1 / 2

Nachhaltige Kaffeeproduktion

Soziale und ökologische Verantwortung beim Kaffee

Nachhaltigkeit – das bedeutet verantwortliches Handeln gegenüber Mensch und Umwelt. Ziel ist eine ökologisch, wirtschaftlich und gesellschaftlich ausgewogene und zukunftsfähige Entwicklung. Dazu gehören gute Lebens- und Arbeitsbedingungen ebenso wie die konsequente Schonung von Klima und natürlichen Ressourcen. Weltweit leben 25 Millionen Menschen von der Kaffeeproduktion. Als verantwortlich handelndes Unternehmen unterstützen wir den Aufbau von Strukturen zur Verbesserung der sozialen und ökologischen Arbeitsbedingungen in den Produktionsländern.

Global Coffee Platform: Verhaltenskodex für Kaffeeproduzenten

Aus diesem Grund sind wir Mitglied der Global Coffee Platform (ehemals Common Code for the Coffee Community Association, 4C). Als gemeinnützige Organisation engagiert sich die Global Coffee Platform für Nachhaltigkeit und Transparenz in der weltweiten Kaffeegemeinschaft zum Wohle der Kaffeebauern. Die Global Coffee Platform stellt unter anderem einen Einstiegsstandard zur Verfügung, der soziale, ökologische und ökonomische Komponenten in der Kaffeeproduktion berücksichtigt. Nach diesen Kriterien angebauter Kaffee, sogenannter verifizierter Kaffee, wird neben dem Einsatz von Zertifizierungen von ALDI SÜD genutzt, und unterstützt so den kleinbäuerlichen Kaffeeanbau.
 
Die Global Coffee Platform entstand 2003 als „Common Code for the Coffee Community Association“ (4C) als eine Public-Private-Partnership-Initiative des Deutschen Ministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unter der Schirmherrschaft des Deutschen Kaffeeverbandes (DKV) und der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GIZ, ehemals GTZ). Ende 2006 wurde das Projekt institutionalisiert, seit Herbst 2007 wird der erste „4C Compliant Coffee" (d.h. Kaffee, der nach den 4C-Nachhaltigkeits-Standards produziert wird) auf dem Weltmarkt gehandelt. Im Jahr 2016 wurde die Initiative umstrukturiert und zur Global Coffee Platform umbenannt.

UTZ: Nachhaltiger Kaffeeanbau

UTZ steht für nachhaltigen Anbau von Kaffee, Kakao und Tee. Durch die Entwicklung und Umsetzung von verantwortungsvollen Anbauverfahren werden die Zukunftsaussichten der Farmer und ihren Familien sowie der Umwelt verbessert. Das wird erreicht, indem Farmer in nachhaltigeren Anbaumethoden sowie in sicheren und gesunden Arbeitsbedingungen geschult werden. Die Einhaltung der strengen Anforderungen für UTZ Farmen wird von unabhängigen Prüfstellen streng kontrolliert. Das UTZ-Programm ermöglicht Bauern sowohl ihre Ernte als auch ihr Einkommen und ihre Zukunftsperspektiven zu verbessern. Darüber hinaus werden die natürlichen Ressourcen der Erde geschont und das gesellschaftliche Engagement auch im Bereich der Schulbildung und Gesundheitsversorgung in den Anbauregionen ermöglicht.

Weitere Informationen: www.utz.org

Fairtrade: Kaffee aus fairem Handel

Seit Ende 2010 führt ALDI SÜD Produkte mit dem Fairtrade-Siegel. Das Siegel kennzeichnet Produkte, die aus fairem Handel stammen. Wichtiger Bestandteil der Fairtrade-Standards ist ein fester Mindestpreis für die Kleinbauern, der die Kosten einer nachhaltigen Produktion deckt.

Eine zusätzliche Prämie wird von den Kleinbauern und Arbeitern in gemeinschaftliche soziale Projekte investiert. Außerdem gibt es Umweltstandards, die den Gebrauch von Pestiziden und Chemikalien einschränken und gentechnisch veränderte Saaten verbieten. Für biologisch angebaute Produkte erhalten die Bauern einen Aufschlag.