Obst & Gemüse des Monats Januar: Rotkohl

Herkunft und Anbau

Der Rotkohl, den Sie im Gemüse-Regal bei ALDI SÜD finden, stammt ausschließlich aus Deutschland. Warum sollten wir diesem wertvollen Gut auch längere Wege zumuten, wenn die Böden in unseren Regionen optimale Voraussetzungen für den Anbau bieten? So sind kurze Lieferwege, frische Ware und eine gute CO2 -Bilanz garantiert. Und wir sind sicher: Das macht sich auch im guten Geschmack bemerkbar!

Da steckt viel Gutes drin!

Reich an Ballast- und Mineralstoffen und ausgestattet mit einer extragroßen Portion Vitamin C: Der Rotkohl ist so gesund, dass er im Mittelalter sogar als Heilmittel galt. Und da er sowohl roh in Form eines knackigen Salats als auch gekocht einfach richtig gut schmeckt, war er der mittelalterlichen Medizin sicher auch geschmacklich überlegen. Damit auch Sie in den Genuss dieser fast übernatürlichen Kräfte kommen: Achten Sie beim Kauf darauf, dass die äußeren Blätter eine kräftige Farbe haben und der Kohlkopf möglichst knackig ist.

Lagerung: Der Kohl mag's kalt

7 Grad ist für den Rotkohl die absolute Wohlfühltemperatur. Deshalb: ab mit ihm ins Gemüsefach des Kühlschranks. Hier bleibt er bis zu zwei Wochen frisch. Ist er schon angeschnitten, reduziert sich diese Zeit natürlich – und außerdem sollte man die offene Stelle dann mit Frischhaltefolie abdecken. Eine clevere Alternative für den kleinen Haushalt: Rotkohl vorschneiden und portionsweise einfrieren. So haben Sie immer eine leckere Beilage, die Sie nur noch auftauen müssen.

Rezept des Monats Januar: Winterlicher Rotkohlsalat mit Birnen, Nüssen und Gorgonzola

Hier zeigt sich der Rotkohl auf seine geschmackvollste Art. Mit diesem Rezeptvideo für Sie ganz einfach zum Nachmachen und Genießen. Guten Appetit!

Zur Darstellung des Videos erfolgt bei Aktivierung eine Datenübermittlung an YouTube