Grundlagen und Tipps für die Zubereitung von Dips und Marinaden

Marinaden, Dips, Grillsoßen und Co. sind die heimlichen Stars der Grillparty und dürfen deshalb auf keinen Fall fehlen. Wussten Sie, dass Sie die köstlichen Soßen überraschend einfach und schnell herstellen können? Hier finden Sie einige hilfreiche Grundlagentipps zur Zubereitung – und köstliche Rezepte für Marinaden und Dips haben wir auch für Sie.

Dunkel zu dunkel, hell zu hell

Rote oder dunkle Grillsoßen passen eher zu dunklem Fleisch, wie zum Beispiel zu saftigen Rindersteaks oder kräftigen Grillwürsten, helle Grillsoßen passen besser zu hellem Fleisch, gegrilltem Fisch oder zu gegrilltem Gemüse. Jedoch gilt: Erlaubt ist, was schmeckt.

Eins nach dem anderen

Beginnen Sie die Soßenherstellung schrittweise, sonst werden Sie schnell nicht mehr nachvollziehen können, welcher Geschmack von welcher Zutat ausgelöst wurde. Im schlimmsten Fall verkommt die Soße zu einem Geschmacksbrei, der zu einheitlich schmeckt.

Eine klassische Barbecuesoße besteht zum Beispiel in ihrer Grundlage aus Tomatenketchup. Dieser wird mit eingekochter Cola und Portwein vermischt und anschließend mit Salz und Knoblauch abgeschmeckt. Scharf wird die Soße, wenn außerdem noch Chili und Zitronenschale hinzugefügt werden. Ein rauchiges Aroma wird wiederum durch das Aufkochen der Soße mit Rauchsalz und Pfefferbeeren erzeugt. Probieren Sie doch unser Rezept für selbstgemachten BBQ-Ketchup oder die Hot Cola-BBQ-Sauce.

Der Mix macht’s

Nicht jede Soße sollte scharf sein, aber viele – vor allem süße – Saucen verbessern sich um ein Vielfaches, wenn ein bisschen Schärfe hinzugefügt wird. Es empfiehlt sich jedoch für Gäste, die keine Schärfe mögen, eine zweite, mildere Version anzufertigen.

Klassischer Dip

Auf Ihrer Grillparty sollte dieser Dip auf keinen Fall fehlen: die klassische Sour Cream. Sie können sie leicht herstellen, indem Sie die Zutaten Mayonnaise, Magerquark und Crême fraîche miteinander vermischen. Verfeinern Sie Ihre Sour Cream zusätzlich noch mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, Schnittlauch und einer Prise Zucker.

Leckere Marinaden

Als Grundlage für eine leckere Marinade dient Olivenöl, das mit frischen Kräutern, Salz und Pfeffer abgeschmeckt wird. Je nach Geschmack können der Marinade noch Zitronenschale, Knoblauch und etwas Essig hinzugefügt werden. Sehr zu empfehlen für das Grillen von hellem Fleisch ist eine Marinade, die mit einem Schuss Ahornsirup verfeinert wurde. Generell gilt: Ihrem Geschmack und Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit unseren Marinaden-Rezepten gelingen Ihnen verschiedene Varianten ganz leicht, zum Beispiel Bier-Marinade, Buttermilch-Zitronen-Marinade, exotische Marinade, klassische Grillmarinade oder süße Honigmarinade.

Sobald die Marinade fertig ist, wird sie zusammen mit dem rohen Fleisch in einem Gefrierbeutel vermischt. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass das Fleisch komplett von der Marinade bedeckt wird. Am besten schmeckt das Fleisch, wenn Sie die Marinade vor dem Grillen zwei Stunden einwirken lassen.

Einfache Rezeptideen für köstliche Marinaden

Italienische Marinade

Mixen Sie für eine italienische Variante beispielsweise Olivenöl, Basilikum, frische Petersilie, Salz, Pfeffer, Knoblauch und ein wenig Parmesan und legen Ihr Fleisch über Nacht darin ein.

Fruchtig-frische Sommermarinade

Für heiße Sommertage empfiehlt sich eine frische Marinade aus Limetten, Zitronenschalen, Honig und Chilischoten – gewürzt mit Salz und Pfeffer.

Zur Einlegen des Grillguts in der Marinade sind Gefrierbeutel hervorragend geeignet. Übrigens: Marinaden und Grillsaucen können in der Regel problemlos auf Vorrat zubereitet werden und bleiben im Kühlschrank einige Tage frisch.

Mehr zum Thema Grundlagen für die Zubereitung: