Orange – die Sonnenfrucht in der kalten Jahreszeit

Die Orange ist das ganze Jahr über verfügbar. Ihre Hauptsaison hat sie jedoch in den Wintermonaten von November bis März. Dann durchströmt der aromatische Duft des „Winterapfels“ die Supermärkte und bringt warme Sommererinnerungen in die kalte Jahreszeit. Die fruchtig-säuerliche Orange ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Ob zu herzhaften oder süßen Speisen, filetiert im Salat oder als saftige Zutat in einem erfrischenden Smoothie – die sonnengelbe Zitrusfrucht kann sich überall sehen lassen. Dazu ist sie noch kalorienarm und enthält besonders viel Vitamin C. 

Wissenswertes über die Orange

Woher kommt die Orange?

Die Orange gehört zur Familie der Zitrusfrüchte und ist aus einer Kreuzung von Mandarine und Pampelmuse entstanden. Ihr Zweitname Apfelsine, lässt auf ihre Herkunft schließen, denn der „Chinesische Apfel“ (Apel de Sina) hat seinen Ursprung in Südostasien und China. Dort wuchsen die Orangenbäume bereits vor 3000 Jahren. 

Wo wird die Orange angebaut?

Heute ist die Orange die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt. Spitzenreiter in der Gesamtproduktion ist Brasilien. Die größten europäischen Produzenten der lieblichen Frucht sind Spanien, Italien und Griechenland. 

Welche Orangensorten gibt es?

Es gibt über 400 verschiedene Orangensorten. Grob unterscheidet man zwischen Bitter- und Süßorangen. Letztere besitzen, wie der Name schon sagt, süße Aromen, und sind deshalb am beliebtesten. Süßorangen lassen sich in Saftorangen und Speiseorangen einteilen. Speiseorangen lassen sich gut schälen und haben keine oder nur sehr wenige Kerne. Dazu schmecken sie aufgrund ihres geringen Säureanteils herrlich saftig und süß. Zu den bekanntesten Speiseorangen zählen die Navellinas, Lane Late und Navel Late Orangen. 

Gibt es einen Unterschied zwischen Orangen und Apfelsinen?

Während die Mandarine und Clementine zwei verschiedene Zitrusfrüchte sind, gibt es bei der Orange und Apfelsine keinen botanischen Unterschied. In Norddeutschland hat sich der Sprachgebrauch Apfelsine durchgesetzt, wogegen man im Süden Deutschlands hauptsächlich von der Orange spricht. 

Wie schmecken Orangen am besten?

Orangen kann man vielseitig in der Küche einsetzen. Sie passen sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen. Durch den hohen Saftanteil ist die Südfrucht auch eine ideale Zutat für Smoothies, eignet sich aber auch hervorragend als Marmelade, als Dessert oder auch getrocknet als Glühweingewürz oder als hübsche Weihnachtsdekoration.

 

Sie möchten noch mehr über die Orange erfahren? Hier gibt’s frische Infos!

Woran kann man frische Orangen erkennen?

Ob Orangen frisch sind, erkennt man am besten daran, dass sie keine braunen Flecken haben und nicht beschädigt sind. Auch eine glatte und feine Schale deutet häufig darauf hin, dass sich im Inneren ein saftig-süßes Fruchtfleisch befindet. Achten Sie außerdem auf einen aromatischen Duft und dass die Orangen schön fest sind, wenn man sie leicht eindrückt. 

Kann man Orangen lagern?

Orangen halten bei Zimmertemperatur etwa eine Woche. Ideal ist es, die Orangen kühl und mit etwas Abstand zueinander aufzubewahren. Denn Orangen neigen leider dazu, schnell zu schimmeln. Fängt eine Frucht an zu schimmeln, überträgt sie das schnell auf benachbarte Früchte. 

Welche Orangen eignen sich zum Auspressen?

Für die Zubereitung von Säften oder Smoothies eignen sich am besten echte Saftorangen. Diese haben einen sehr hohen Saftanteil und enthalten weniger Bitterstoffe. Speiseorangen sind dagegen eher nicht zum Auspressen geeignet. Ihr enthaltener Bitterstoff Limonin würde bei der Zubereitung freigesetzt werden und einen unangenehm bitteren Geschmack hervorrufen.

Orangen richtig schälen

Bei der richtigen Schälmethode von Orangen scheiden sich die Geister. Manche schälen ausschließlich mit den Händen, andere wiederum verwenden lieber ein Messer. Eine bewährte Methode ist es, vor dem Schälen die Orange auf einem festen Untergrund hin und her zu rollen. So löst sich das Fruchtfleisch von der Schale und die Orange lässt sich leichter schälen.

Orangen richtig filetieren

Das Filetieren von Orangen ist kein Zauberwerk. Schneiden Sie mit einem scharfen Messer beide Orangenenden ab und stellen Sie die Frucht auf eine der beiden flachen Seiten. Schneiden Sie nun die restliche Schale ab. Auch die weiße Haut sollte restlos entfernt werden. Nun können Sie mit dem Messer nah an den Trennhäuten die Orangenstücke in Form von Keilen herausschneiden.