Schulranzen richtig packen

Der Tornister ist eine der wichtigsten Anschaffungen für den Schulanfang. Deshalb sollte der Kauf auch wohl überlegt sein. Für Ihr Kind steht wahrscheinlich die Optik im Vordergrund. Das ist auch durchaus verständlich, schließlich ist die Auswahl an Farben und Mustern geradezu paradiesisch. Aber Vorsicht, das Aussehen ist nicht alles. Mindestens genauso wichtig ist, dass der Schulranzen einige praktische Anforderungen erfüllt. Hierzu gehört an erster Stelle, dass er ergonomisch konzipiert ist und damit rückenschonend getragen werden kann. Denn gerade im Grundschulalter sind die Knochen noch weich und verformbar und damit besonders gefährdet. Wir verraten Ihnen, auf welche Details Sie beim Kauf und beim späteren Packen des Schulranzens achten sollten.

Wie schwer darf der Schulranzen sein?

Früher galt immer die Regel, dass das Tragegewicht des Tornisters 10 Prozent des Körpergewichtes nicht überschreiten sollte. So pauschal lässt sich das jedoch nicht sagen. So hängt das empfohlene Gewicht des Schulranzens maßgeblich von der Körperstatur des jeweiligen Kindes ab. Während körperlich fitte Grundschulkinder durchaus ein Tragegewicht von 20 Prozent ihres Körpergewichtes verkraften können, sind körperlich schwächere Kinder zum Teil schon bei den empfohlenen 10 Prozent überlastet. In jedem Fall gilt: je leichter, desto besser. Gewicht sparen können Sie, wenn der Rucksack ein möglichst geringes Eigengewicht hat. Trotzdem sollte er stabil genug sein, um den transportierten Inhalt möglichst gleichmäßig zu verteilen. Viele Rückengefährdungen lassen sich aber auch schon mit einem guten, rückenschonenden Sitz des Tornisters reduzieren.

Die richtige Einstellung für eine rückenschonende Haltung

Das Gewicht des Schulranzens ist die eine Sache, der richtige Sitz die andere, die aber mindestens genauso wichtig ist. Dass der Tornister rückenschonend getragen werden kann, hängt von mehreren Faktoren ab. Besonders wichtig ist das Rückenteil. Es sollte ergonomisch, entsprechend der Form der Wirbelsäule, geformt sein, damit der Rucksack möglichst nah am Rücken getragen werden kann. Um unangenehmes Durchdrücken der Schulbücher am Rücken zu vermeiden, sollte es außerdem gut gepolstert sein. Ein weiteres bedeutendes Kriterium sind die Schulterträger. Achten Sie darauf, dass diese aus rutschfreiem Material hergestellt und mindestens 4 cm breit sind. Andernfalls schneiden sie schnell in die Schultern ein und rutschen leicht herunter. Sind diese Voraussetzungen vorhanden, geht es an die richtige individuelle Einstellung des Tornisters. Wichtig hierfür ist, dass die Träger individuell einstellbar sind, denn nur so lässt sich die optimale Tragehöhe des Rucksacks exakt einstellen. Grundsätzlich gilt, dass der Tornister immer waagerecht mit beiden Schultergurten auf dem Rücken getragen werden sollte. Die Oberkante befindet sich dabei auf der Höhe der Schultern. Das lässige Tragen über einer Schulter ist zwar auch schon in der Grundschule im Trend, kann jedoch über kurz oder lang zu Haltungsschäden führen.

Reflektoren für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Ganz gleich, ob Ihr Kind tagsüber oder in der Dämmerung unterwegs ist: Es sollte von allen Verkehrsteilnehmern immer gut gesehen werden. Gute Tornister verfügen deshalb über fluoreszierende Flächen, die die Sichtbarkeit Ihres Kindes erhöhen. Wie groß diese Flächen sein müssen, schreibt die DIN-Norm 58124 vor. Danach müssen mindestens 20% der sichtbaren Fläche eines Schulranzens aus fluoreszierendem Material sein und mindestens 10% der Vorder- und Seitenflächen aus retroreflektierenden Materialien. Weitere Reflektoren an der Jacke oder den Schuhen erhöhen die Sicherheit zusätzlich.

Tipps zum sinnvollen Packen des Tornisters

  • Richtige Gewichtsverteilung: Schwere Sachen wie Schulbücher oder große Mappen kommen ins hintere Fach, sodass sie möglichst körpernah transportiert werden. Leichte Hefte oder das Etui werden vorne einsortiert.
  • Nur das Wichtigste kommt mit: Poesiealbum, Spiele und Co. sind unnötiges Gewicht, das im Schulranzen nichts verloren hat. Am besten sortieren Sie solche Dinge alle zwei bis drei Wochen gemeinsam mit Ihrem Kind aus. Denn schneller, als man denkt, sammelt sich so einiges an. Pausenbrot, Trinkflasche und Schirm sollten aber immer dabei sein. Denn Hunger und Durst kommen während des Vormittags bestimmt.
  • So viel wie möglich in der Schule lassen: In manchen Schulen können Sportkleidung, Materialien für den Kunstunterricht und alles, was sonst noch regelmäßig in der Schule benötig wird, im Klassenraum verstaut werden. Informieren Sie sich am besten in der Schule über die Möglichkeiten.
  • Tornister am Vorabend packen: Morgens geht es oft hektisch zu, die Ordnung bleibt dabei nicht selten auf der Strecke. Die Schultasche sollte daher am besten immer schon am Vorabend gepackt werden. Machen Sie daraus doch einfach ein schönes gemeinsames Ritual.

Regionale Angebote und Aktionsartikel

Damit Sie den Tornister nicht nur richtig, sondern auch vollständig mit allen notwendigen Dingen für den Schulalltag packen, haben wir genau die richtigen Angebote und Aktionsartikel für Sie. Rechtzeitig zum Schulstart finden Sie bei uns alles, was Ihr Kind in der Schule braucht – ob Etui, Zeichenblock oder Tintenroller. Bitte beachten Sie für Ihre Planung, dass es aufgrund des unterschiedlichen Ferienbeginns in den einzelnen Bundesländern zwei regionale Werbetermine zum Thema Schulstart gibt. In Bayern finden Sie die Aktionsartikel ab dem 05.09.2016 in Ihrer Filiale, im restlichen ALDI SÜD Gebiet bereits ab dem 04.07.2016.

Mehr zum Thema Schulstart:

Nächster Tipp