Den Familienalltag mit Schulkindern organisieren

Der Schulstart bedeutet jede Menge Veränderung für die ganze Familie. Viele Kinder tun sich schwer mit den Aufgaben, Pflichten und der Regelmäßigkeit und Leistungsorientierung, die der Schulalltag mit sich bringt. Wir haben Tipps zusammengestellt, die Ihnen helfen, Ihren Familienalltag neu zu organisieren.

Rechtzeitig aufstehen

Die flexibleren Kita-Zeiten sind nun Vergangenheit. Ab jetzt heißt es zeitig aufstehen, denn ein pünktliches Erscheinen zur ersten Schulstunde ist Pflicht. Sollten die Kinder frühes Aufstehen nicht gewohnt sein, macht es Sinn, dies einige Wochen vor Schulstart gemeinsam zu üben und eine neue Routine einzuführen. Rechtzeitig aufzustehen und fertig zu werden ist durchaus trainierbar und hat großen Einfluss auf das alltägliche Stresslevel von Eltern und Kindern. Vermeiden Sie eine knappe Zeitplanung am Morgen. Wer mehr Zeit einplant, ist automatisch entspannter.

Frühstücken

Ein in Ruhe eingenommenes Frühstück ist für Ihr Schulkind von höchster Bedeutung. Selbst Kinder, die morgens nichts runterkriegen, sollten ein Glas Kakao trinken oder eine Banane essen. Nehmen Sie beim Frühstück Rücksicht auf die bisherigen Essgewohnheiten Ihres Kindes. Am besten als Frühstück geeignet sind Vollkornbrote mit fettarmem Belag, Müslis mit Milch oder Joghurt und frisches Obst. Zusätzlich zum Frühstück zu Hause sollten Sie Ihrem Kind jeden Tag ein Pausenbrot mitgeben.

Schulranzen packen

Schulranzen packen

Es macht Sinn, am Abend gemeinsam mit dem Schulkind den Schulranzen zu packen. Sind alle notwendigen Bücher eingepackt? Sind die Hausaufgaben dabei? Ist frische Sportwäsche im Turnbeutel? Wurde die Nachricht an die Eltern unterschrieben und wieder eingepackt? Haben Sie zu Beginn ein Auge darauf, dass Ihr Kind alles Notwendige dabei hat und sorgsam mit den Schulsachen umgeht. Lassen Sie ihm dann im Laufe der Zeit immer mehr Freiraum zur Selbstständigkeit.

Übrigens: Auch die Kleidung für den nächsten Tag sollte schon am Vorabend zurechtgelegt werden. So sparen Sie Zeit und vermeiden Stress und Diskussionen.

Hausaufgaben erledigen

Bei den Hausaufgaben ist es wichtig, dass die Kinder diese in Eigenregie erledigen. Greifen Sie nur hin und wieder unterstützend ein. Erliegen Sie nicht der Versuchung, die Aufgaben für Ihr Kind zu machen. Dann können die Lehrer die Leistung Ihres Kindes nicht richtig einschätzen. Das Kind sollte einen ruhigen Platz zur Verfügung haben, an dem es arbeiten kann, am besten einen eigenen Schreibtisch.

Vertrauen schenken

Schenken Sie Ihrem Kind Vertrauen. Versuchen Sie, es nicht unter Druck zu setzen und trauen Sie ihm die eigene Selbstständigkeit immer mehr zu. In der 1. Klasse ist großer Leistungsdruck fehl am Platz, viele Grundschulen lehren am Anfang sehr spielerisch. Lesen, Schreiben und Rechnen lernen sollte in den ersten 2 Jahren im Mittelpunkt stehen.

Unterstützung holen

Viele Eltern schätzen es gerade am Anfang der Schulzeit sehr, sich regelmäßig auszutauschen, zum Beispiel bei einem zwanglosen Elternstammtisch. Hier kann man aufkommende Probleme diskutieren und von den Erfahrungen der anderen profitieren. Auch kann es sehr interessant sein, sein Kind aus der Perspektive der anderen Eltern und ihrer Kinder zu sehen. Wer darüber hinaus Unterstützung im Familien- und Schulalltag braucht, kann sich auch an die Grundschullehrer oder Schulpsychologen wenden.

Mehr zum Thema Schulstart: