekse und Plätzchen lagern. Bewahrst du deine Kekse und Plätzchen richtig auf, sind sie je nach Sorte in der Regel mehrere Tage oder sogar einige Wochen bis Monate haltbar. Lass sie vollständig auskühlen, bevor du sie verpackst. Ansonsten schwitzen sie und Feuchtigkeit macht sich breit – das kann zu Schimmel führen. Verpacke unterschiedliche Sorten getrennt voneinander. Mit Backpapier zwischen den einzelnen Keksschichten sorgst du dafür, dass nichts zusammenklebt. Am besten lagerst du deine Kekse und Plätzchen an einem kühlen und dunklen Ort in luftdichten Blechdosen. Zur Weihnachtszeit gibt es diese in herrlichen Motiven zu kaufen. Hole deine Kekse nur dann heraus, wenn du sie essen möchtest, damit sie möglichst lange halten. Weihnachtliche Kekse – Die Klassiker aus der Blechdose. UNSER TIPP Sollten deine Kekse oder Plätzchen beim Lagern zu hart geworden sein, hilft ein Stück Apfel. Lege es einfach für ein bis zwei Tage mit in die Keksdose und dein Gebäck wird merklich weicher. Wissenswertes rund ums Backen.

Grillen

Grillen

ALDI SÜD: Leckeres Grillfleisch, Bratwürste & Co. Einen schönen Tag mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen lassen – das lieben wir am Sommer! Damit dein BBQ zu einem Festschmaus wird, findest du bei ALDI SÜD alles, was du für ein gemütliches Grillfest brauchst. Von Grillfleisch über Würstchen bis hin zu Saucen und Marinaden: Entdecke leckeres Grillgut zu attraktiven Preisen! Bei den dargestellten Artikeln handelt es sich um eine Auswahl aus unserem Grill Sortiment. ALDI SÜD: Leckeres Grillfleisch, Bratwürste & Co. Einen schönen Tag mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen lassen – das lieben wir am Sommer! Damit dein BBQ zu einem Festschmaus wird, findest du bei ALDI SÜD alles, was du für ein gemütliches Grillfest brauchst. Von Grillfleisch über Würstchen bis hin zu Saucen und Marinaden: Entdecke leckeres Grillgut zu attraktiven Preisen! Bei den dargestellten Artikeln handelt es sich um eine Auswahl aus unserem Grill Sortiment. Schwein und Rind: Saftiges Grillfleisch bei ALDI SÜD ALDI SÜD hält Grillfleisch für jeden Geschmack bereit. Schweinefleisch gehört zu den Klassikern für ein BBQ. Es bleibt durch seine bindegewebsarme Struktur meist zart und ist leicht zuzubereiten. Ein besonderes Schmankerl vom Grill gefällig? Spareribs verleihen deinem Grillfest ein amerikanisches Flair. Rindfleisch ist bei BBQ-Fans ebenso beliebt. Ob zartes Filetstück, saftiges Steak oder frische Burger-Pattys – die Auswahl ist facettenreich. Cevapcici eignen sich als Snack, um die Wartezeit zwischen den Grillgängen zu überbrücken. Vor allem die kleinen Grillfans lieben diese Hackfleischröllchen. Grillgut bei ALDI SÜD: Grillwürste und Geflügel Zu einem traditionellen BBQ gehören ebenso Grillwürste. Ob grobe oder Rostbratwurst – dieses schnell zubereitete Grillgut ist bei Groß und Klein beliebt. Ein Leckerbissen für den Nachwuchs: Schneide die Bratwurst in Scheiben und stecke sie zusammen mit Gemüse auf Spieße. Für viele gehört zudem Geflügel zu einem gelungenen Grillabend. Hähnchenbrustfilet und Putenschnitzel trocknen auf dem Grill leicht aus. Daher ist es wichtig, dass du das Fleisch zuvor marinierst. Schenkel bleiben schön saftig, wenn du sie mit der Haut grillst. Bei ALDI SÜD: Mariniertes Grillfleisch und leckere Grillsaucen Zu leckerem Grillfleisch gehört die passende Marinade. Sie hält das Grillgut saftig und verleiht ihm ein intensives Aroma. Damit das Fleisch den Geschmack aufnimmt, solltest du es über mehrere Stunden marinieren. Ein spontaner Grillabend steht an? Kein Problem! ALDI SÜD hat auch Grillfleisch, das bereits fertig mariniert ist. So kann der Grillspaß direkt losgehen. Von der Knoblauchsauce über Ketchup bis hin zum Senf – Grillsaucen runden das sommerliche Festmahl ab. Weitere Themen, die dich interessieren könnten

Grillen

Grillen

ALDI SÜD: Leckeres Grillfleisch, Bratwürste & Co. Einen schönen Tag mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen lassen – das lieben wir am Sommer! Damit dein BBQ zu einem Festschmaus wird, findest du bei ALDI SÜD alles, was du für ein gemütliches Grillfest brauchst. Von Grillfleisch über Würstchen bis hin zu Saucen und Marinaden: Entdecke leckeres Grillgut zu attraktiven Preisen! Bei den dargestellten Artikeln handelt es sich um eine Auswahl aus unserem Grill Sortiment. ALDI SÜD: Leckeres Grillfleisch, Bratwürste & Co. Einen schönen Tag mit einem gemütlichen Grillabend ausklingen lassen – das lieben wir am Sommer! Damit dein BBQ zu einem Festschmaus wird, findest du bei ALDI SÜD alles, was du für ein gemütliches Grillfest brauchst. Von Grillfleisch über Würstchen bis hin zu Saucen und Marinaden: Entdecke leckeres Grillgut zu attraktiven Preisen! Bei den dargestellten Artikeln handelt es sich um eine Auswahl aus unserem Grill Sortiment. Schwein und Rind: Saftiges Grillfleisch bei ALDI SÜD ALDI SÜD hält Grillfleisch für jeden Geschmack bereit. Schweinefleisch gehört zu den Klassikern für ein BBQ. Es bleibt durch seine bindegewebsarme Struktur meist zart und ist leicht zuzubereiten. Ein besonderes Schmankerl vom Grill gefällig? Spareribs verleihen deinem Grillfest ein amerikanisches Flair. Rindfleisch ist bei BBQ-Fans ebenso beliebt. Ob zartes Filetstück, saftiges Steak oder frische Burger-Pattys – die Auswahl ist facettenreich. Cevapcici eignen sich als Snack, um die Wartezeit zwischen den Grillgängen zu überbrücken. Vor allem die kleinen Grillfans lieben diese Hackfleischröllchen. Grillgut bei ALDI SÜD: Grillwürste und Geflügel Zu einem traditionellen BBQ gehören ebenso Grillwürste. Ob grobe oder Rostbratwurst – dieses schnell zubereitete Grillgut ist bei Groß und Klein beliebt. Ein Leckerbissen für den Nachwuchs: Schneide die Bratwurst in Scheiben und stecke sie zusammen mit Gemüse auf Spieße. Für viele gehört zudem Geflügel zu einem gelungenen Grillabend. Hähnchenbrustfilet und Putenschnitzel trocknen auf dem Grill leicht aus. Daher ist es wichtig, dass du das Fleisch zuvor marinierst. Schenkel bleiben schön saftig, wenn du sie mit der Haut grillst. Bei ALDI SÜD: Mariniertes Grillfleisch und leckere Grillsaucen Zu leckerem Grillfleisch gehört die passende Marinade. Sie hält das Grillgut saftig und verleiht ihm ein intensives Aroma. Damit das Fleisch den Geschmack aufnimmt, solltest du es über mehrere Stunden marinieren. Ein spontaner Grillabend steht an? Kein Problem! ALDI SÜD hat auch Grillfleisch, das bereits fertig mariniert ist. So kann der Grillspaß direkt losgehen. Von der Knoblauchsauce über Ketchup bis hin zum Senf – Grillsaucen runden das sommerliche Festmahl ab. Weitere Themen, die dich interessieren könnten

