Torten und Kuchen dekorieren – Tipps und Anleitungen

Dekorieren und verzieren mit Zuckerguss, Schokolade, Fondant und mehr

Torten, Kuchen, Muffins, Plätzchen und Co. wären nur halb so schön, wenn man sie nicht dekorieren und verzieren würde. Am besten geeignet sind Schokolade, Marzipan und Fondant. Auch mit Puderzucker können Sie köstliche Kunstwerke schaffen. Mit unseren Anleitungen zum Dekorieren von großen und kleinen Backwerken, zeigen wir Ihnen wie das geht. Für die zuckersüßen Dekoideen von ALDI SÜD müssen Sie kein Konditor sein. Mit unseren Tipps verzieren Sie Kuchen und Co. einfach kunstvoll – mit Schokoladenglasur, Zuckerguss, Zuckerschrift oder Sahne.

Zuckerguss – süße Glasur selber machen

Zuckerguss – süße Glasur selber machen

Ob weiß oder bunt – eine Glasur aus Zuckerguss steht Donuts, Muffins, Kuchen und anderen Süßspeisen besonders gut. Es ist eine beliebte Art Backwerke nicht einfach mit Puderzucker zu bestäuben, sondern sie mit Zuckerguss zu glasieren. Mit Puderzucker und Flüssigkeit nach Wahl, zum Beispiel Zitronensaft, Fruchtsäfte oder Likör, werden Ihre Gebäcke super saftig. Auf den noch feuchten Zuckerguss können Sie zusätzlich Zuckerperlen, Zuckerstreusel, Schokolinsen oder andere kleine Leckereien streuen. Wichtig: Der Zuckerguss muss wirklich noch feucht und darf nicht angetrocknet sein, denn sonst bleibt die süße Dekoration nicht kleben.

Weißer Zuckerguss

Die Basis der weißen Zucker-Glasur ist gesiebter Puderzucker. 200 g davon mischen Sie einfach nach und nach mit drei bis vier Esslöffeln Wasser oder Zitronensaft. Rühren Sie alles glatt, sodass ein dickflüssiger Guss entsteht. Je mehr Puderzucker Sie verwenden, desto zäher wird der Guss. Portionieren Sie die Flüssigkeiten vorsichtig, damit der Guss nicht zu flüssig wird und von Keksen und Plätzchen herunterläuft. Auch zu fester Zuckerguss ist schwierig zu verarbeiten, denn er lässt sich nur mühsam auf Kuchen und Co. verstreichen. Wer einen besonders weißen Guss bevorzugt, verwendet als Flüssigkeit Kondensmilch. Mit Rosenwasser, Rum oder Amaretto statt Wasser lässt sich der Guss auch geschmacklich verfeinern. Auch Tee, Likör, Wein und Fruchtsaft sind geeignete Flüssigkeiten, um Zuckerguss herzustellen.

Bunter Zuckerguss

Farbige Flüssigkeiten wie Säfte aus Roter Beete, Heidelbeeren oder Karotten sowie Rotwein oder Cassis-Likör geben dem Zuckerguss nicht nur ein besonderes Aroma, sondern färben ihn auch in zarten Pastelltönen ein. Auch Waldmeistersirup oder kalter Espresso haucht dem Zuckerguss Farbe ein. Durch die Zugabe einiger Tropfen Lebensmittelfarbe erhalten Sie eine kräftigere Färbung.

Tipp – Zuckerguss als Kuchenretter:

Mit einer Glasur aus Zuckerguss können Sie nicht nur Ihre selbstgebackene Torte dekorieren. Zuckerguss eignet sich auch, um kleine Backfehler zu beheben und Risse oder leicht angebrannte Stellen zu überdecken. Die angebrannten Teigstellen sollten Sie vor dem Glasieren mit Zuckerguss großzügig wegschneiden. Auch ein zerbrochener Kuchen lässt sich mit der süßen Glasur retten. Einfach den Zuckerguss zum Zusammenfügen der Kuchenstücke verwenden und diese sanft an ihre Position drücken. Danach den gesamten Kuchen glasieren, so bemerkt niemand die Risse. Wichtig: Vor dem Servieren gut trocknen lassen. Wir haben noch viele weitere Tipps und Hilfe bei Backpannen für Sie, damit Ihr Kuchenglück besonders groß ist.

