>

Für Sicherheit und Gesundheit: Bangladesch-Folgeabkommen

2014 gingen die Bilder vom Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch um die Welt. Die Reaktion war ein erstes internationales Abkommen, um mehr Sicherheit in der dortigen Textilindustrie zu schaffen. Nun hat sich ALDI SÜD erfolgreich für ein Folgeabkommen stark gemacht.

Gezielter Schutz gegen Brände und Einsturzgefahren

Nach dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza gehörte ALDI SÜD zu den ersten Unterzeichnern des sogenannten „Bangladesh Accord on Fire and Building Safety“- Abkommens. Das internationale Abkommen zielte darauf ab, Maßnahmen zum Schutz vor Bränden und für Gebäudesicherheit in Bangladesch voranzutreiben. Seither unterstützen wir die Ziele der Vereinbarung aktiv. Wir möchten ein sicheres Arbeitsumfeld für alle Beschäftigten schaffen, die in Fabriken arbeiten, die für uns produzieren.

Wir treten für eine Fortführung des Engagements ein

Durch das erste Abkommen wurde bereits viel erreicht, doch das Engagement benötigt Kontinuität. Daher haben wir uns für ein Folgeabkommen mit allen Beteiligten stark gemacht. Mit Erfolg: Wir freuen uns nun über das neue internationale Abkommen für Gesundheit und Sicherheit in der Bekleidungs- und Textilindustrie in Bangladesch. Es ist ein schönes Ergebnis der langen und intensiven Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Brands. Wir unterstützen das neue Vorhaben voll und ganz und gehören daher erneut zu den ersten Unterzeichnern. Wie wir uns außerdem in Bangladesch engagieren, erfährst du hier.

Weitere Themen, die dich interessieren könnten