Champignons: Küchenallrounder für’s ganze Jahr

Champignons gehören zu den beliebtesten Pilzsorten. Zahlreiche Rezepte machen ihre variantenreiche Zubereitung deutlich: Ob als Salattopping, gesunde Beilage oder als wärmende Champignonsuppe, das Kulturgemüse ist in der Küche vielseitig einsetzbar – und das über das ganze Jahr!

Wissenswertes über unser Gemüse des Monats

Wie wurden Champignons entdeckt?

Ihren Ursprung haben die beliebten Pilze in Frankreich. Dort galten sie lange Zeit als Luxusgemüse, denn die teure Delikatesse war seinerzeit nur Adeligen und gut Betuchten vorbehalten. Mitte des 17. Jahrhunderts entdeckte ein Pariser Gärtner den weißen Pilz auf seinem Melonenfeld und baute ihn an. Seit der Kultivierung sind Champignons heute das ganze Jahr zu erschwinglichen Preisen im Supermarkt erhältlich.

Was ist drin in Champignons?

Champignons bestehen zu 91 % aus Wasser. Auf 100 Gramm kommen gerade mal 15 kcal und 0,3 Gramm Fett. Die beliebten Speisepilze sind zudem reich an Ballaststoffen und enthalten wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.

Wie werden Champignons angebaut?

Ob mit oder ohne Biosiegel, die Champignonzucht unterliegt in Deutschland strengen Qualitätskontrollen und kommt ganz ohne chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel aus. Champignons lassen sich problemlos im Dunkeln anbauen, was sie ganzjährig verfügbar macht.

Weiße oder braune Champignons?

Ob braune oder weiße Champignons, beide Sorten unterscheiden sich kaum voneinander. Braune Champignons sind etwas kräftiger und nussiger im Geschmack und enthalten von Natur aus weniger Wasser. So behalten sie beim Garen ihre Form und schrumpfen nicht so schnell zusammen.

Kann man Champignons auch roh essen?

Champignons sind ohne Bedenken auch roh verzehrbar. Aufgrund ihrer schnellen Zubereitung, sind frische Champignons die perfekte Ergänzung in bunten Salaten. 

 

Sie möchten noch mehr über Champignons erfahren? Hier gibt’s frische Infos!

Lagerung

Champignons sind im Gemüsefach des Kühlschranks einige Tage haltbar. Die Verpackungsfolie sollte allerdings zuvor entfernt werden, um frühzeitige Schimmelbildung zu vermeiden.

Putzen

Es empfiehlt sich die Pilze nicht zu waschen. Stattdessen ist es besser Verschmutzungen mit einem Küchentuch oder einer weichen Bürste sanft zu entfernen.

Schneiden

Das Auge isst ja bekanntlich mit. Mit einem Eierschneider lassen sich Champignons ganz einfach in gleichmäßig große Scheiben schneiden. 

Aufwärmen

Champignongerichte lassen sich problemlos wieder aufwärmen, vorausgesetzt sie werden nach der Zubereitung schnell abgekühlt und anschließend kühl gelagert.