Kuchen backen: Ideen und Tricks

Kuchen backen: Ideen und Tricks

Saftige Kuchen backen: Tipps für Anfänger und Profis. Apfelkuchen, Nusskuchen, Käsekuchen – Beim Kuchenbacken findet so ziemlich jeder das passende Gebäck für seinen Geschmack. Vom einfachen Rührkuchen bis zum kreativ drapierten Obstkuchen liegt es ganz bei dir, wie aufwendig das Rezept am Ende sein darf. Hier erfährst du, wie dir dein Rührkuchen besonders fluffig gelingt und warum du am besten eine Packung Sahnesteif auf deinen Tortenboden streust, bevor du frisches Obst darauflegst. Gelungene Rührkuchen ↓ Profibacktipps ↓ Käsekuchen ↓ Backen zur Saison ↓ Tipps für gelungene Rührkuchen. Er ist der Klassiker unter den süßen Gebäcken und vermutlich das erste Projekt eines jeden Hobbybäckers: der Rührkuchen. Rezepte und Ideen gibt es für diesen Evergreen zahlreiche, denn der Grundteig aus Mehl, Butter, Eiern und Zucker lässt sich ganz leicht abwandeln oder aufpeppen. Mit geraspelten Zucchini oder Karotten wird das Ergebnis zum Beispiel herrlich saftig. Besonders fluffig bekommst du den Kuchen, indem du die Eier trennst und das Eiweiß zu Eischnee aufschlägst. Diesen hebst du ganz zum Schluss vorsichtig unter den Teig. Durch die eingeschlagenen Luftbläschen wird dein Kuchen beim Backen luftig-leicht. Kratze beim Rühren den Schüsselboden immer mal wieder mit einem Teigschaber aus, um auch alle Zutaten miteinander zu vermengen. Gerade Butter neigt dazu, am Boden kleben zu bleiben. Apropos Butter: Dein Rührkuchen wird umso lockerer, wenn du diese ordentlich aufschlägst. Rühre sie mit dem Zucker so lang, bis die Masse eine beige Farbe bekommt und sich ihr Volumen etwa verdoppelt hat. Sobald du Mehl zu deinem Teig hinzufügst, gilt die Faustregel: So lange rühren wie nötig, so kurz wie möglich. Denn sonst schlägst du die mühsam in den Teig gebrachte Luft wieder raus und bekommst am Ende einen flachen, zähen Kuchen. Daher empfiehlt es sich, das Mehl mit einem Teigschaber oder einem großen Schneebesen vorsichtig unter die Butter-Zucker-Mischung zu heben. Einfache Rührkuchen-Ideen zum Nachbacken. Gewusst wie: Kuchen backen leicht gemacht. Profi-Backtipps für stimmige Kuchenkreationen. 1. Kuchenform bestäuben. Nach dem Fetten wird die Backform mit Mehl bestäubt. Bei Schokokuchen kannst du auch Kakopulver nehmen. Für eine fettfreie Variante legst du deine Springform mit Backpapier aus. 2. Mehl praktisch abfüllen. Zum Bemehlen von Arbeitsflächen oder Backformen füllst du dein Mehl einfach in einen Zucker- oder Gewürzstreuer. Damit lässt sich das Mehl viel gleichmäßiger verteilen. 3. Trockene Zutaten immer sieben. Trockene Zutaten wie Mehl, Stärke und auch Backpulver sollten in den Teig gesiebt werden. Auf diese Weise vermeidest du Klümpchen und hilfst Backpulver und Stärke dabei, sich gleichmäßig im Mehl zu verteilen. 4. Teig ohne Klümpchen. Eine Prise Salz im Mehl verhindert zusätzlich die Klümpchenbildung im Teig beim Vermengen mit den nassen Zutaten. 5. Extras am Ende zugeben. Sollen Schokoladenstücke oder Obst im Kuchen unbeschädigt sein, gib diese erst am Ende hinzu. So werden sie beim Rühren nicht zerstört und behalten ihre Form. 6. Ofen immer vorheizen. Kuchenteig muss direkt bei der richtigen Temperatur gebacken werden. Heizt du den Ofen mit dem Kuchenteig darin auf, braucht er mehr Energie bis zur Wunschtemperatur. Außerdem verlängert sich die Backzeit, weil der Kuchen außen bereits zu stocken anfängt und die Hitze so schwerer in die Kuchenmitte gelangt. Empfindliche Kuchenteige wie etwa Biskuit vertragen das nicht gut und werden zäh. 7. Ofentür geschlossen lassen. Lass die Ofentür beim Kuchenbacken unbedingt immer geschlossen. Durch die einströmende kühle Luft fällt dein Gebäck sonst zusammen. Frühestens zum Ende der Backzeit kannst du einen Blick wagen und auch eine Stäbchenprobe zum Test des Gargrades machen. 8. Abkühlen lassen. Hol den fertigen Kuchen aus dem Ofen und lass ihn erst etwa 15 Minuten auf einem Rost oder Kuchengitter auskühlen. Wenn du ihn dann stürzt, löst er sich leichter aus der Form. 9. Festklebendem Kuchen nachhelfen. Löst sich der Kuchen nicht, versuche ihn mit einem Holzstäbchen aus der Form zu lösen. Messer oder Gabel nutzt du dafür besser nicht, denn damit zerkratzt du die Beschichtung der Backform. 10. Wasserbad für hartnäckige Kuchen. Klebt dein ausgekühlter Kuchen trotz Nachhilfe mit dem Holzstäbchen noch in der Form, stellst du diesen einfach für ein paar Minuten in ein heißes Wasserbad. Damit sollte auch der widerwilligste Gugelhupf befreit werden können. Käsekuchen: Ein Kuchen in zahlreichen Versionen. Ob klassisch, mit Früchten oder ganz anders: Mit Käsekuchen lassen sich viele Ideen umsetzen und er wird so zum Liebling vieler Gäste. Besonders fluffig wird er, wenn du Eischnee unter den Teig hebst. Cremiger wird das Backergebnis, indem du etwa ein Viertel des Quarks durch eine fettigere Komponente ersetzt. Dafür eignen sich Schmand, Frischkäse, Mascarpone oder sogar Ricotta. Für einen besonderen Twist kannst du deinen Kuchen – wie bei American Cheesecake oder bei japanischem Käsekuchen – im Wasserbad backen. Dazu wickelst du die Springform mehrfach in Alufolie und stellst sie in eine mit Wasser gefüllte Fettpfanne. Durch den Wasserdampf bekommt der Kuchen seine charakteristische Konsistenz, wie man sie von der US-amerikanischen und der japanischen Variante kennt. Eine glatte Oberfläche behält dein Käsekuchen, indem du ihn nach dem Backen nicht sofort aus dem Ofen nimmst. Lass ihn im ausgeschalteten Ofen bei leicht geöffneter Ofentür auskühlen. Und sollte es doch einmal zu Rissen kommen, kaschierst du das einfach mit einem hübschen Fruchtspiegel oder einer leckeren Masse aus Sahne und Kuvertüre - auch Ganache genannt. Von klassisch bis kreativ: leckere Käsekuchenideen. Kuchen backen passend zur Saison. Ideen für sommerliche Obstkuchen. Die Früchte- und Beerensaison im Sommer lockt geradezu zum Backen frischer Obstkuchen. Ob auf gekauftem Tortenboden oder selbstgemachten Biskuitteig: Die bunten Obstsorten machen eine herrliche Figur auf der Kaffeetafel. Neben der klassischen Version, auf der du nur eine Obstsorte verwendest, bietet ein Patchwork-Kuchen gleich noch interessante optische Kontraste. Mit Erdbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Trauben und auch Bananen kreierst du hübsche Muster und bietest gleichzeitig geschmackliche Abwechslung an. Damit der gebackene Tortenboden nicht von den Früchten aufgeweicht wird, bestreichst du ihn am besten mit einer dünnen Schicht Konfitüre. Um ganz sicher zu gehen, kannst du auch eine Packung Sahnesteif auf den Boden streuen. Damit bindest du den austretenden Fruchtsaft und der Tortenboden weicht nicht durch. Kuchenideen für den Herbst. Auch zur Herbstsaison zauberst du herrliche Obstkuchen, die gleichzeitig perfekt zum kühleren Wetter passen. Zwetschgen, Birnen, Äpfel und Kürbisse sind jetzt die Protagonisten beim Backen. Richtiges Herbst-Feeling erzeugst du, indem du deinem Obstkuchen Walnüsse, Haselnüsse oder Pecannüsse beimischst. Auch Karamell oder Ahornsirup passen zu diesen Kreationen. Statt leicht und frisch sind klassische Herbstkuchen mit Obst deutlich kräftiger im Geschmack. Neben verschiedenen Süßungsmitteln ergänzen unterschiedliche Gewürze das Geschmackserlebnis. Jetzt beginnt die Zeit für Zimt, Vanille und Kardamom. Diese Geschmäcker assoziieren wir mit kalten Jahreszeiten und stimmen uns auch langsam auf die Weihnachtszeit ein. In Kombination mit Ingwer und Muskat wird die Herbststimmung beim Kuchenbacken perfekt. Ganz besonders für Apfelkuchen lohnt sich eine solche Würzmischung. Probier es doch einfach mal aus! Noch mehr Tipps und Tricks zum Kuchenbacken.