Zuckerschrift – feinste Tortendeko

Zuckerschrift – feinste Tortendeko

Sie möchten Ihre selbstgebackene Torte, Kastenkuchen oder Kekse mit Namen oder einer persönlichen Botschaft verzieren? Dazu eignet sich am besten Zuckerschrift, eine besonders feste Variante der Puderzucker-Glasur. Dazu schlagen Sie einfach ein Eiweiß steif und fügen nach und nach 150 g gesiebten Puderzucker hinzu bis eine cremige Masse entsteht. Diese füllen Sie in einen Spritzbeutel. So lassen sich Kuchen und Torten schnell und unkompliziert mit Schriften und Mustern verzieren.

Spritzbeutel selber machen

Sie haben keinen Spritzbeutel zur Hand? Wir verraten Ihnen auch, wie Sie aus einem Gefrierbeutel oder mit Hilfe von Backpapier einen Spritzbeutel selber machen können.

Einen Gefrierbeutel hat jeder in der Küchenschublade. Dieser eignet sich sehr gut als Spritzbeutel. Nach dem Befüllen einfach mit einer Schere unten eine kleine Ecke abschneiden. Das Loch sollte nicht zu groß sein. Lieber erstmal nur ein kleines Stück abschneiden, nachträglich können Sie es immer noch vergrößern. Zum Auftragen der Zuckerschrift den Gefrierbeutel oben fest zuhalten und gleichmäßig Druck ausüben. So schreiben Sie Ihre Wunschbotschaft sauber auf den Teig.

Auch aus Backpapier können Sie einen Spritzbeutel selber machen. Einfach ein Stück Backpapier zu einem spitz zulaufenden Kegel einrollen und mit einem Klebestreifen fest zusammenkleben. Wenn Sie nicht nur die Naht zukleben, sondern auch einige Streifen um den Beutel herum wickeln, verhindern Sie, dass der Spritzbeutel durch Druck aufgeht. Die Zuckermasse in den fertig gebastelten Beutel geben und zum Auftragen mit einer Hand den Spritzbeutel zuhalten und mit der anderen Hand die Masse gleichmäßig aus dem Spritzbeutel drücken.

Dekoration aus Schokolade – Glasur, Späne und Schokomotive

Dekoration aus Schokolade – Glasur, Späne und Schokomotive

Mit dunkler oder heller Schokolade oder Kuvertüre lassen sich Kastenkuchen, Sahnetorten und Plätzchen appetitlich verzieren. Überziehen Sie das gesamte Backwerk mit flüssiger Schokolade oder dekorieren Sie eine Sahnetorte mit feinen Schokospänen (Anleitung siehe „Schokoladenspäne selber machen“ weiter unten im Text). Auch mit selbst gemachten Schokoladenfrüchten, -blättern und anderen Motiven machen Sie Ihren Kuchen zu etwas ganz Besonderem (Anleitung siehe „Schokoladenfrüchte“ weiter unten im Text).

Schokoladenglasur – süßer Mantel aus Zartbitter-, Vollmilch- oder weißer Schokolade

Eine fein glänzende Schokoladenglasur peppt sogar einen einfachen Rührkuchen auf. Auch wenn Sie eine Backmischung verwendet haben, können Sie Ihren Kuchen schokoladig schön dekorieren. Dazu einfach die Kuvertüre hacken und über einem Wasserbad schmelzen. Mit unserer Anleitung wird die Kuvertüre zu einer glatten und glänzenden Kakaomasse. Bevor Sie die Schokoladenglasur auf das Backgut auftragen, sollte dieses vollständig abgekühlt sein. Dann auf der Torten oder dem Kuchen gleichmäßig verstreichen.

