>

Weinlagen: Was ist der Unterschied zwischen Großlage und Einzellage?

Bei deutschen Qualitätsweinen spielt die Herkunft eine entscheidende Rolle. Je genauer die Lage angegeben wird, desto hochwertiger der Wein. Die spezifischste Bestimmung unter den Weinlagen sind die Einzellagen. Zusammenfassungen mehrerer Einzellagen werden als Großlagen bezeichnet. 

Schon vor Jahrhunderten wurden die einzelnen Lagen für den Weinbau analysiert und eingestuft. Je nach Weinlage entstehen ganz unterschiedliche Weine. So prägen etwa die Hanglage und die Bodenbeschaffenheit die Güte eines Weins. Neben den Groß- und Einzellagen unterscheiden Winzer zusätzlich nach Anbaugebieten und Bereichen.

Was bedeuten die Begriffe Anbaugebiet, Bereich, Groß- und Einzellage?

 

Anbaugebiet:

In Deutschland gibt es 13 unterschiedliche Weinanbaugebiete:

  • Saale-Unstrut
  • Sachsen
  • Mittelrhein
  • Ahr
  • Mosel
  • Rheingau
  • Rheinhessen
  • Nahe
  • Franken
  • Hessische Bergstraße
  • Pfalz
  • Baden
  • Württemberg

Die Weinanbaugebiete existieren schon lange. Allerdings wurden sie erst 1971 geografisch definiert und weinrechtlich im Deutschen Weingesetz (WeinG) festgehalten. Jedes Anbaugebiet bringt regionaltypische Qualitätsweine hervor, die durch spezifische Klima- und Bodenverhältnisse beeinflusst sind. Man erkennt diese Weine an der Abkürzung QbA. Sie steht für Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete.

 

Bereich:

Jedes Anbaugebiet wird in einzelne Bereiche aufgeteilt. In einem abgesteckten Bereich sind mehrere Großlagen zusammengefasst. Das Anbaugebiet Mosel besteht beispielsweise aus den fünf Bereichen Bernkastel, Obermosel, Ruwer, Saar und Terrassenmosel.

 

Großlage:

Weiterhin geschieht die Herkunftsbezeichnung noch spezifischer durch die Zuordnung zu Großlagen. Jeder Bereich besteht aus Großlagen, die wiederum eine Zusammenfassung von Einzellagen darstellen. Aktuell gibt es in Deutschland etwa 170 Großlagen, die im Durchschnitt 60 Hektar groß sind.

Die Einteilung in Großlagen ist umstritten: Großlagen sind häufig nach kleineren Einzellagen benannt. Der Name einer Einzellage steht für besondere Qualität, die in einer Großlage nicht immer gewährleistet werden kann. Die Vermarktung unter demselben Namen kann Verbraucher in die Irre führen.

 

Einzellage:

Die deutsche Einzellage ist vergleichbar mit dem französischen Terroir. Über 2.600 Einzellagen sind in Deutschland definiert. Sie lassen durch ihre Eigenschaften Rückschlüsse auf die Qualität des Weins zu: Ist der Hang der Einzellage nach Süden oder Südwesten ausgerichtet, bekommen die Trauben besonders viel Sonne ab und reifen schnell. Ein lehmiger Boden wirkt sich anders auf die Trauben aus als ein mineralischer.

Einzellagen tragen mitunter historisch geprägte Namen wie Bernkasteler Doctor, Zeltinger Sonnenuhr, Maulbronner Eilfingerberg oder Trittenheimer Apotheke. Wenn du eine solche Einzellage auf dem Weinetikett lesen kannst, deutet das auf einen hochwertigen Wein hin.