Kuchen backen: Ideen und Tricks

Kuchen backen: Ideen und Tricks

Saftige Kuchen backen: Tipps für Anfänger und Profis. Apfelkuchen, Nusskuchen, Käsekuchen – Beim Kuchenbacken findet so ziemlich jeder das passende Gebäck für seinen Geschmack. Vom einfachen Rührkuchen bis zum kreativ drapierten Obstkuchen liegt es ganz bei dir, wie aufwendig das Rezept am Ende sein darf. Hier erfährst du, wie dir dein Rührkuchen besonders fluffig gelingt und warum du am besten eine Packung Sahnesteif auf deinen Tortenboden streust, bevor du frisches Obst darauflegst. Gelungene Rührkuchen ↓ Profibacktipps ↓ Käsekuchen ↓ Backen zur Saison ↓ Tipps für gelungene Rührkuchen. Er ist der Klassiker unter den süßen Gebäcken und vermutlich das erste Projekt eines jeden Hobbybäckers: der Rührkuchen. Rezepte und Ideen gibt es für diesen Evergreen zahlreiche, denn der Grundteig aus Mehl, Butter, Eiern und Zucker lässt sich ganz leicht abwandeln oder aufpeppen. Mit geraspelten Zucchini oder Karotten wird das Ergebnis zum Beispiel herrlich saftig. Besonders fluffig bekommst du den Kuchen, indem du die Eier trennst und das Eiweiß zu Eischnee aufschlägst. Diesen hebst du ganz zum Schluss vorsichtig unter den Teig. Durch die eingeschlagenen Luftbläschen wird dein Kuchen beim Backen luftig-leicht. Kratze beim Rühren den Schüsselboden immer mal wieder mit einem Teigschaber aus, um auch alle Zutaten miteinander zu vermengen. Gerade Butter neigt dazu, am Boden kleben zu bleiben. Apropos Butter: Dein Rührkuchen wird umso lockerer, wenn du diese ordentlich aufschlägst. Rühre sie mit dem Zucker so lang, bis die Masse eine beige Farbe bekommt und sich ihr Volumen etwa verdoppelt hat. Sobald du Mehl zu deinem Teig hinzufügst, gilt die Faustregel: So lange rühren wie nötig, so kurz wie möglich. Denn sonst schlägst du die mühsam in den Teig gebrachte Luft wieder raus und bekommst am Ende einen flachen, zähen Kuchen. Daher empfiehlt es sich, das Mehl mit einem Teigschaber oder einem großen Schneebesen vorsichtig unter die Butter-Zucker-Mischung zu heben. Einfache Rührkuchen-Ideen zum Nachbacken. Gewusst wie: Kuchen backen leicht gemacht. Profi-Backtipps für stimmige Kuchenkreationen. 1. Kuchenform bestäuben. Nach dem Fetten wird die Backform mit Mehl bestäubt. Bei Schokokuchen kannst du auch Kakopulver nehmen. Für eine fettfreie Variante legst du deine Springform mit Backpapier aus. 2. Mehl praktisch abfüllen. Zum Bemehlen von Arbeitsflächen oder Backformen füllst du dein Mehl einfach in einen Zucker- oder Gewürzstreuer. Damit lässt sich das Mehl viel gleichmäßiger verteilen. 3. Trockene Zutaten immer sieben. Trockene Zutaten wie Mehl, Stärke und auch Backpulver sollten in den Teig gesiebt werden. Auf diese Weise vermeidest du Klümpchen und hilfst Backpulver und Stärke dabei, sich gleichmäßig im Mehl zu verteilen. 4. Teig ohne Klümpchen. Eine Prise Salz im Mehl verhindert zusätzlich die Klümpchenbildung im Teig beim Vermengen mit den nassen Zutaten. 5. Extras am Ende zugeben. Sollen Schokoladenstücke oder Obst im Kuchen unbeschädigt sein, gib diese erst am Ende hinzu. So werden sie beim Rühren nicht zerstört und behalten ihre Form. 6. Ofen immer vorheizen. Kuchenteig muss direkt bei der richtigen Temperatur gebacken werden. Heizt du den Ofen mit dem Kuchenteig darin auf, braucht er mehr Energie bis zur Wunschtemperatur. Außerdem verlängert sich die Backzeit, weil der Kuchen außen bereits zu stocken anfängt und die Hitze so schwerer in die Kuchenmitte gelangt. Empfindliche Kuchenteige wie etwa Biskuit vertragen das nicht gut und werden zäh. 7. Ofentür geschlossen lassen. Lass die Ofentür beim Kuchenbacken unbedingt immer geschlossen. Durch die einströmende kühle Luft fällt dein Gebäck sonst zusammen. Frühestens zum Ende der Backzeit kannst du einen Blick wagen und auch eine Stäbchenprobe zum Test des Gargrades machen. 8. Abkühlen lassen. Hol den fertigen Kuchen aus dem Ofen und lass ihn erst etwa 15 Minuten auf einem Rost oder Kuchengitter auskühlen. Wenn du ihn dann stürzt, löst er sich leichter aus der Form. 9. Festklebendem Kuchen nachhelfen. Löst sich der Kuchen nicht, versuche ihn mit einem Holzstäbchen aus der Form zu lösen. Messer oder Gabel nutzt du dafür besser nicht, denn damit zerkratzt du die Beschichtung der Backform. 10. Wasserbad für hartnäckige Kuchen. Klebt dein ausgekühlter Kuchen trotz Nachhilfe mit dem Holzstäbchen noch in der Form, stellst du diesen einfach für ein paar Minuten in ein heißes Wasserbad. Damit sollte auch der widerwilligste Gugelhupf befreit werden können. Käsekuchen: Ein Kuchen in zahlreichen Versionen. Ob klassisch, mit Früchten oder ganz anders: Mit Käsekuchen lassen sich viele Ideen umsetzen und er wird so zum Liebling vieler Gäste. Besonders fluffig wird er, wenn du Eischnee unter den Teig hebst. Cremiger wird das Backergebnis, indem du etwa ein Viertel des Quarks durch eine fettigere Komponente ersetzt. Dafür eignen sich Schmand, Frischkäse, Mascarpone oder sogar Ricotta. Für einen besonderen Twist kannst du deinen Kuchen – wie bei American Cheesecake oder bei japanischem Käsekuchen – im Wasserbad backen. Dazu wickelst du die Springform mehrfach in Alufolie und stellst sie in eine mit Wasser gefüllte Fettpfanne. Durch den Wasserdampf bekommt der Kuchen seine charakteristische Konsistenz, wie man sie von der US-amerikanischen und der japanischen Variante kennt. Eine glatte Oberfläche behält dein Käsekuchen, indem du ihn nach dem Backen nicht sofort aus dem Ofen nimmst. Lass ihn im ausgeschalteten Ofen bei leicht geöffneter Ofentür auskühlen. Und sollte es doch einmal zu Rissen kommen, kaschierst du das einfach mit einem hübschen Fruchtspiegel oder einer leckeren Masse aus Sahne und Kuvertüre - auch Ganache genannt. Von klassisch bis kreativ: leckere Käsekuchenideen. Kuchen backen passend zur Saison. Ideen für sommerliche Obstkuchen. Die Früchte- und Beerensaison im Sommer lockt geradezu zum Backen frischer Obstkuchen. Ob auf gekauftem Tortenboden oder selbstgemachten Biskuitteig: Die bunten Obstsorten machen eine herrliche Figur auf der Kaffeetafel. Neben der klassischen Version, auf der du nur eine Obstsorte verwendest, bietet ein Patchwork-Kuchen gleich noch interessante optische Kontraste. Mit Erdbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren, Trauben und auch Bananen kreierst du hübsche Muster und bietest gleichzeitig geschmackliche Abwechslung an. Damit der gebackene Tortenboden nicht von den Früchten aufgeweicht wird, bestreichst du ihn am besten mit einer dünnen Schicht Konfitüre. Um ganz sicher zu gehen, kannst du auch eine Packung Sahnesteif auf den Boden streuen. Damit bindest du den austretenden Fruchtsaft und der Tortenboden weicht nicht durch. Kuchenideen für den Herbst. Auch zur Herbstsaison zauberst du herrliche Obstkuchen, die gleichzeitig perfekt zum kühleren Wetter passen. Zwetschgen, Birnen, Äpfel und Kürbisse sind jetzt die Protagonisten beim Backen. Richtiges Herbst-Feeling erzeugst du, indem du deinem Obstkuchen Walnüsse, Haselnüsse oder Pecannüsse beimischst. Auch Karamell oder Ahornsirup passen zu diesen Kreationen. Statt leicht und frisch sind klassische Herbstkuchen mit Obst deutlich kräftiger im Geschmack. Neben verschiedenen Süßungsmitteln ergänzen unterschiedliche Gewürze das Geschmackserlebnis. Jetzt beginnt die Zeit für Zimt, Vanille und Kardamom. Diese Geschmäcker assoziieren wir mit kalten Jahreszeiten und stimmen uns auch langsam auf die Weihnachtszeit ein. In Kombination mit Ingwer und Muskat wird die Herbststimmung beim Kuchenbacken perfekt. Ganz besonders für Apfelkuchen lohnt sich eine solche Würzmischung. Probier es doch einfach mal aus! Noch mehr Tipps und Tricks zum Kuchenbacken.