Anleitung: Kuvertüre richtig temperieren

  1. Bereiten Sie ein heißes Wasserbad vor. Dazu füllen Sie einen Topf ca. 5 cm hoch mit Wasser und kochen es auf. Darauf setzen Sie eine Metallschüssel, die das Wasser aber nicht berührt. Das Wasser kann bei schwacher Hitze weiter köcheln.
  2. Die gehackte Kuvertüre nun in die Metallschüssel geben und unter ständigem Rühren über dem Wasserbad schmelzen lassen. Das ist wichtig, damit sie sich gleichmäßig auflöst und nicht am Schüsselboden ansetzt. Es sollte kein Wasser in die Kuvertüre spritzen, sonst wird sie klumpig und unbrauchbar.
  3. Vorsicht auch bei der Temperatur. Die Schokolade darf nicht zu heiß werden, sonst setzt sich die Kakaobutter ab und der Schokoguss wird nach dem Erkalten grau. Die Temperatur können Sie mit einem Kerntemperaturfühler messen oder Sie machen die Fingerprobe. Die optimale Temperatur von 37°C lässt sich einfach fühlen. Fühlt sich die Schokolade am Finger nicht zu heiß an, hat sie genau die richtige Temperatur.
  4. Ist die Schokolade geschmolzen und hat die richtige Temperatur, dann nehmen Sie die Metallschüssel vom Wasserbad und stellen sie in eine zweite Schüssel mit Eiswasser und lassen die Schokolade unter Rühren etwa 10°C abkühlen.
  5. Zu guter Letzt erwärmen Sie die flüssige Schokolade wieder über dem heißen Wasserbad.

Die Schokolade zu schmelzen, abkühlen zu lassen und sie dann wieder zu erwärmen lohnt sich, da sie so zu einer glänzenden Dekoration Ihres Kuchens wird.

Tipps zum Schneiden von Schokoladenglasur

Tipps zum Schneiden von Schokoladenglasur

Schokoladenguss, der zu hart geworden ist, kann beim Schneiden splittern. Damit Ihre Kuchen-Glasur nicht zerbricht, nehmen Sie zum Aufschneiden des Kuchens ein großes und scharfes Messer, das Sie vorher in heißes Wasser tunken. Die angewärmte Klinge lässt die Schokolade an der Schnittstelle wieder etwas schmelzen, sodass die Glasur beim Schneiden nicht so schnell splittert. Oder geben Sie einen Esslöffel Kokosfett oder Sonnenblumenöl in die geschmolzene Kuvertüre. So wird sie geschmeidig und elastisch.

Schokoladenspäne

Schokoladenspäne selber machen

Für das Extra an Schokolade auf Ihrem Backwerk oder Dessert sorgen Sie mit zarten Schokoladenspänen. Diese können Sie aus Zartbitter-, Vollmilch- oder weißer Kuvertüre ganz leicht selber herstellen. Dazu hacken Sie die Kuvertüre und schmelzen sie in einer Metallschüssel über einem Wasserbad. Hier gelten die gleichen Regeln wie bei der Schokoladenglasur: nicht zu heiß und ständig rühren. Die flüssige Schokolade gießen Sie auf ein mit Butter oder Margarine eingefettetes Backblech oder eine Marmorplatte und streichen diese glatt. Wenn die Schokoladenmasse wieder fest geworden und gut abgekühlt ist, einfach mit einem Messer mit breiter Klinge feine Schokoladenspäne abschaben. Die gut durchgekühlte Schokolade lässt sich leichter verarbeiten und schmiert weniger beim Hobeln. Sie wollen lieber grobe Späne? Einfach mit einem haushaltsüblichen Sparschäler Späne von der Schokolade abziehen.

Schokoladenfrüchte

Schokoladenfrüchte, -blätter und andere Schokomotive selber machen

Flüssige Schokolade ist vielfältig als Verzierungselement von Kuchen, Torten und Co. einsetzbar. Auch Schokoladenfrüchte, Blätter aus Schokolade und andere Motive verleihen Ihrem Backwerk das gewisse Extra und lassen sich ohne großen Aufwand herstellen.

  • Schokoladenfrüchte: Einfach die gewünschten Früchte bis zur Hälfte in flüssige Kuvertüre tauchen und auf Backpapier oder Alufolie abkühlen lassen. Besonders gut eignen sich Erdbeeren und Kirschen.
  • Schokoladenblätter: Grüne, ungespritzte Rosenblätter sorgfältig, aber vorsichtig waschen und trocken tupfen. Die Blätter am Stielende festhalten und in die flüssige Kuvertüre tauchen, mit der Schokoladenseite nach oben auf Backpapier legen und trocknen lassen. Dann die grünen Blätter vorsichtig abziehen.
  • Schokoladenmotive: Die flüssige Schokolade in einen Spritzbeutel füllen und den Kuchen oder die Torte mit Linien, Herzen, Blumen oder Sternen verzieren.
Puderzucker-Verzierung – Anleitung und kostenlose Schablonen

Puderzucker-Verzierung – Anleitung und kostenlose Schablonen

Das Verzieren mit Puderzucker ist eine schnelle, aber schöne Möglichkeit jegliche Kuchenvariationen zu verzieren. Alle trockenen Backwaren wie Rührkuchen oder Plätzchen sind für eine Puderzucker-Dekoration geeignet. Einzig Fruchttorten eignen sich nicht, da der Puderzucker darauf zerlaufen würde. Mit unseren kostenlosen Puderzucker-Schablonen zum Herunterladen und Ausdrucken können Sie Ihren Kuchen einfach dekorieren. Puderzucker-Schablonen lassen sich aber auch einfach selber herstellen, zum Beispiel aus Blättern. Oder malen Sie selber Buchstaben und Symbole wie ein Herz, einen Schmetterling oder Stern auf Papier und schneiden diese aus. Wenn Sie Ihr Wunschmotiv zur Hand haben, platzieren Sie die Schablone an der gewünschten Stelle auf dem Kuchen. Achten Sie darauf, dass der Kuchen nach dem Backen gut auskühlt bevor Sie ihn dekorieren, denn sonst zieht der Puderzucker ein. Zum Verzieren, füllen Sie den Puderzucker in ein feines Sieb und bestäuben den Kuchen gleichmäßig und ausreichend damit. Nun entfernen Sie die Schablone vorsichtig und schon haben Sie ein tolles Puderzucker-Motiv als Kuchendekoration.

Puderzucker-Schablonen:

Puderzucker-Alternativen

Statt Puderzucker können Sie auch Kakao zum Bestäuben verwenden. Bei Fruchttorten eignen sich anstelle von Puderzucker Kokosraspeln.

Anleitung: Marmorieren

Anleitung: Marmorieren

Eine besonders edle Form des Verzierens von Backwerken ist das Marmorieren. Damit erzielen Sie einen tollen Effekt mit wenig Aufwand. Dazu stellen Sie Zuckerguss (Anleitung siehe „Verzieren mit Zuckerguss“ weiter unten im Text) und Schokoladenglasur (Anleitung siehe „Schokoladenglasur“ weiter unten im Text) her. Dann glasieren Sie Plätzchen oder Kuchen ganzflächig mit dem Zuckerguss. Die flüssige Schokolade füllen Sie in einen Spritzbeutel und schneiden eine kleine Ecke des Beutels ab. Auf dem noch feuchten Zuckerguss ziehen Sie horizontal dünne Linien aus dem dunklen Guss. Mit einem Zahnstocher ziehen Sie dann vorsichtig Linien in vertikaler Richtung durch den Guss. Zur Not eignet sich auch eine Gabel dafür. Wichtig: Beide Glasuren müssen noch feucht sein, sonst funktioniert es nicht.

Wer es bunt mag, kann anstelle von Schokolade auch nur Zuckerguss verwenden. Dazu einfach den Zuckerguss in zwei Portionen einteilen und jede mit einer anderen Lebensmittelfarbe einfärben.

Lassen Sie den marmorierten Kuchen oder die Plätzchen über Nacht trocknen.

Zuckerfrüchte selber machen

Zuckerfrüchte selber machen

Früchte, essbare Blüten oder Blätter, die aussehen als seien sie mit Raureif überzogen, kommen als Dekoration auf Torten mit weißem Sahneüberzug oder Fondant besonders schön zur Geltung. Dazu einfach die gewünschten Früchte, wie Johannisbeeren oder Himbeeren in ungeschlagenes Eiweiß tauchen und mit Zucker bestreuen. Auch Rosenblätter, Veilchenblüten, Minz- oder Zitronenmelisse-Blätter eignen sich für diese Zuckerdekoration. Nachdem der Überzug getrocknet ist, können Sie die Früchte zum Verzieren verwenden. Kühl und trocken gelagert, halten sie sich einige Tage.

Fondant – Kuchenkunstwerke selber machen

Fondant – Kuchenkunstwerke selber machen

Fondant ist eine geschmeidige formbare Zuckermasse (frz.: fondant = schmelzend), mit der sich eindrucksvolle Kuchenkunstwerke herstellen lassen. Vor allem Konditoren verwenden Fondant zum Verzieren von Kuchen, Torten, Cupcakes und Pralinen. Wir erklären Ihnen, wie auch Sie zum Konditormeister werden und Fondant ausrollen, ausstechen und modellieren. Es gibt zwei Arten von Fondant: Rollfondant und Flüssigfondant. Rollfondant ist gut geeignet zum Überziehen von Backwerken, für Motiv-Torten und zum Formen von kleinen Figuren oder Blumen. Auf Backpapier lässt er sich einfach dünn und in der gewünschten Größe ausrollen. Sollten beim Ausrollen Luftblasen entstehen, können Sie die mit Hilfe einer Nadel entweichen lassen.

Flüssigfondant wird genauso wie Glasur verarbeitet. Einfach kurz erhitzen und dann mit einem Pinsel auf Kuchen oder Torte auftragen. Durch die einfache Handhabung ist Flüssigfondant besonders gut für Anfänger und Kinder geeignet. Beide Fondant-Sorten gibt es in vielen unterschiedlichen Farben, sodass Sie Ihrer Fantasie beim Verzieren freien Lauf lassen können. Fondant können Sie entweder kaufen oder selber machen. Auch mit Marzipan kann ein Kuchen überzogen werden. Wir geben Ihnen ein paar Tipps für Ihre Fondant-Dekoration, von denen Sie sich inspirieren lassen können – egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener.

Fondant-Vorbereitung

Bevor die Dekoration mit Fondant losgehen kann, muss das Backwerk mit Buttercreme oder Ganache gleichmäßig und glatt bedeckt sein. Für den Untergrund eignen sich alle Cremes, die keinen hohen Flüssigkeitsgehalt haben. Denn Fondant besteht fast vollständig aus Zucker und Zucker ist wasserlöslich. Schöne Verzierungen würden sich auflösen und abfallen. Hat Ihr Kuchen eine Füllung mit einem hohen Wasseranteil, zum Beispiel aus Joghurt, Mascarpone, Frischkäse oder Pudding, können Sie diese mit Ganache oder Buttercreme abdecken, sodass der Fondant damit nicht in Berührung kommt.

Zubereitung von Ganache

Zubereitung von Ganache

Ganache besteht aus Schokolade und Sahne. Für die Zubereitung einer dunklen Ganache aus Zartbitter-Schokolade verwenden Sie zwei Teile Schokolade und einen Teil Sahne. Für weiße Schokolade und Vollmilchschokolade benötigen Sie die Zutaten im Verhältnis 3:1. Für eine Tortengröße zwischen 20 und 25 cm benötigen Sie etwa 1000 bis 1500 g Ganache. Bereiten Sie lieber etwas zu viel zu als zu wenig. Ganache kann im Kühlschrank einige Tage aufbewahrt werden. Die Reste können Sie zum Beispiel als Füllung für einen anderen Kuchen verwenden oder wieder einschmelzen und in den Teig eines Marmorkuchens rühren.

