Saisonkalender Apfel

Apfel – Saisonkalender

Apfelzeit

Ob die verbotene Frucht vom Baum der Erkenntnis im Garten Eden ein Apfel war oder nicht, ist unter Theologen umstritten. Fakt ist aber, dass der Apfel daher seinen lateinischen Namen hat: Malum, das Böse. Tatsache ist aber, dass Menschen schon vor vielen Hunderten von Jahren auf den Geschmack des saftig-knackigen Obstes gekommen sind – und es daher schon sehr lange gezielt anbauen.

Griechen und Römern in der Antike und ihren Veredelungskünsten ist es zu verdanken, dass die  ursprünglich aus Asien stammende, kleine und saure Ur-Frucht heute so saftig und süß schmeckt.
Bereits im ersten Jahrhundert nach Christus wurden auch am Rhein Äpfel angebaut. Die waren allerdings so teuer, dass sie noch lange den Reichen vorbehalten blieben. Der hohe Wert der Frucht zeigte sich auch im Reichsapfel, dem alten Herrschaftssymbol der gekrönten Häupter.

Heutzutage erhalten wir das ganze Jahr über frische, knackige Äpfel. Die Haupterntezeit in Deutschland ist der Herbst von September bis November, es gibt aber auch Äpfel, die schon im Sommer reif sind. Die sollten dann auch sofort verzehrt werden, weil sie sich nicht gut für die Lagerung eignen. Winteräpfel wie der Boskoop schmecken hingegen erst nach einigen Wochen Lagerzeit so richtig gut. Und auch im Frühjahr müssen wir schon lange nicht mehr auf Äpfel verzichten: Importe zum Beispiel aus Chile, den USA oder Neuseeland machen's möglich.

Apfel-Saison ist das ganze Jahr*.

Saisonkalender – Apfel

*Saison- und Witterungsabhängig.