Regional und saisonal

Regional und saisonal

Saisonale und regionale Lebens­mittel Im April Spargel, im Mai Erdbeeren, im Juli Kirschen: Häufig verbinden wir gewisse Jahreszeiten mit dem Obst und Gemüse, das zu dieser Zeit reif ist. Dabei sind heute viele Früchte und Gemüsesorten durch Importe das ganze Jahr über erhältlich. Doch es hat viele Vorteile, sich auch am Saisonkalender zu orientieren und darauf zu achten, Produkte je nach Saison und aus der Region zu kaufen. Das macht regionales und saisonales Einkaufen aus: Das Regionalfenster Um dir eine bessere Orientierung zu bieten, bieten wir in ausgewählten Filialen unter den Eigenmarken „Einfach Regional“, „Unser Bayern“ und „Unser Franken“ regionale Artikel an. Um unter anderem über die Produktherkunft zu informieren, sind regionale Produkte mit dem blauen „Regionalfenster“ versehen. Das Siegel gibt auf den ersten Blick Auskunft darüber, woher ein Produkt stammt und wo es verarbeitet und abgepackt wurde. Das Regionalfenster ist ein freiwilliges, privates Zeichen, das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft initiiert wurde. Der Umwelt zuliebe Je nach saisonaler Verfügbarkeit bevorzugen wir regionale Produkte. Lebensmittel aus der Region haben kürzere Transportwege und schonen dadurch das Klima – denn durch den geringeren Kraftstoffverbrauch wird weniger klimaschädliches CO2 ausgestoßen. Darüber hinaus benötigen unsere regionalen Artikel weniger Zeit vom Feld bis in die Filiale, sodass die Ware sehr frisch ist. Saisonale Produkte bieten außerdem Vielfalt und Abwechslung auf dem Teller. In unserem ALDI SÜD Saisonkalender kannst du nachschauen, wann welche heimischen Produkte reif sind. Erfahre mehr zu unserem Obst- und Gemüseangebot. Die Region schützen Der Kauf regionaler Produkte unterstützt die ansässigen, Betriebe und Bauernhöfe und damit die lokale Landwirtschaft. Wir erweitern unser regionales Angebot kontinuierlich, um dir Produkte aus der Region anbieten zu können. Regionale Backwaren für Meine BACKWELT Wie wäre es beim nächsten Einkauf mit leckeren Backwaren aus deiner Region? Seit Mitte 2019 bieten wir in ausgewählten Filialen frisches Brot, Gebäck und Co. aus Traditionsbäckereien in deiner Nachbarschaft an. Das kommt an! Deshalb weiten wir unser Angebot im Frühjahr 2021 auf rund 1000 Filialen aus. Mehr erfahren   „Meine bayerische Bauern­milch“ Unser Partner in Bayern Zu unserem Sortiment gehört unter anderem unsere „Einfach Regional – Meine bayerische Bauernmilch“ aus Bayern. Die Herstellung von qualitativ erstklassiger Milch hat in Bayern Tradition. Deswegen arbeiten wir mit bayerischen Milchbauern zusammen, denen die Verantwortung gegenüber Mensch und Tier genauso wichtig ist wie uns. Das Ergebnis dieser Kooperation: „Einfach Regional – Meine bayrische Bauernmilch“. Mehr entdecken

Rund um den Spargel

Rund um den Spargel

Rund um den Spargel – Spannende Fakten über das saisonale Edelgemüse Jedes Jahr freuen wir uns wieder auf ihn: Spargel ist vielseitig und in Deutschland besonders beliebt. 5 Fragen und Antworten zum edlen Gemüse. Ist Spargel ein regionales Gemüse? Ja, das ist er. Ca. 86 % des in Deutschland gekauften Spargels stammen aus heimischen Anbaugebieten. Die Spargelanbaufläche in Deutschland betrug im Jahr 2020 rund 21.900 Hektar. Kein Wunder, denn durchschnittlich isst jeder Deutsche rund 1,7 Kilogramm Spargel im Jahr. Und auch bei ALDI SÜD gibt es zwischen April und Juni frischen regionalen Spargel von ca. 50 verschiedenen Bauern. Wie wird Spargel angebaut? Der Anbau von Spargel ist auch heute noch ein aufwendiges Verfahren, was den gehobenen Preis erklärt. Besonders weißer Spargel macht es den Bauern nicht leicht, da er empfindlich ist und unterirdisch in Erdwällen herangezogen wird. Zum Schutz vor der Sonne werden diese mit Folien abgedeckt. Dabei wenden die Bauern einen Trick an: Unter schwarzer Folie wärmt sich die Erde schneller auf und der Spargel wird früher erntereif. Wollen sie die Ernte hinauszögern, verwenden sie hingegen weiße Folie. Aber wenn die Bedingungen stimmen, dann ist er schnell: Spargel wächst im Durchschnitt 8 cm pro Tag. Wie sieht Spargel aus, wenn er groß ist? Weißt du, wie ausgewachsener Spargel aussieht? Bei den essbaren Spargelstangen handelt es sich nämlich nur um die jungen Triebe der Pflanze. Ihr wahres Gesicht zeigt sie erst nach der Erntesaison. Dann nämlich lassen die Bauern den Spargel austreiben, damit er sich fürs nächste Jahr regenerieren kann. Dabei kann er Höhen von bis zu 1,80 Metern erreichen. Die krautige Pflanze bildet erst gelbe Blüten und dann rote Beeren. Die Beeren sind jedoch giftig und deswegen nicht essbar. Welche Spargelsorten gibt es? Weißer Spargel oder Bleichspargel ist hierzulande am beliebtesten. Streng genommen ist er aber gar keine eigene Sorte: Sein blasses Äußeres und seinen milden Geschmack verdankt er einzig und allein der Tatsache, dass er bis zur Ernte nie das Sonnenlicht zu Gesicht bekommt. Da er oberirdisch wächst, kann grüner Spargel reichlich Sonne tanken. Dadurch bildet er viele Vitamine, die direkt unter der Schale sitzen. Umso besser also, dass er zum Verzehr nicht geschält werden muss. Auch roh schmeckt grüner Spargel vorzüglich, z.B. im Salat. Violetter Spargel oder auch Purpurspargel genannt, wird wie grüner Spargel oberirdisch angebaut, ihre Farbe erhält sie durch die Sonne. Diese besonders auffällige Variante hat es in sich: Der violette Farbstoff sorgt für einen markanten, pikant würzigen und leicht nussigen Geschmack. Was mache ich mit den Resten? Im Kochwasser gibt Spargel viele Aromen ab. Bevor du also den geschmackvollen Spargelsud nach der Zubereitung wegschüttest, friere ihn besser ein. So kannst du ihn zum Garen von neuem Spargel wiederverwenden – so schmeckt es dann noch aromatischer. Auch die Spargelschalen enthalten viel von dem typischen Aroma. Anstatt sie wegzuwerfen, kannst du sie auskochen und prima als Suppenansatz verwenden. Weitere Themen

ALDI SÜD bietet neue regionale Wurstspezialitäten aus Bayern an

ALDI SÜD bietet neue regionale Wurstspezialitäten aus Bayern an

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt ALDI SÜD bietet neue regionale Wurstspezialitäten aus Bayern an Kategorie: Produkte 100 Prozent regionale Produktion langfristige Lieferverträge und Projektzuschläge für Landwirte Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Mülheim a. d. Ruhr (25.08.2021) Ab sofort bietet ALDI SÜD in seinen Filialen in Bayern neue regionale Wurstspezialitäten aus der Region an. Unter der Eigenmarke „Unser Bayern“ finden Kundinnen und Kunden regional produzierte Wurstwaren im Kühlregal. Alle Produkte tragen das Regionalfenster und sind damit Teil des regionalen Engagements von ALDI SÜD Die fünf regional neu ins Sortiment aufgenommenen Spezialitäten bezieht ALDI SÜD vom Familienbetrieb Hans Kupfer & Sohn aus Heilsbronn. Dazu gehören Rostbratwurst, Krustenschinken, Wiener Würstchen, Nürnberger Stadtwurst oder Kasseler Aufschnitt in verschiedenen Sorten. Das Besondere daran: Die Produkte sind 100 Prozent regional: Geburt, Aufzucht und Schlachtung der Tiere sowie die Verarbeitung des Fleisches finden in Bayern statt. Auch die Futtermittel kommen zum Großteil aus Bayern, Baden-Württemberg oder Thüringen. „Damit unterstützen wir regionale Erzeuger und punkten mit kurzen Transportwegen“, so Dr. Julia Adou, Director Corporate Responsibility bei ALDI SÜD. Alle beteiligten landwirtschaftlichen Betriebe erhalten langfristige Lieferverträge und einen Projektzuschlag. Regionalfenster und „Deutschlandherz“ erleichtern die Orientierung ALDI SÜD bietet über das Jahr und die Regionen hinweg mehr als 2500 regionale Artikel an. Davon sind rund 330 mit dem Regionalfenster gekennzeichnet. Das weiß-blaue rechteckige Siegel gibt Auskunft über die Rohstoffherkunft, den Ort der Verarbeitung und bei verarbeiteten Produkten über den Anteil an regionalen Rohstoffen. Mit dem Deutschlandherz-Logo „Qualität aus Deutschland“ kennzeichnet der Discounter Produkte, deren Rohstoffe überwiegend und die Hauptzutat vollständig aus Deutschland stammen. Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Nastaran Amirhaji Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Kürbis – der Allrounder für eine nachhaltige Ernährung