Rezeptanleitung für Ganache

  1. Die gewünschte Menge an Schokolade hacken und in einen Topf oder eine Metallschüssel füllen.
  2. Die passende Menge Sahne in einem Topf erhitzen. Wichtig: nicht aufkochen lassen, sondern vorher vom Herd nehmen.
  3. Die heiße Sahne auf die Schokolade gießen und alles einige Minuten stehen lassen.
  4. Dann vorsichtig mit einem Schneebesen verrühren bis sich die Schokolade und die Sahne verbunden haben.
  5. Die fertige Ganache einige Stunden abkühlen lassen, entweder bei Zimmertemperatur oder im Kühlschrank. Dann können Sie mit dem Einstreichen der Torte beginnen.

Zubereitung von Buttercreme

Auch Buttercreme eignet sich als Untergrund für Fondant. Mit der süßen Creme können Sie Unebenheiten ausgleichen und Sie schützen den Fondant vor Feuchtigkeit zum Beispiel durch Füllungen.

Rezeptanleitung für Buttercreme

Die weiche Butter mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine sehr schaumig schlagen. Das kann ein paar Minuten dauern. Dann nach und nach den Puderzucker und einen Schuss Milch zugeben. Alles so lange weiter schlagen bis die Masse sehr hell und schaumig ist.

Fondant für Anfänger: Muffins und Petit Fours mit Fondant verzieren

Fondant für Anfänger: Muffins und Petit Fours mit Fondant verzieren

Auch als Backanfänger können Sie mit Fondant arbeiten und schöne Dekorationen zaubern. Den Fondant einfach dünn ausrollen und verschiedene Motive ausstechen, zum Beispiel Herzen, Blumen und Sterne. Dazu können Sie Plätzchenformen verwenden. Oder Sie schneiden selber Buchstaben, Formen oder Blätter aus dem ausgerollten Fondant aus und legen diese auf den Kuchen. Zusätzlich lassen sich tolle Effekte erzielen, indem Sie den Fondant mit Zuckerschrift oder Schokolade bemalen.

Fondant für Fortgeschrittene: Tortentraum

Auch für fortgeschrittene Hobbybäcker ist Fondant als Tortendekoration bestens geeignet. Mit Fondant lassen sich aufwändige Kunstwerke zaubern. Fertigen Sie zum Beispiel schöne Rosen aus der Zuckermasse oder überziehen Sie Ihren Kuchen vollständig mit Fondant. Wir zeigen Ihnen wie das geht.
Der Umgang mit Fondant braucht ein bisschen Übung. Nehmen Sie sich Zeit und setzen Sie sich nicht unter Druck. Dann können Sie Ihre Backwerke edel verzieren.

Anleitung: Rosen aus Fondant

Anleitung: Rosen aus Fondant

  • Formen Sie aus dem Fondant drei kleine Kugeln mit einem Durchmesser von etwa 2 cm. Legen Sie diese auf einen aufgeschnittenen Gefrierbeutel und schlagen den Beutel zu.
  • Drücken Sie die Fondant-Kugeln mit einem Glas flach, sodass ein etwa 3 cm großer Kreis entsteht.
  • Lösen Sie den Fondant vorsichtig vom Gefrierbeutel und rollen ihn auf. So entsteht ein aufgerolltes Rosenblatt, welches das Zentrum der Rose bildet.
  • Darum legen Sie einen weiteren Kreis etwas lockerer herum.
  • Mit dem dritten Kreis verfahren Sie genauso.
  • Die Blütenblätter können Sie nach Belieben etwas nach außen Formen.
  • Nun schneiden Sie noch den Ansatz unten ab.

So können Sie die Blüte gut auf der Torte platzieren.

Anleitung: Fondant-Überzug

  • Rollen Sie den Fondant mit einem Nudelholz aus. Damit er nicht auf der Küchenarbeitsplatte kleben bleibt, können Sie den Fondant zwischendurch immer wieder von der einen Seite auf die andere drehen. Auch Puderzucker hilft gegen Klebenbleiben genauso wie Mehl beim Ausrollen von Kuchenteig.
  • Mit einem Tortenboden oder einer Springform können Sie prüfen, ob der Fondant die richtige Größe beim Ausrollen erreicht hat.
  • Dann heben Sie den Fondant als Ganzes an und legen ihn über die Torte. Wenn Sie Bedenken haben, dass der Fondant reißt, können Sie auch das Nudelholz zur Hilfe nehmen. Einfach vorsichtig unter den Fondant schieben und als Transporthilfe verwenden.
  • Beginnen Sie nun an einer Seite der Torte den Fondant zu glätten. Das geht ganz einfach mit einer Handkante, mit der anderen Hand halten Sie die Torte von oben fest.
  • Heben Sie das Fondant immer wieder an und streichen es glatt. Arbeiten Sie sich langsam um die gesamte Torte herum.
  • Danach schneiden Sie das überschüssige Fondant mit einem Cutter oder einem Küchenmesser rundherum ab.
  • Kleine Dellen oder Unebenheiten können Sie mit einem speziellen Glätter beseitigen. Hierbei ist es wichtig, dass die Torte Zimmertemperatur hat, so ist der Untergrund (Buttercreme oder Ganache) formbar und das Glätten leichter.

Tipp für Unebenheiten auf dem Fondant-Überzug

Wenn Ihre Torte dennoch ein paar kleine Schönheitsfehler hat, können Sie diese unter Fondant-Motiven oder -Blumen verstecken. Oder Sie lassen die Unebenheiten oder kleine Risse auf Ihrer Torte einfach so. Denn eine selbstgemachte Torte darf ruhig als solche erkannt werden.

Tipp für die Lagerung von Fondant

Fondant reagiert empfindlich auf Feuchtigkeit und lässt sich dann nicht mehr verarbeiten. Lagern Sie unverarbeiteten Fondant daher nicht geöffnet im Kühlschrank, sondern verpacken Sie Fondantreste luftdicht, zum Bespiel in einem Gefrierbeutel, den Sie zuknoten.

Haltbarkeit von fertigen Fondanttorten

Eine Torte mit Fondant ist so lange haltbar wie der Inhalt, der unter der Fondant-Verzierung steckt. Tortenreste lassen sich auch in einem Gefrierbeutel verpackt, einfrieren. Vor dem Auftauen den Gefrierbeutel entfernen, langsam im Kühlschrank auftauen lassen und genießen.

Fondant selber machen

Fondant kann mit verschiedenen Zutaten und auf verschiedene Arten zubereitet werden. Mit unserem Rezept stellen Sie Fondant ganz einfach her. So ist nicht nur Ihr Kuchen selbst gebacken, sondern auch die Dekoration etwas ganz Persönliches.

Zubereitung von selbst gemachtem Fondant

  • Den Puderzucker fein sieben.
  • Marshmallows mit 3 EL Wasser in einem mikrowellengeeigneten Gefäß bei 600 Watt etwa 2,5 Minuten schmelzen.
  • Den Puderzucker nach und nach mit einem Kochlöffel unterrühren, dann mit den Händen zu einer geschmeidigen Masse verkneten.
  • Auf etwas Puderzucker zu einer dünnen Platte ausrollen und weiterverarbeiten.
Inspirationen für Fondant-Torte 1
Inspirationen für Fondant-Torte 2
Inspirationen für Fondant-Torte 3

Inspirationen für Fondant-Torten

Mit ein bisschen Geschick und Erfindergeist lassen sich aus Fondant viele tolle Motivtorten herstellen. Je nach Anlass können Sie zum Beispiel Babyschuhe, Teddybären, Schleifen oder andere Motive für Groß und Klein aus der Zuckermasse formen. Lassen Sie sich von unseren Beispielen inspirieren und probieren Sie Ihr Wunschmotiv einfach aus.

Frosting – süßes Topping für Muffins und Cupcakes

Frosting – süßes Topping für Muffins und Cupcakes

Frostings sind ein leckeres Topping für Muffins und Cupcakes. Die köstliche Cremehaube besteht aus Butter oder Puderzucker und Frischkäse. Mit Früchten oder Schokolade entstehen leckere Variationen. Mit unseren Grundrezepten für Buttercreme- und Frischkäse-Frosting zeigen wir Ihnen wie Sie Ihren Muffins und Cupcakes noch ein Krönchen aufsetzen können. Auch ein Häubchen aus Baiser steht kleinen Küchlein gut. Probieren Sie unsere Rezeptideen einfach aus und verzieren Sie Ihre kleinen Backwerke ganz nach Ihrem Geschmack.