Kürbis – der Allrounder für eine nachhaltige Ernährung

Kürbis – der Allrounder für eine nachhaltige Ernährung In Deutschland wird immer mehr Kürbis angebaut. Besonders im Kommen: der Bio-Anbau des Herbstgemüses. Das ist eine gute Nachricht, denn für eine nachhaltige Ernährung ist der Kürbis gleich in mehrfacher Hinsicht ideal. Wir verraten dir, wieso du öfter zum Kürbis greifen solltest. Kürbisse sind pflegeleicht im Anbau und vielfältig im Geschmack. Sie lassen sich variantenreich zubereiten und restlos verwerten. Hokkaido, Butternut und Co. eignen sich nicht nur als Beilage, sondern bereichern als Hauptgerichte auch die vegane und vegetarische Küche. Probiere den Allrounder für eine bewusste Ernährung aus!   Wie und wo der Kürbis gedeiht In Deutschland stammen circa 30 Prozent der Ernte aus ökologischer Landwirtschaft. Bereits ab August sind die ersten Kürbisse reif. Die Erntezeit dauert bis Ende Oktober. Finde hier weitere spannende Fakten rund um den Kürbis  (https://prospekt.aldi-sued.de/as_inspiriert_0520_online-72dpi/page/16-17) Unser Tipp für Selbstversorger: Auch in der Nähe des Komposthaufens im eigenen Garten wachsen Kürbisse oft überraschend gut. Sie fühlen sich an einem sonnigen feuchten Ort wohl. Der Kürbis reift ohne besondere Pflege heran. Sobald der Stängel vollkommen trocken und grün-grau ist, kann er geerntet werden. Besonders wichtig für eine nachhaltige Ernte: Bei 10 bis 14 Grad bleibt der Kürbis an einem gut durchlüfteten, dunklen Ort bis zu 6 Monate haltbar.       Nachhaltiger Genuss Greifst du zu einem Kürbis aus Deutschland, bestenfalls zu einem regionalen Produkt, leistest du einen wichtigen Mehrwert fürs Klima. Denn Lebensmittel aus der Region haben kürzere Transportwege. So wird durch den geringeren Kraftstoffverbrauch weniger klimaschädliches CO2– ausgestoßen. Mit vielen unterschiedlichen Gerichten kannst du deine Familie für nachhaltige Ernährung begeistern.     Vegan oder vegetarisch leben – Kürbis gehört dazu   Eine ausgewogene, pflanzliche Kost, die schmeckt? Da gehören Kürbisgerichte auf jeden Fall auf den Speiseplan. Ob als Suppe, Bratgemüse, Chutney oder Süßspeise – Kürbisgerichte bieten eine geschmackliche Vielfalt. Aufgrund seiner leichten Süße eignet sich Kürbis auch ideal für die Zubereitung von Babynahrung ist und bei Kindern beliebt. Dass der Kürbis mit seinem nussigen, aromatischen Geschmack ohne Fleischbeilage auskommt, ist offensichtlich. Das Thema vegane und vegetarische Ernährung interessiert dich? Dann schau auch hier. From Leaf to root – Beim Kürbis schmeckt auch die Schale Zu einer nachhaltigen Ernährung gehört auch, dass ein Lebensmittel möglichst restlos verwertet wird. Auch hier macht es dir der Kürbis leicht. Wenn du Hokkaido zubereitest, kannst du die Schale ganz einfach mitgenießen. Ganz gleich, ob du ihn als Ofengemüse, Suppe, Püree oder Süßspeise servierst. Auch bei Butternut und Co. ist die Schale essbar. Selbst die Kerne der Kürbisse sind viel zu schade für den Kompost - diese kannst du vom Fruchtfleisch entfernen, rösten und entweder mit oder ohne Schale verzehren. Die Feldfrucht ist also von „Leaf to root“, in der Gänze und ohne Abfall verwertbar.

Eine ganze Mahlzeit in einer Box - ALDI SÜD bringt Kochboxen in die Filialen

Eine ganze Mahlzeit in einer Box - ALDI SÜD bringt Kochboxen in die Filialen

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Eine ganze Mahlzeit in einer Box - ALDI SÜD bringt Kochboxen in die Filialen Kategorie: Produkte Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Mülheim a. d. Ruhr (19.02.2020) Ein frisch gekochtes Essen - das schmeckt zwar lecker, ist aber oft zeitaufwändig oder es mangelt an Ideen. ALDI SÜD führt deshalb ab dem 24. Februar Kochboxen ein. Damit gelingen leckere Rezepte wie ein marokkanischer Couscous oder Paella im Handumdrehen. Zum Start können Kunden zwischen drei verschiedenen Gerichten wählen. Mit allen nötigen Zutaten und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung steht dem selbstgekochtem Essen nichts im Wege. Schnell ein Essen selbst kochen, das frisch, preiswert und lecker ist, ohne lange nach einem Rezept suchen zu müssen: Das versprechen die neuen Kochboxen von ALDI SÜD. Schon auf der Verpackung gibt jede der Kochboxen Auskunft über die Zeit der Zubereitung sowie die Kochzeit. Die Rezepte und Mengen in der Kochbox sind für zwei Personen ausgelegt und beugen so der Lebensmittelverschwendung vor. Auch für Kunden mit wenig Kocherfahrung sind die Gerichte schnell und einfach zuzubereiten. In der Filiale finden die Kunden die Kochboxen im Obst- & Gemüse-Regal – passend zum frischen Inhalt der Boxen. Ausnahmen bilden gekühlte Produkte wie beispielsweise Fleisch oder Milch. Das langwierige Suchen von Zutaten in der Filiale fällt damit weg. In der Aktionswoche vom 24. bis 28.02.2020 kostet eine Box 3,33 Euro, danach 4,49 Euro. „Mit den Kochboxen wollen wir unseren Kunden die Möglichkeit geben, sich einfach ausgewogen zu ernähren und frisch zu kochen. Vielleicht schaffen wir es, mit den Boxen auch weniger ambitionierte Hobbyköche zu überzeugen“, sagt Christoph Wenig, Corporate Buying Director bei ALDI SÜD. Die Kochboxen werden zunächst vier Monate lang in allen Filialen im Rahmen eines Tests angeboten. Damit das Kochen künftig noch einfacher wird, bietet ALDI SÜD zu jedem Gericht eine Kochanleitung per Video an. Diese kann über den QR-Code auf der Verpackung abgerufen werden. Scannt der Kunde den Code, kann er sich online ein Video der Zubereitung des Rezepts ansehen. Zum Start der Aktion sind die Kochboxen für die Zubereitung von grünem Curry mit Kokosmilch, einer Tomaten-Paprikasuppe und Lasagne erhältlich. Danach wechseln die Gerichte monatlich. Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Music loves Fashion: Weltstar Anastacia rockt mit ALDI SÜD

Music loves Fashion: Weltstar Anastacia rockt mit ALDI SÜD

Newsroom Startseite Pressemitteilungen Contentpool Bild-und Videodatenbank Kontakt Music loves Fashion: Weltstar Anastacia rockt mit ALDI SÜD Kategorie: Produkte Mitteilung ↓ Downloads & Kontakt ↓ Mülheim a. d. Ruhr (24.07.2017) Die US-amerikanische Sängerin Anastacia bringt gemeinsam mit ALDI SÜD eine exklusive Fashionkollektion heraus. Unter dem Motto „Music loves Fashion“ werden verschiedene Outfits im Glam-Rock-Style angeboten, die nach den Wünschen und Vorlieben des internationalen Rockstars kreiert wurden. „Die gesamte Kollektion steht absolut für mich und meinen Style. Wir haben Skinny-Jeans mit destroyed Effekten oder Nieten, Biker-Jacken, viele Shirts mit coolen Prints. Solche kleinen Details mag ich sehr“, so Anastacia. Ab 14. September startet der Kollektionsverkauf in allen ALDI SÜD Filialen in Deutschland. ALDI SÜD führt Textilstrategie mit Promis fort Nach einer Fitnesskollektion mit Daniel Aminati und zwei Kollektionen in Kooperation mit Designerin Jette Joop im vergangenen Jahr betritt ALDI SÜD nun die Fashion- Rockbühne. „Unsere exklusiven Kollektionen mit prominenter Unterstützung kommen bei unseren Kunden mehr als gut an. Das zeigt uns, dass wir mit unserer Strategie exklusiver und trendiger Mode zu erschwinglichen Preisen genau richtig liegen. Mit der Anastacia-Kollektion wird ALDI SÜD nun rockig“, verspricht Kim Aline Suckow, stellvertretende Geschäftsführerin im Einkauf von ALDI SÜD. Exklusiv: Fashionshow und Anastacia-Konzert für ALDI SÜD Kunden Vorgestellt wird die Kollektion bei einer aufwändigen Fashionshow, bei der die Rock- Sängerin auch einige Songs ihres neuen Albums „Evolution“ (VÖ: 15. September) exklusiv präsentieren wird. Die „Music loves Fashion“-Show findet am 7. September im Kölner E-Werk statt. Die limitierten Tickets sowie viele von der Künstlerin handsignierte Merchandising-Artikel werden über music-loves-fashion.de verlost. Für Musikliebhaber warten hier zudem noch besondere Überraschungen: Das Making-Of-Video mit den ersten 90 Sekunden der ersten Single-Auskopplung „Caught in the Middle“ (VÖ: 28. Juli) des neuen Albums sowie zwei exklusive Neuaufnahmen bekannter Anastacia-Hits. Single und Album sind selbstverständlich auch bei ALDI life Musik abrufbar.  Downloads Hinweis: Verwendung von Bildmaterial Das von ALDI SÜD zur Verfügung gestellte Bild- und Textmaterial darf ausschließlich für redaktionelle Zwecke in Deutschland verwendet werden. Bei der Verwendung dieses Bildmaterials ist im Fotonachweis das Copyright von ALDI SÜD (©ALDI SÜD) zu nennen. Pressekontakt ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD Burgstraße 37 45476 Mülheim an der Ruhr presse(at)aldi-sued.de

Grünkohl

Grünkohl

Grünkohl: Gesunde Vitaminbombe im Winter Ob als Chips oder traditionell zu Pinkel, Speck und Kassler: Grünkohl ist ein gesundes und wandelbares Wintergemüse. Er liefert dir tonnenweise Vitamine und Mineralstoffe und ist gleichzeitig mit seiner entwässernden Wirkung besonders gut für einen ausgeglichenen Speiseplan. Als sehr kalorienarmes Gemüse eignet sich der Grünkohl ideal für eine ausgewogene und fettarme Ernährung. Wissenswertes rund um den Grünkohl Nährwerte, Vitamine und Co. Grünkohl besitzt den höchsten Gehalt an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen aller Kohlsorten. Er strotzt nur so vor Vitamin A, C und K. Letzteres beugt vor Osteoporose vor, was den Grünkohl besonders gesund macht. Mit seinem hohen Gehalt an Folsäure ist er ein empfehlenswertes Gemüse während der Schwangerschaft. Er liefert aber auch viel Eisen und Kalium. Grünkohl wirkt sanft entwässernd und ist mit nur 49 Kalorien pro 100 Gramm zusätzlich besonders figurenfreundlich.   Herkunft und Anbau Der Ursprung des Grünkohls liegt im Mittelmeerraum – vermutlich stammt das Gemüse aus Griechenland. Im alten Rom galt Grünkohl als Delikatesse. Bauern, die das grüne Gut anbauten, gelangten durch die große Beliebtheit des Gemüses zu Wohlstand. Die heutigen Anbaugebiete erstrecken sich von Nord- über Mittel- und Westeuropa bis hin nach Nordamerika sowie Ost- und Westafrika. Der grüne Kohl braucht einen nährstoffreichen und halbschattigen Standort mit gutem Wasserhaltevermögen.   Grünkohlsorten Dem leckeren Vitaminlieferanten wird nachgesagt, dass er ausschließlich nach dem ersten Frost geerntet werden sollte, weil erst dann der Zuckergehalt für einen guten Geschmack sorgt. Aber heute gibt es längst neue Sorten, die von vornherein einen höheren Zuckergehalt haben. Dazu gehört die Grünkohlsorte Vitessa, die sehr kompakt wächst und früh geerntet wird. Altbewährte und frostbeständige Sorten sind der halbhohe grüne Krauser und der Winterbor. Farblich auffällig kommt der Braunkohl Roter Krauskohl daher – eine moderne Züchtung mit rot-bräunlichen Blättern. Abseits davon gibt es sogar violette Varianten für etwas Abwechslung auf dem Teller.   Wann beginnt die Grünkohlzeit? Die gesamte Erntezeit des Grünkohls dauert in Deutschland von Oktober bis in den März hinein. In der Hauptsaison von November bis Januar gibt es das größte Angebot in den Supermarktregalen. Während der Nebensaison im Oktober und von Februar bis März ist die Auswahl deutlich geringer. Durch seine lange Tradition im Norden Deutschlands wird er hauptsächlich dort für den deutschen Markt angebaut. Küchentipps rund um den Grünkohl   Im Gemüsefach vom Kühlschrank lässt sich Grünkohl bis zu 5 Tage lagern. Da der grüne Kohl nicht kälteempfindlich ist, machen ihm auch niedrige Temperaturen nichts aus. Du kannst Grünkohl problemlos roh essen. Am besten eignet sich hierfür ganz frischer Kohl mit knackigen Blättern. Statt den Grünkohl zu kochen, bereitest du ihn blanchiert oder gedünstet deutlich schonender zu. Entferne vorher die dicken Stiele und den festen Strunk, um alles gleichmäßig zu garen. Neben Salz und Pfeffer passen Muskatnuss, Knoblauch und Senf zum Grünkohl. Etwas exotischer wird es mit Ingwer, Kreuzkümmel oder Äpfeln. Frischen Grünkohl erkennst du an seinen einheitlich grünen und knackigen Blättern. Welke Stellen deuten auf eine längere Lagerung hin. Grünkohl kannst du auch durch Einfrieren haltbar machen. Der blanchierte Kohl lässt sich in ganzen Blättern oder kleingeschnitten einfrieren. Stelle Speisereste mit Grünkohl direkt in den Kühlschrank. Bei Zimmertemperatur wird das Nitrat im Grünkohl in giftiges Nitrit umgewandelt. Dies kann zu Magenbeschwerden führen.

Lebensmittel einfrieren

Lebensmittel einfrieren

Lebensmittel richtig einfrieren: So geht’s Um Nährstoffe und Geschmack zahlreicher Lebensmittel möglichst lange zu erhalten, ist das Einfrieren eine sehr gute, einfache Methode. Mit unseren „eiskalten“ Tipps und Tricks zeigen wir dir, wie du aus frischem Obst, Gemüse und Co. schnell und einfach einen leckeren und haltbaren Vorrat anlegst.            Welche Lebensmittel kann man einfrieren? Grundsätzlich lassen sich sehr viele Lebensmittel durch Einfrieren haltbarer machen. Bei zuvor durcherhitzten Lebensmitteln gibt es normalerweise keine Bedenken. Ob Soßen, Suppen oder Aufläufe – Reste und vorgekochte Speisen lassen sich meist perfekt einfrieren. Auch Backwaren wie Brot und Brötchen sowie trockene Kuchen (ohne Gelatine, Sahne oder Creme) sind beliebte Tiefkühlwaren. Bei rohen Lebensmitteln gibt es deutlichere Unterschiede: Wahre Tiefkühl-Könige sind Hülsenfrüchte. Und auch die meisten Obst- und Gemüsesorten lassen sich sehr gut einfrieren. Sorten mit hohem Wasseranteil, wie Blattsalate, Tomaten, Gurken und Melonen, eignen sich allerdings nur bedingt für den Tiefkühler. Denn durch das Wasser verändert sich ihre Konsistenz und die Lebensmittel werden beim Auftauen matschig. Ähnliches gilt bei rohen Kartoffeln durch den hohen Stärkeanteil. Während Fleisch und Fisch sich sehr gut in rohem Zustand einfrieren lassen, ist dies bei Eiern, Milch oder Joghurt nicht der Fall.   Mit diesen einfachen Einfrier-Tipps klappt‘s Grundsätzlich kannst du beim Einfrieren nicht viel falsch machen. Indem du ein paar einfache Tipps umsetzt, kannst du aber dafür sorgen, dass möglichst viele Nährstoffe möglichst lange erhalten bleiben – und dass die aufgetauten Lebensmittel auch noch richtig gut schmecken. Möglichst wenig Luft im Gefrier-Behälter: So verringerst du die Gefahr von Gefrierbrandstellen und erhöhst die Haltbarkeit. Nutze also Behältnisse, die sich luftdicht verschließen lassen – in eckiger Form lassen sie sich platzsparend verstauen. Nutzt du Gefriertüten, drücke die Luft vor dem Verschließen so gut es geht heraus. Wenn du viel und gerne einfrierst, kann sich auch die Anschaffung eines Vakuumiergeräts lohnen. Gemüse kurz blanchieren: Durch das kurze Blanchieren in heißem Wasser und das anschließende Abkühlen in Eiswasser gehen zwar minimal Nährstoffe verloren, dafür zerstört diese Art der Vorbehandlung mögliche Keime. Das Gemüse bleibt länger knackig-frisch und behält seine wertvollen Inhaltsstoffe länger. Lebensmittel clever portionieren: In kleine Stücke geschnitten und portioniert kannst du zum Beispiel Obst und Gemüse immer nach Bedarf auftauen und beim Kochen verwenden. Auch Brot kannst du problemlos schon vor dem Einfrieren in Scheiben schneiden und dir bei Bedarf dann immer die passende Anzahl an Brotscheiben auftauen. Warme Speisen auskühlen lassen: Direkt vom Herd ab ins Kühl- oder Gefrierfach? Besser nicht, denn dadurch erhöht sich dort die Temperatur, die Kühlkette kann auch bei den umliegenden Lebensmitteln teilweise unterbrochen werden. Erst wenn die Speisen Zimmertemperatur erreicht haben, sollten sie – dann aber ohne längere Wartezeit – eingefroren werden. Übersichtlich beschriften: Beschrifte die Verpackung mit dem Einfrierdatum und einer Mengen- und Inhaltsangabe, um den Überblick über deinen Vorrat zu behalten. Indem du dich an den generellen Angaben zur Haltbarkeit von Lebensmitteln orientierst, kannst du sogar ein voraussichtliches Haltbarkeitsdatum errechnen und hinzufügen.            Wie lange kann man Lebensmittel einfrieren? Lebensmittel werden durch Einfrieren zwar deutlich länger haltbar, dennoch ist auch die Haltbarkeit im Gefrierschrank nicht unendlich. Einige aufgetaute Lebensmittel kannst du im Prinzip auch wieder einfrieren. Die bessere Lösung ist es aber immer, Lebensmittel nach dem Auftauen zu verarbeiten und zu verzehren. Denn ein erneutes Einfrieren hat immer einen gewissen Qualitätsverlust in Farbe, Konsistenz und Geschmack zur Folge.

Lebensmittel einfrieren

Lebensmittel einfrieren

Lebensmittel richtig einfrieren: So geht’s Um Nährstoffe und Geschmack zahlreicher Lebensmittel möglichst lange zu erhalten, ist das Einfrieren eine sehr gute, einfache Methode. Mit unseren „eiskalten“ Tipps und Tricks zeigen wir dir, wie du aus frischem Obst, Gemüse und Co. schnell und einfach einen leckeren und haltbaren Vorrat anlegst.            Welche Lebensmittel kann man einfrieren? Grundsätzlich lassen sich sehr viele Lebensmittel durch Einfrieren haltbarer machen. Bei zuvor durcherhitzten Lebensmitteln gibt es normalerweise keine Bedenken. Ob Soßen, Suppen oder Aufläufe – Reste und vorgekochte Speisen lassen sich meist perfekt einfrieren. Auch Backwaren wie Brot und Brötchen sowie trockene Kuchen (ohne Gelatine, Sahne oder Creme) sind beliebte Tiefkühlwaren. Bei rohen Lebensmitteln gibt es deutlichere Unterschiede: Wahre Tiefkühl-Könige sind Hülsenfrüchte. Und auch die meisten Obst- und Gemüsesorten lassen sich sehr gut einfrieren. Sorten mit hohem Wasseranteil, wie Blattsalate, Tomaten, Gurken und Melonen, eignen sich allerdings nur bedingt für den Tiefkühler. Denn durch das Wasser verändert sich ihre Konsistenz und die Lebensmittel werden beim Auftauen matschig. Ähnliches gilt bei rohen Kartoffeln durch den hohen Stärkeanteil. Während Fleisch und Fisch sich sehr gut in rohem Zustand einfrieren lassen, ist dies bei Eiern, Milch oder Joghurt nicht der Fall.   Mit diesen einfachen Einfrier-Tipps klappt‘s Grundsätzlich kannst du beim Einfrieren nicht viel falsch machen. Indem du ein paar einfache Tipps umsetzt, kannst du aber dafür sorgen, dass möglichst viele Nährstoffe möglichst lange erhalten bleiben – und dass die aufgetauten Lebensmittel auch noch richtig gut schmecken. Möglichst wenig Luft im Gefrier-Behälter: So verringerst du die Gefahr von Gefrierbrandstellen und erhöhst die Haltbarkeit. Nutze also Behältnisse, die sich luftdicht verschließen lassen – in eckiger Form lassen sie sich platzsparend verstauen. Nutzt du Gefriertüten, drücke die Luft vor dem Verschließen so gut es geht heraus. Wenn du viel und gerne einfrierst, kann sich auch die Anschaffung eines Vakuumiergeräts lohnen. Gemüse kurz blanchieren: Durch das kurze Blanchieren in heißem Wasser und das anschließende Abkühlen in Eiswasser gehen zwar minimal Nährstoffe verloren, dafür zerstört diese Art der Vorbehandlung mögliche Keime. Das Gemüse bleibt länger knackig-frisch und behält seine wertvollen Inhaltsstoffe länger. Lebensmittel clever portionieren: In kleine Stücke geschnitten und portioniert kannst du zum Beispiel Obst und Gemüse immer nach Bedarf auftauen und beim Kochen verwenden. Auch Brot kannst du problemlos schon vor dem Einfrieren in Scheiben schneiden und dir bei Bedarf dann immer die passende Anzahl an Brotscheiben auftauen. Warme Speisen auskühlen lassen: Direkt vom Herd ab ins Kühl- oder Gefrierfach? Besser nicht, denn dadurch erhöht sich dort die Temperatur, die Kühlkette kann auch bei den umliegenden Lebensmitteln teilweise unterbrochen werden. Erst wenn die Speisen Zimmertemperatur erreicht haben, sollten sie – dann aber ohne längere Wartezeit – eingefroren werden. Übersichtlich beschriften: Beschrifte die Verpackung mit dem Einfrierdatum und einer Mengen- und Inhaltsangabe, um den Überblick über deinen Vorrat zu behalten. Indem du dich an den generellen Angaben zur Haltbarkeit von Lebensmitteln orientierst, kannst du sogar ein voraussichtliches Haltbarkeitsdatum errechnen und hinzufügen.            Wie lange kann man Lebensmittel einfrieren? Lebensmittel werden durch Einfrieren zwar deutlich länger haltbar, dennoch ist auch die Haltbarkeit im Gefrierschrank nicht unendlich. Einige aufgetaute Lebensmittel kannst du im Prinzip auch wieder einfrieren. Die bessere Lösung ist es aber immer, Lebensmittel nach dem Auftauen zu verarbeiten und zu verzehren. Denn ein erneutes Einfrieren hat immer einen gewissen Qualitätsverlust in Farbe, Konsistenz und Geschmack zur Folge.

Fleisch

Fleisch

Fleisch mit einem guten Gefühl genießen Immer mehr Menschen ist es wichtig, dass Nutztiere artgerechter gehalten werden. Fleisch von Landwirten, die das Tierwohl in der Haltung berücksichtigen, kostet jedoch mehr. Denn auch die Kosten für die Landwirte sind höher: Die Tiere haben mehr Platz im Stall und zusätzliche Auslauflächen. Sie erhalten Futter ohne Gentechnik und Beschäftigungsmaterialien wie etwa Picksteine, Stroh zum Wühlen oder Holzstücke. Der Landwirt muss also beispielsweise in größere, besser ausgestattete Ställe investieren. Bewusster Fleischkonsum ↓ Transparenz ↓ Du hast die Wahl Als Kunde hast du die Wahl! Verschiedene Siegel auf tierischen Produkten geben Auskunft darüber, wie die Tiere gehalten wurden. Mithilfe der„Haltungsform“ kannst du bereits in der Filiale sehen, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten wurden. So kannst du bequem beim Einkaufen entscheiden, ob du etwas mehr Geld für ein Produkt ausgeben möchtest, aber dafür etwas für das Tierwohl tust. Unsere Tierwohlmarke Fair & Gut Unsere Eigenmarke Fair & Gut vereint unterschiedliche Tierwohl-Label und ist in vielen Filialen erhältlich. Damit bieten wir ein zusätzliches Angebot zu konventionell erzeugten tierischen Produkten und Bio-Ware. Fair & Gut Produkte erfüllen Tierwohl-Kriterien, die teilweise sogar die Standards der EU-ÖKO-Verordnung übersteigen. Die EU-ÖKO-Verordnung berücksichtigt allerdings zusätzlich noch Umweltaspekte.  Mehr erfahren Wir sind Bio-Frischfleisch-Händler Nr. 1* Die Nachfrage nach Bio-Produkten wächst zunehmend. Ob bei Obst und Gemüse, Milchprodukten oder bei der Weinauswahl – immer mehr unserer Kunden greifen ganz bewusst zu Lebensmitteln aus ökologischer Landwirtschaft. Auch bei Fleisch gewinnt die Tierhaltung nach Bio-Standards stark an Bedeutung. Was uns besonders freut: Unsere Kunden schätzen unser Bio-Frischfleisch, sodass wir laut Nielsen Bio-Frischfleisch-Händler Nr. 1* sind. Mehr erfahren Wir sind Bio-Frischfleisch-Händler Nr. 1* Die Nachfrage nach Bio-Produkten wächst zunehmend. Ob bei Obst und Gemüse, Milchprodukten oder bei der Weinauswahl – immer mehr unserer Kunden greifen ganz bewusst zu Lebensmitteln aus ökologischer Landwirtschaft. Auch bei Fleisch gewinnt die Tierhaltung nach Bio-Standards stark an Bedeutung. Unsere Kunden schätzen unser Bio-Frischfleisch, sodass wir laut Nielsen Bio-Frischfleisch-Händler Nr. 1* sind. Mehr erfahren Regionale Wurstspezialitäten von „Unser Bayern“ Nachhaltige Lebensmittel und mehr Tierwohl? Dafür gehen wir in vielen Bereichen neue Wege. Ein wichtiger Baustein sind regionale Produkte, deren Herkunft transparent ist. In den bayerischen ALDI SÜD Filialen ergänzen ab August 2021 regionale Wurstspezialitäten unser Angebot an regionalen Produkten. Gekennzeichnet mit unserem Eigenmarken-Logo „Unser Bayern“ bieten wir dir jetzt noch mehr Auswahl für eine bewusste Ernährung: Du findest nachhaltig und regional produzierte Rostbratwurst, Krustenschinken, Wiener Würstchen, Nürnberger Stadtwurst und Kasseler Aufschnitt in verschiedenen Sorten im Kühlregal. Das Besondere an unseren neuen Wurstspezialitäten: Die Produkte unseres langjährigen Lieferanten Kupfer sind zu 100 Prozent regional. Geburt, Aufzucht, Schlachtung der Tiere und Verarbeitung des Fleisches finden vor Ort in Bayern statt und auch die Futtermittel kommen aus Bayern, Baden-Württemberg oder Thüringen. Damit unterstützen wir regionale Erzeuger und punkten mit kurzen Transportwegen. Die Produzenten können sich auf uns verlassen. Wir schließen langfristige Lieferverträge ab und geben ihnen so Planungssicherheit. Zudem erhalten die Erzeuger zugesicherte Aufpreise, um den Mehraufwand angemessen zu vergüten.  WIR SCHAFFEN TRANSPARENZ Wir bei ALDI SÜD zeichnen unsere tierischen Produkte transparent aus. Jeder Kunde kann deshalb selbst bestimmen, welche Aspekte ihm wichtig sind: Regionalität, Tierhaltung oder Bio. Bei vielen unserer Fleischprodukte kannst du außerdem überprüfen, woher die Tiere stammen: über unseren ALDI Transparenz Code. „Das Wohlergehen unserer Tiere steht für uns an erster Stelle.“ NEULAND-Landwirt Martin Steinmann Martin Steinmann: Ein Landwirt erzählt Fleisch von Schweinen auf der Weide: Auf unserem Unternehmensblog finden Sie ein spannendes Interview mit dem Landwirt Martin Steinmann aus Lotte in Nordrhein-Westfalen. Er produziert Fair & Gut Fleisch und arbeitet seit mehr als 20 Jahren nach den strengen NEULAND-Regeln. Mehr erfahren Weitere Themen, die dich interessieren könnten Frische-Favorit