Rezept für Buttercreme-Frosting

Zutaten:

  • 125 g weiche Butter
  • 250 g Puderzucker
  • 1 Päckchen BACK FAMILY® Vanillezucker

Zubereitung von Buttercreme-Frosting

  1. Die zimmerwarme Butter und den Vanillezucker mit einem Schneebesen cremig aufschlagen.
  2. Nach und nach den Puderzucker zufügen, bis das Frosting eine cremige Konsistenz hat.
  3. Mit Früchten, Fruchtpürees oder Marmelade kann das Frosting geschmacklich verfeinert werden. Dazu zum Beispiel 100 g Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Das Himberpüree vorsichtig unter das Frosting mischen.
  4. Das fertige Frosting in einen Spritzbeutel füllen und zum Beispiel mit einer Sterntülle kleine Tuffs auf die Cupcakes spritzen.

Rezept für Frischkäse-Frosting

Zutaten:

  • 200 g Frischkäse
  • 175 g Puderzucker
  • 1 Päckchen BACK FAMILY® Vanillezucker

Zubereitung von Frischkäse-Frosting

  1. Den Frischkäse und den Vanillezucker mit einem Schneebesen cremig aufschlagen.
  2. Nach und nach den Puderzucker zufügen bis das Frosting eine cremige Konsistenz hat.
  3. Durch das Zufügen von Schokolade, gemahlenen Nüssen oder Konfitüre können Sie das Frosting ganz einfach variieren.
  4. Das fertige Frosting mit Hilfe eines Löffels auf Muffins oder Cupcakes streichen und nach Wunsch mit frischen Himbeeren, Blaubeeren oder Schokoladenstreuseln verzieren.

Rezept für Baiser-Frosting

Zutaten:

  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Puderzucker

Zubereitung von Baiser-Frosting

  1. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Puderzucker während dessen einrieseln lassen.
  2. Die Eiweißmasse mit einem Spritzbeutel und einer Lochtülle auf den vorgebackenen Muffins oder Cupcakes verteilen und etwa 25 Minuten weiterbacken.
Sahne – klassische Tortendekoration

Sahne – klassische Tortendekoration

Ihnen sind die ausgefallenen Tortendekorationen zu aufwändig? Auch ganz klassisch mit geschlagener Sahne können Sie Kuchen, Torten und Co. schön verzieren. Füllen Sie die geschlagene Sahne zum Beispiel in einen Spritzbeutel und verteilen Sie Sahnetupfen auf Ihrem Backwerk. Verschiedene Tüllen sorgen für Abwechslung. Mit einer Rosettentülle lassen sich Wellen spritzen. Eine Sterntülle sorgt für geschwungene Tuffs. Für schöne Tortenränder können Sie zum Beispiel geröstete Mandelblättchen, Haselnusskrokant oder gehackten Pistazien rundherum verteilen. Wer es fruchtig mag, verwendet Himbeeren, Kirschen oder Heidelbeeren.

Kuchen verzieren für und mit Kindern

Kuchen verzieren für und mit Kindern

Sie möchten zusammen mit Ihren Kindern Torten und Kuchen dekorieren? Oder Sie möchten auf einem Kindergeburtstag mit einem kunterbunten Kuchen für strahlende Kinderaugen sorgen? Dann verwenden Sie doch Gummibärchen, bunte Schokolinsen oder Zuckerperlen. Die können Sie einfach auf die noch feuchte Schokoladen- oder Zuckerglasur streuen und schon ist ein einfacher Kuchen ein bunter Leckerbissen.

Backzutaten bei ALDI SÜD

Achten Sie auf unsere Aktionsartikel. Bei ALDI SÜD finden Sie nicht nur Kuvertüre zum Verzieren von Torten und Muffins, sondern auch viele weitere Backzutaten von Back Family für Kuchen- und Plätzchenteig.

Weitere Ideen rund um das Thema Backen

Vorherige Seite - Backtrends
Nächste Seite - Backzubehör
Startseite Backen