Jokolade

Jokolade

JOKOLADE bei ALDI SÜD. Schokolade von Joko Winterscheidt aus Fairtrade-Kakao in 6 Sorten. Schokolade von Joko Winterscheidt? Die heißt natürlich: JOKOLADE. Jetzt neu bei ALDI SÜD, unter menschenwürdigen Bedingungen produziert und 1000 Prozent lecker. Die Schokolade ist aus Fairtrade-Kakaobohnen und wie Joko: nie langweilig. Wir zeigen dir die außergewöhnlich leckeren Sorten, die du bei ALDI SÜD bekommst und erklären, warum sie ein Herzensprojekt von Joko sind. Was ist JOKOLADE? Schokolade, JOKOLADE: Der Name setzt sich natürlich aus Jokos Vornamen und dem Wort Schokolade zusammen. Wie der Name selbst, zergeht JOKOLADE auf der Zunge. Sie schmeckt voll, ausgewogen und natürlich süß. Manchmal auch süß und salzig. Alle 6 Sorten sind außergewöhnlich und lecker. Jokos Schokolade ist jedoch nicht nur lecker, sie ist auch fair. JOKOLADE setzt sich für eine gerechte Bezahlung und menschenwürdige Arbeitsbedingungen der Kakaobauern und -bäuerinnen ein. Denn beim Kakao-Anbau und der Herstellung konventioneller Schokolade müssen viele Beteiligte unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten und leben – auch Kinder. JOKOLADE tut also Gutes, bekämpft moderne Sklaverei und hilft, das Abholzen von Regenwäldern zu verringern. So geht unbeschwerter Schokoladen-Genuss. Pardon, JOKOLADEN-Genuss. Warum macht Joko Winterscheidt Schokolade? Joko Winterscheidt ist vor allem als Moderator bekannt, der immer zu einem Scherz aufgelegt und selten ernst ist. Bei Sklaverei hört für ihn jedoch der Spaß auf. Daher nutzt er seine Bekanntheit, um auf die Missstände in der Schokoladenindustrie aufmerksam zu machen und sie zu verändern. JOKOLADE ist eine 100 Prozent sklavenfreie Schokolade. Damit jede Schokolade, egal von welchem Hersteller, in Zukunft ohne Verletzung der Menschenrechte und Kinderarbeit auskommt, arbeitet JOKOLADE mit Tony’s Open Chain und dem größten Schokoladenproduzenten der Welt, Barry Callebaut, zusammen. Dazu sagt Joko Winterscheidt: „Wir kämpfen gegen moderne Sklaverei auf den Farmen, wir wollen keine illegale Kinderarbeit unterstützen und die Rodung von Urwald, um höhere Erträge auf Plantagen zu erzielen, ist für uns inakzeptabel. Stattdessen bezahlen wir lieber mehr für den Kakao, den uns die Bauern und Bäuerinnen liefern. Denn damit investieren wir aktiv in bessere Lebensumstände für alle.“ Wir kämpfen gegen moderne Sklaverei auf den Farmen, wir wollen keine illegale Kinderarbeit unterstützen … Welche Schokoladen-Sorten von JOKOLADE gibt es bei ALDI SÜD? Deine Lieblingsschokolade ist …? Ausgefallen, einzigartig und unglaublich lecker! Nachhaltig hergestellt aus 100 Prozent Fairtrade-Kakao. JOKOLADE No 5 und Holy Moly sind komplett Fairtrade, Holy Moly ist zudem vegan. Das JOKOLADE-Team hat die spannenden Schokoladensorten kreiert. Die ersten vier Sorten sind an einem Tag entstanden, an dem Joko rund 5 Kilo JOKOLADE probieren durfte. Dabei sind außergewöhnliche Geschmacksrichtungen der weißen, dunklen und Milchschokoladen mit Keksen, getrockneten Bananenstücken, Birnen sowie Kaffee und Baiser entwickelt worden. Vegan und glutenfrei ist die neue und limitierte Sorte dunkle Schokolade Holy Moly (Produktlink) mit Orange, Mandeln und Kürbiskernen. Ist die leckere JOKOLADE verputzt, lohnt sich ein zweiter und auch ein dritter Blick auf die Verpackung. In der Innenseite findest du jeweils ein Bild der modernen Künstlerin Hell Gette. Jede Sorte hat dabei ein eigenes Kunstwerk ¬– perfekt zum Sammeln, Ausschneiden und Aufhängen. Ist Jokos Schokolade Fairtrade? Schokolade wird meistens nicht fair produziert. Kakaofarmer:innen müssen unter menschenunwürdigen Bedingungen für einen Hungerlohn arbeiten. Das führt zu moderner Sklaverei samt illegaler Kinderarbeit. JOKOLADE verarbeitet daher ausschließlich Fairtrade-zertifizierten Kakao. Bei den JOKOLADE -Sorten No 5 und Holy Moly sind sogar alle enthaltenen Zutaten in Fairtrade-Qualität produziert worden. Sie tragen daher auch das schwarze Fairtrade-Produktsiegel. Das reicht JOKOLADE jedoch noch nicht, das etablierte System der Schokoladen-Produktion muss langfristig verändert werden. Als Partner der Tony’s Open Chain, handelt JOKOLADE nach fünf Nachhaltigkeits-Prinzipien für fairen und transparenten Kakao. Das könnte dich auch interessieren.

¹ Bitte beachte, dass der Onlineverkauf zum jeweils beworbenen Werbetermin um 7 Uhr startet. Alle Preise inkl. MwSt. und Versandkosten. 60 Tage Rückgaberecht. Artikel sind nicht in der Filiale vorrätig bzw. lagernd. In ALDI SÜD Filialen kannst du jedoch einen Guthaben-Bon über einen bestimmten Artikel erwerben und diesen anschließend im ALDI ONLINESHOP einlösen. Ein Guthaben-Bon-Erwerb in ALDI Nord Filialen ist nicht möglich. Wir planen unsere Angebote stets gewissenhaft. In Ausnahmefällen kann es jedoch vorkommen, dass die Nachfrage nach einem Artikel unsere Einschätzung noch übertrifft und er mehr nachgefragt wird, als wir erwartet haben. Wir bedauern es, falls ein Artikel schnell – womöglich unmittelbar nach Aktionsbeginn – nicht mehr verfügbar sein sollte. Die Artikel werden zum Teil in baugleicher Ausführung unter verschiedenen Marken ausgeliefert. Der Verfügbarkeitszeitraum, die Zahlungsmöglichkeiten und die Lieferart eines Artikels (Paketware oder Speditionsware) werden dir auf der jeweiligen Artikelseite mitgeteilt. Es gelten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen ALDI ONLINESHOP“. Diese sind auf aldi-onlineshop.de/agb abrufbar und liegen in den ALDI SÜD Filialen aus. Wir liefern die erworbene Ware nur innerhalb Deutschlands. Bei Lieferung von Speditionsware (frei Bordsteinkante und frei Verwendungsstelle): Keine Lieferung auf Inseln, Postfilialen, Packstationen und Paketshops. Keine Lieferung an ALDI Filialen. Bei Lieferung von Paketware (frei Haustür): Ob eine Lieferung an Paketshops, Packstationen oder Postfilialen möglich ist, ist abhängig vom Versandunternehmen und wird dir im Kaufprozess mitgeteilt. Keine Lieferung an ALDI Filialen. Vertragspartner: ALDI E-Commerce GmbH & Co. KG, Prinzenallee 7, 40549 Düsseldorf.
* Wir bitten um Verständnis, dass einzelne Artikel aufgrund der aktuellen Situation in der internationalen Seefracht zeitweise nicht verfügbar oder erst später lieferbar sind. Bitte beachte, dass diese Aktionsartikel im Gegensatz zu unserem ständig verfügbaren Sortiment nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung stehen. Sie können daher schon am Vormittag des ersten Aktionstages kurz nach Aktionsbeginn ausverkauft sein. Alle Artikel ohne Dekoration.